14. Becker, Bruno

Becker III.

4. Generation
14.                 Becker, Albert Franz Bruno
Kaufmann in Hamburg, HongKong, Sumatra, Kamerun.
geb. Hamburg 19.04.1866;  get. Hamburg 27.10.1866 (Eppendorf)
gest. Hamburg 08.10.1922; begr. Hamburg 14.10.1922 (Ohlsd.Friedhof Familiengrab Becker/Secker)
verh. Hamburg, St.Gertrud 23.05.1902
15.                  Secker, Aline Helene Johanna Auguste
Tochter des Engelbert Secker, Kaufmann in Hamburg, u.s. Ehefrau Margarita Magdalene Secker, geb. Secker.
geb. Hamburg 25.06.1881;  get.Hamburg18.09.1881
gest. Hamburg 24.03.1955; begr. Hamburg 28.03.1955 (Ohlsd.Friedhof Familiengrab Becker/Secker)
sie verh. II. Ehe in Hamburg 07.03.1931  mit
Hertzer, Friedrich Wilhelm
Kaufmann in Hamburg
geb. Hamburg 28.07.1879;       gest. Hamburg 28.03.1956
begr. Hamburg U 11.04.1955 (Ohlsdorfer Friedhof –Familiengrab Becker/Secker)

Bruno und Aline Becker

Bruno und Aline Becker

Bruno und Aline Becker

 

 

 

Bruno und Aline Becker mit Kindern 1909      Bruno und Aline Becker mit Kindern 1909

9 Kinder:
1) BeckerSylvie Francis Margarita; Sozialarbeiterin;
geb. Hamburg 25.03.1903;  get. Hamburg 03.10.1903;
gest. Norderstedt, 2000 09.04.1982; begr. Hamburg, Ohlsd.Friedhof 17.04.1982
verh. Hamburg 02.11.1938
LillelundPeter Andersen; Kapitän;
geb. Flensburg 15.09.1889; get. Flensburg, St. Petri 03.11.1889;
gest. Garstedt, (Norderstedt) 03.12.1963; begr. Hamburg, Ohlsdorfer Friedhof 09.12.1963

2) Becker, Emma Helene Cornelia; Buchhalterin;
geb. Hamburg 27.02.1904;
gest.  Hamburg 21.01.1984; begr. Hamburg 06.02.1984
verh. Hamburg 28.12.1935
Sommer, Hans; Kfm.Angestellter;
geb. Stettin 16.08.1899; gest. Hamburg

3) Becker, Erika Agnes Aline; Kaufm. Angestellte;
geb. Hamburg 03.06.1905;  gest. Hamburg 17.10.1979
verh. Hamburg 27.10.1938
Leonhardt-Günther, Alwin; Kaufmann  in Hamburg;
geb. Frankfurt, Main 22.09.1893;  gest. Hamburg 05.02.1969

4) Becker, Ella Hedwig Sylvia; Kfm. Angestellte;
geb. Hamburg 08.07.1906;   gest. Hamburg 15.03.1991; begr. Hamburg, Ohlsdorf 22.03.1991
verh. Hamburg 11.01.1934
Wilhelmi, Kurt; Dr.med., Arzt;
geb. Schwerin, Mecklenburg 11.01.1894;  gefallen, Nisch, Serbien 14.05.1943

5) Becker, Elisabeth Charlotte Helene; Buchhalterin;
geb. Hamburg 12.09.1907;  gest. Hamburg 21.09.1983; begr. Hamburg, Diebsteich 28.09.1983
verh. Hamburg 29.10.1932
Schmücker, Friedrich Alfred; Elektro-Ing.;
geb. Hagen, Westfalen 29.03.1899;  gest. Hamburg 28.04.1971

6) Becker, Franz Conrad Ernst; Kaufmann in Hamburg;
geb. Hamburg 15.10.1908;  vermißt 1944  in Russland
verh. Hamburg 17.10.1931
Stein, Wilhelmine Hermandine Marie;
geb. Hamburg 25.02.1906; get. Hamburg 04.08.1907;
gest. Norderstedt 08.02.2001; begr. Hamburg (Ohlsd.Friedhof Familiengrab Becker/Secker) 09.03.2001

Ursula Becker
Ursula Becker

7) Becker, Olga Paula Ursula; Zwilling;
geb. Hamburg 03.02.1910;    gest. Hamburg 22.07.1910

8) Becker, Knabe; Zwilling;
geb. Hamburg 03.02.1910;    gest. Hamburg 03.02.1910

9) Becker, Albert Ferdinand Bruno; Elektromeister in Buchholz/Nordheide;
geb. Hamburg 20.05.1916;   gest. Buchholz 11.04.1983; begr. Buchholz 19.04.1983
verh. Hamburg 21.10.1939
Buchholz, Else
geb. Buchholz, Nordheide 27.05.1907;
gest. Buchholz, Nordheide 15.06.1987; begr. Buchholz, Nordheide 24.06.1987

Albert Franz Bruno Becker wurde als 6. Kind seiner Eltern am 19. April 1866 in Hamburg geboren und am 27. Oktober ebd. getauft.

Über seine Jugend und kaufmännische Ausbildung ist nichts bekannt. Sein Bruder Robert schreibt in seinen Lebens-Erinnerungen jedoch, daß Bruno, wie alle anderen Geschwister auch, bei ihm in HongKong, Ende der achtziger Jahre des 19. Jahrhunderts, für einige Jahre in der Firma Sander, Wieler & Co., tätig war. Zur Ableistung seiner Wehrpflicht sei er dann nach Deutschland zurückgekehrt.

Bruno mit Schwester Sylvia verh. Hansen
Bruno mit Schwester Sylvia verh. Hansen

 In den darauffolgenden Jahren muß Bruno Becker ein recht bewegtes Leben geführt haben. Wie von seinen Kindern erzählt wurde, hat er auf Sumatra gearbeitet. Hierüber liegen aber keine

Bruno und Aline Becker
Bruno und Aline Becker

Unterlagen vor, es existiert jedoch ein Foto, auf dem eine große Gruppe von Europäern in Tropenkleidung, in einem Park, mit einheimischen Musikanten, Aufstellung genommen hat. Auf der Rückseite des Fotos ist ein Stempel des Fotografen: “Stafhell & Kleingrothe, Medan-Deli; Sumatra”.

Auf der Rückseite des Fotos sind ausserdem die Personen mit Bleistift von “1″ bis “72″ nummeriert, davon drei Personen (Tinte) bezeichnet:        ”von Seuther; moi mime (= Bruno Becker); Schomburgk”.
Es existiert ein weiteres Foto, aufgezogen, ohne Beschriftung, auf dem eine Gruppe von Europäern, Damen und Herren, zum Teil in Tropenanzügen bzw. mit Tropenhelmen, vor einem Haus im Kolonialstil, abgebildet ist. In der ersten Reihe, halb im Gras liegend, ist Bruno Becker, mit Tropenhelm, abgebildet. Auch dieses Bild könnte auf Sumatra entstanden sein.

In Kamerun war er als Tabakpflanzer tätig. Offenbar gehörte ihm zusammen mit einem Partner eine Tabakpflanzung. Ein Foto, Bruno Becker mit Tropenhelm zwischen Reihen von mannshohen Tabakpflanzen, ist vorhanden. Diese Tabakpflanzung gehörte vermutlich zu der Jabassi-Banya-Handelsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Factorei, deren geschäftsführender Gesellschafter Bruno Becker war. Unterlagen über diese Firma liegen nicht vor.

Kamerun - Bruno im Tabak

Rückseitenbeschriftung des Bildes

Rückseitenbeschriftung des Bildes

 

Bruno Becker-Reise-1899-Bibundi

 

 

 

 

 

 

 

In den “Hamburger Passagierlisten, 1850-1934″ findet sich eine Fahrt mit dem Dampfschiff  ”Aline Woermann” ab Hamburg, Abreise 11.März 1899 nach Bibundi (Kamerun) – als 1.Klasse-Passagier –  für
Bruno Becker, 33 J. Pflanzer, geb. ca. 1866, Wohnort Deli, Sumatra
Diese Angaben passen genau zu der o.a. Bildbeschriftung des Fotos aus  ”Medan-Deli; Sumatra”.

Im Hamburger Adressbuch von 1915 heißt es:
Bruno Becker, i/Fa. Bruno Becker & Co. u. Geschäftsführer d. Jabassi-Banya-Handelsges.m.b.H.                             Tel. I; 6156, Werderstr. 49  Postamt 39;

Bruno Becker & Co., HR. Ex- u. Import,
BCto.Nordd.B., Börsenstand v.Pfeiler 15,
TAdr.: Mercancia, Tel.: V,5640, Neue Gröninger Str.28,
Bestell-Postamt 8, Inh. Bruno Becker;

Jabassi-Banya-Handelsgesellschaft mit beschränkter Haftung,
HR, Factorei, BCto. Dresdner Bank,
T-Adr.: Mercancia; Tel. V 5640, neue Gröninger Str. 28
Bestell-Postamt 8, Geschäftsf.: Bruno Becker, hier, u. Ernst Eggers, Kamerun. ”

Mit Sicherheit ist davon auszugehen, daß die Vermögenswerte im Kriege 1914/1918 verloren gingen und die Factorei für Bruno Becker keine geschäftliche Rolle mehr spielte. Kamerun war eine der wertvollsten Kolonien des Deutschen Reiches, am westafrikanischen Golf von Guinea gelegen.  1919 kamen rd. 430.000 qkm unter französisches Mandat (1960 unabh. Republik), 275.000 qkm fielen an Frz.- Äquatorialafrika und 85.000 qkm wurden britisches Mandatsgebiet.

Im Hamburger Adressbuch von 1923, dem Jahr nach seinem Tode, wird Bruno Becker noch als Inhaber der Firma Bruno Becker & Co. und als Geschäftsführer der Jabassi-Banya-Handelsgesellschaft mbH. aufgeführt.

Auch über die Tätigkeit der Firma BRUNO BECKER & CO. ist nichts bekannt. Ein vorliegendes Rechnungs-Formular bezeichnet die Firma

BRUNO BECKER & C0.                                         
IMPORT – EXPORT – COMMISSION
HAMBURG-CATANIA MESSINA                               -

Das Formular ist in italienischer Sprache aufgemacht, es ist davon auszugehen, daß die Handelspartner in Italien saßen. Weiterhin war Bruno Becker, bis zu seinem Tode 1922, Inhaber der Firma
JOH. KROGMANN, Zigarren-Fabrikation,   in Hamburg, Wexstr. 7,
Wie auch bei den anderen Firmen, liegen keine weiteren Daten vor.

Durch den 1. Weltkrieg hat Bruno Becker offenbar einen Großteil seines Vermögens verloren. Der erhaltene Schriftwechsel, nach seinem Tode im Jahre 1922, geführt zwischen seiner Witwe Aline geb. Secker und seinem Bruder Robert Becker, der Vermögensteile verwaltete und die Auslandsforderungen einzutreiben versuchte, zeigt, daß äußerst schwierige Zeiten angesagt waren.
Im Jahre 1902, am 23. Mai, verheiratete sich Bruno Becker in Hamburg (Standesamt Hamburg 21, No. 198), am 24. Mai in der St.Gertrud-Kirche in Hamburg-Eppendorf, mit Aline Helene Johanna Auguste Secker. Trauzeugen waren der Fabrikant Franz Eduard Meyer “der Persönlichkeit nach durch Geburtsschein anerkannt, 60 Jahre alt, wohnhaft in Braunschweig”; sowie “der Privatmann Franz Secker, der Persönlichkeit nach durch Bürgerbrief anerkannt, 75 Jahre alt, wohnhaft in Hamburg, Grindelberg 72.”
Bei diesen Trauzeugen handelt es sich um den Bruder der Mutter des Bräutigams bzw. um den Großvater der Braut.

Aline Secker war am 25.06.1881 in Hamburg als Tochter des Kaufmanns in Hamburg, Engelbert Secker und seiner Ehefrau Margarita Magdalena geb. Secker, (To.d.Franz Secker), in der Hallerstraße 42 (Rotherbaum) geboren worden. Ihre Eltern waren katholisch, so wurde sie am 18.09.1881 in St. Pauli katholisch getauft. Die Eltern konvertierten später zum evangelischen Glauben. Das Jahr ist nicht bekannt. Aline wurde dann am 04. April 1897 in der evang. luth. Kirche St.Johannis in Eppendorf konfirmiert.

Nach Erzählungen von Olga Wilcke, geb. Becker, einer Nichte von Bruno Becker, soll Bruno, als er bei seinem zukünftigen Schwiegervater Engelbert Secker, als dem Vormund, vorstellig wurde und um die Hand von Aline anhielt, zunächst eine schroffe “Nein” – Abfuhr erhalten haben. Engelbert Secker, sehr schwerhörig, hatte Brunos Frage offenbar total falsch verstanden. Nach der wohl etwas stimmgewaltigeren weiteren Erklärung hat er dann aber sofort sein Jawort gegeben. Auf den Hinweis von Engelbert Secker, daß Aline vor der Hochzeit doch wohl besser noch Kochen und den Haushalt lernen sollte, hätte Bruno nur erwidert: “Ich brauche keine Frau für den Haushalt sondern zum Repräsentieren”.

Beim ersten Besuch von Bruno und Aline in Braunschweig, zum Vorstellen bei der Tante Emma Meyer, (Schwester von Brunos Mutter), zerschnitt Aline beim Mittagessen mit dem Fleischmesser ihren Teller. Es gab dort ein allgemeines fröhliches Halloh, “Scherben bringen Glück”.

Neun Kinder, sechs Töchter und drei Söhne, entstammen dieser Ehe. Die am 03. Februar 1910 in Hamburg geborenen Zwillinge überlebten nicht. Der Knabe (ungetauft) starb am selben Tage und die Tochter Ursula am 22. Juli 1910.

Bei der Verheiratung gab Bruno Becker als Anschrift die Hallerstraße 25, Wohnung seiner Mutter, an. Vermutlich hatte er vorher keine eigene Wohnung in Hamburg, da er sehr viel in Kamerun gelebt hatte und dort tätig war. Das Ehepaar bezog dann eine Wohnung in Hamburg, in der Schlüterstrasse 77 a, in der IV. Etage. Dort wurde auch die erste Tochter, Margarita (Rita) am 25. März 1903 geboren.

 

Haus Werderstraße 49 in Hamburg
Haus Werderstraße 49 in Hamburg

Im Jahre 1905 baute Bruno Becker in Harvestehude, in der Werderstrasse 49, ein Einfamilienhaus
Im Jahre 1970 wurde Haus und Grundstück Werderstr. 49 verkauft. Geringe Mieterträge, hohe laufende Reparaturaufwendungen sowie ein erheblicher Reparaturstau und Modernisierungsbedarf, verbunden mit Auszahlungswünschen von Miteigentümern ließen keinen anderen Weg offen.

Mit Aufnahme-Urkunde vom 22. April 1914 erwarb Bruno Becker für sich, seine Ehefrau und die seinerzeitigen sechs namentlich aufgeführten Kinder “mit dem Zeitpunkt der Aushändigung dieser Urkunde die Staatsangehörigkeit in der freien und Hansestadt Hamburg ..”. (Nicht klar ist, unter welcher Staatsangehörigkeit er seine ständigen Auslandsreisen unternahm).

Staatsangehörigkeits-Urkunde

Staatsangehörigkeits-Urkunde

Am 4. Novembe3r 1920 (Abreise) machte der Kaufmann Bruno Becker ein Reise nach Riga mit dem Dampfschiff “Mercur” als Passagier 1. Klasse.
(in Hamburger Passagierlisten, 1850-1934

Bruno Becker starb am 08. Oktober 1922 um 17.45h in der gemeinsamen Wohnung Werderstr. 49 an Krebs und wurde am 14. Oktober 1922 auf dem Ohlsdorfer Friedhof im Familiengrab der Familien Becker / Secker beigesetzt.

Friedhof Ohlsdorf

Friedhof Ohlsdorf