XV. Achelen, Johann von

von Achelen

15. Generation

18.378.         von Achelen, Johann
Sohn von Johann von Achelen, zu Herzogenbusch in Holland.
Bürger und Kaufmann zu Lübeck
gest. Lübeck 1540/1543   (zwischen 24.1.1540 und 11.3.(Judica) 1543)

“Er war 1530 seines Schwiegervaters, Herrn Bürgermeister Hermann FALCKEN,
Testamentarius. (Schnobel); Seine Ehefrau Anna FALCKEN, Hermanns Tochter, beerbte
ihre Mutter 1546″. (Schnobel)
verh.  I. Ehe Lübeck                            ?????
                     Falke, Anna
                     Tochter von Hermann Falke, Bürgermeister zu Lübeck

verh. II. Ehe Lübeck
18.379.          Frencking, Anneke
gest. Lübeck nach 1564

Kinder:
1) von Achelen, Elisabeth (Lysabett) geb. Lübeck 1526; gest. Lübeck, (85 J. alt) 11.06.1611
verh. Lübeck 01.09.1549
18.390.       Wibbeking, Paul; (18.390.) Bürgermeister;
geb. Lübeck 1508; gest. Lübeck 11.09.1568     (seine 4. Ehe)
er verh. 1. Ehe Lübeck, ca. 1529
Freudenberg, Catharina,  geb.                   gest.
er verh. 2. Ehe  Lübeck
Hagenow, Agnes,  geb.                   gest.
er verh. 3. Ehe Lübeck 05.05.1533
18.391.        Elers 3, Margarethe (Metteke), gest. Lübeck 26.08.1548

2) von Achelen, Heyleke
Q: Zettelkatalog

3) von Achelen, Tonnies
Q: Zettelkatalog

9.189.  4) von Achelen; Agnes (Agneta); geb. Lübeck ; gest. Lübeck 05.08.1608
verh. 1. Ehe Lübeck 13.07.1563
9.190.   Millies, Hans; Kaufmann; geb. Lübeck um 1530; gest. Lübeck, 22.03.1578 (od. 23.3.?)
verh. 2. Ehe Lübeck  1580 von Nusse, Heinrich;  geb.                        gest.

Kaufmann (Salz ?) und Bürger zu Lübeck. Urkundlich 1530 – 1559. Er wurde am 7.4.1530 aus den Junkern, Rentnern und Kaufleuten zum Mitglied des 64. Ausschusses der Bürgerschaft erwählt und mit Jacob Crappe im Juli 1530 von dem Rate und dem Ausschuß nach Wittenberg zum Kurfürsten Johann von Sachsen entsandt, um zwecks Einrichtung des neuen Gottesdienstes, einen Theologen, womöglich Luther selbst, zu erbitten. Sie kehrten am 26.10.1530 mit Johann Bugenhagen zurück. Johann von Achelen gehörte zu den hauptsächlichsten Beförderern der zu Lübeck im Jahre 1533 angefangenen und 1534 im Druck vollendeten Niedersächsischen Bibel.

1530 erwarb Johann von Achelen käuflich das Haus Mengstraße 38.

Schnobel:
“er war 1530 seines Schwiegervaters, Herrn Bürgermeister Falcken Testamentarius.
Ehefrau Anna Falcken, Hermanns Tochter, die ihre Mutter geerbet 1546.”

Zettelkatalog  St.-A. Lübeck:
Johann von Achelen
kauft       1537 Mengstr. 54
1550 erben es seine Witwe und Kinder
1554 wird es von den Erben verkauft
(Kinder : Lysabett, Heyleke, Tonnies, Agnete)

Die Familie von Achelen entstammt wohl der holländischen Familie von Achelen zu Herzogenbusch (siehe: den Nederlandschen Leuew Mandblatt II.1884) dann könnte der Vater des Lübecker Johann von Achelen Johann von Achelen zu Herzogenbusch und sein Großvater Gerhart von Achelen zu Herzogenbusch verh. 1450 mit N. van Breugel sein.

“Außerdem werden in einer zeitgenössischen Quelle die Lübecker Bürger Johann von Achelen, Jacob Crap(p) und Götke Engelstedt (Engelstede) genannt, die in Zusammenarbeit mit dem Drucker Ludwig Dietz (Ludowich Dyetz) das Erscheinen der aufwendigen Erstausgabe der vollständigen niederdeutschen Bugenhagenbibel von 1533/34 erst möglich gemacht haben: “Drumb wie Joan von Achtel, Gotgen Engelstet, Jacob Crap, Ludwig Dietz, nicht darauff sahen was die Gottlosen von inen halten wurden, da sie die Bibel in die Lübische Sprache bringen und Drucken liessen, sondern weil sie wüssten das alle Gottes Kinder zu Lübeck so die Bibel lesen ewgen nutz daraus schepffen würden, giengen sie frisch dran und liessen das Buch Gottes Drucken mit freuden.” Johannes Draconites: Vom Liecht der Heiden, Vorrede
aus : Grundzüge der niederdeutschen Sprach- und Literaturgeschichte
http://www.plattdeutsch-niederdeutsch.net/sprachgeschichte.htm

Titelblatt der Lübecker Bibel von 1533/1534

Titelblatt der Lübecker Bibel von 1533/1534

Titelblatt der Lübecker Bibel von 1533/1534.