1.024.3. Becker, Ernst

Becker I 

1.024.3.            Becker, Ernst

Sohn von Elisäus Becker, Papiermacher-Meister in Volkmarshausen.
1666 Papiermacher-Geselle in Oberkaufungen b/Kassel
1664 noch als Papiermacher in der Beckerschen Papiermühle zu Volkmarshausen.
am  14. März 1664 verkaufte Ernst Becker von Volkmarshausen an die Stadt Göttingen
“6 Buch Mündisch gut Schreibpapier”.
Papiermacher-Geselle in Oberkaufungen (spätestens seit 1666 als Papiermachergeselle in Oberkaufungen nachgewiesen)

geb.  ..
gest. ..
verh. in  .. vor 1658 mit  NN.

5 Kinder:  [1]

1.024.3.1. Becker, Henrich Adam
Papiermacher-Meister in Arensburg (Grafsch.Schaumburg-Lippe)
geb. Volkmarshausen, März 1658 [2]
get. ..
gest. Arensburg
begr. Steinbergen 09.12.1721 (“seines Alters 64te halb Jahr 3 Monaht und etliche Tage”
           = 63.1/2 Jahre 3Monate+ etl.Tage)
verh. Steinbergen 10.08.1687 mit
Hunhölders (Hohnholtz), Anna Margareta
Witwe des Franz Cord Leisemann  (begr.16.01.1687)
geb.  ..(“von Bilsen Amts Örlingshausen”, Kreis Lemgo)
gest. Rohden 28.05.1725
begr. Steinbergen 03.06.1725

1024.3.2. Becker, Valentin
Papiermacher-Meister in Egestorf (Krs.Grafsch.Schaumburg-Lippe)
geb.  ..
get.  Oberkaufungen 01.11.1666
gest. Vlotho/Weser .. .. 1746 (80 Jahre alt)
begr. ..
verh. 1. Ehe in Steinbergen 05.11.1696   mit
Leisemann (Lesemann), Clara Anna
(“Sehl.Mstr. Frantz <Leisemanns> Papiermachers auf der Arensburger Papirmülen
nachgel. Tochter”)
get.  Steinbergen 10.09.1680
begr. Fuhlen 10.11.1733 (“in der stille beygesetzt”)
verh. 2. Ehe in Fuhlen 27.12.1734 mit
Schürmann, Catrina Elisabeth
Witwe des Jobst Henrich Schmidt, Papiermeister zu Vlotho
(geb.  ..             begr. Valdorf 30.10.1729)
geb.
gest.

Weitere Kinder von Ernst Becker sind noch nicht bekannt, nach Angabe von Tacke [3] jedoch   5 Kinder.  (im KB Oberkaufungen überprüfen)

 

1024.3.            ERNST BECKER

==============

1666 Papiermacher-Geselle in Oberkaufungen b/Kassel
1664 noch als Papiermacher in der Beckerschen Papiermühle zu Volkmarshausen.

Am 14.März 1664 kaufte die Stadt Göttingen von Ernst Becker  ”6 Buch Mündisch gut Schreibpapier”. (Stadtarchiv Göttingen, Kämmerei- Register). [4] Zu diesem Zeitpunkt war er also noch in der Papiermühle in Volkmarshausen.

Spätestens 1666 ist Ernst Becker als Papiermacher-Geselle in Oberkaufungen nachgewiesen.
(Taufe Sohn Valentin 01.11.1666) 

Zunächst gab TACKE  [5]  den Geburtsort des 1658 geborenen Sohnes Henrich Adam noch mit Oberkaufungen an. Später  [6]  wird das jedoch berichtigt:  “.. Vielmehr muß angenommen werden, daß Henrich Adam Becker als Sohn des Papiermachers Ernst Becker noch vor dessen Übersiedlung nach Oberkaufungen in Volkmarshausen geboren ist.”

————————-

 

1024.3.1. Becker, Henrich Adam                                                   Wasserzeichen

Sohn von Ernst Becker, Papiermacher in Volkmarshausen und Oberkaufungen
Papiermachergesellen und Formenmacher in Oberkaufungen.
Papiermacher-Meister in Arensburg und Rohden.
geb. Volkmarshausen, März 1658  [1]
get. ..
gest. Arensburg
begr. Steinbergen 09.12.1721 (“seines Alters 64te halb Jahr  3 Monaht und etliche Tage”
= 63.1/2 Jahre 3Monate+ etl.Tage)
verh. Steinbergen 10.08.1687 mit
Hunhölders (Hohnholtz), Anna Margareta)  [2]
“von Bilsen, Amt Örlingshausen” (Krs.Lemgo)
geb.  ..
gest. Rohden 28.05.1725
begr. Steinbergen 03.06.1725
sie  verh. 1. Ehe in Hillentrup/Lippe 10.09.1674 mit
Leisemann (Lesemann), Franz Cord[3]
aus Hagendonop/Lippe, Papiermachergeselle in Hillentrup,
1679-1687 Papiermachermeister zur Arensburg
Zahlreich Abbildungen von Wasserzeichen bei TACKE II.S.15/16.

geb. Hagendonop/Lippe 1645/46
begr. Steinbergen 16.01.1687, 41 Jahre alt;
mit Hinterlassung von fünf “unerzogenen Kindern”

Die Stieftochter von Henrich  Adam Becker  Leisemann (Lesemann), Clara Anna geb. 1680, gest. 1733, wurde 1696 (mit 16 Jahren) die erste Ehefrau von Valentin Becker.

mindestens 3 Kinder:

1024.3.1.1. Becker, Henrich (Heinrich) Christian
Papiermeister in “oben Rohden”
geb. Arensburg
get. Steinbergen 08.05.1688
gest. vor 1749
verh. Segelhorst (Lücke im KB) ca. Herbst 1717 mit:
Cönnemann, Sophie Dorothea
Tochter des Pastors zu Segelhorst Johann Adolph Cönnemann
geb. Segelhorst 12.07.1702 (Tacke I. S.83)
get. Segelhorst 21.05.1702 (Lorenz)
gest. Rohden 24.02.1768

1024.3.1.2. Becker, Philippine Margarethe[4]
am 16.09.1722 Patin in Segelhorst bei Philippine Margarethe Becker (1024.3.1.1.3.), To. ihres Bruders Henrich Christian Becker.(“Ehefrau des Regimentsfeldschers Fikken im Regiment von Hammerstein zu Rinteln.“)
get. Steinbergen 04.02.1691
gest.
verh. Steinbergen 25.04.1711 mit
Fikke(n), Melchior
“Regimentsfeldscher unter den Hannöverschen”, 1722 “im Regiment von Hammerstein zu Rinteln.“
geb.
gest.

1024.3.1.3. Becker, Lucia Elisabeth Anna [5]
get. Steinbergen 26.12.1694
gest. Hillentrup  06.06.1727 im Kindbett
verh. Steinbergen 02.05.1715  mit
Hausmann, Hans Henrich [6]
Papiermachergeselle in Hillentrup, Egestorf u. Calldorf, später Papiermeister in Hillentrup.    “Einen Reißtisch mit 4 Messern zum Lumpenschneiden nennt z.B. das 1720 bei Antritt  des (aus Egestorf stammenden) Meisters Hans Henrich Hausmann in Hillentrup errichteten Inventarium”. [7]
get. Fuhlen 07.06.1686
gest. Hillentrup 29.08.1758  [8]

er verh. 2. Ehe in Rohrsen,”in der Mühle alhier auff  der Lust“  (KB Afferde)  03.02.1728     Günther, Dorothea Elisabeth [9]
Tochter des Papiermeisters Christian Günther in Rohrsen, “Zur Lust”.
get. Hillentrup 1708, auf der Mühle “zur Lust”
gest. Hillentrup 29.05.1789

Kind aus 1. Ehe Hausmann/Becker:
1024.3.1.3.1.   Hausmann, Christoph Ludwig  [10]
Seit Ende 1751 Papiermeister in der (später von ihm erworbenen) Cordes’schen Papiermühle am Grindelbach in Lauenstein am Ith.
get. 04.06.1724 in Hillentrup (KB Hillentrup)
gest.

Kind aus 2. Ehe Hausmann/Günther:
1024.3.1.3.2.   Hausmann, Henrich Christian [11]
Papiermeister in Egestorf 1753 – 1765
Dort Nachfolger von Wilhelm Valentin Becker
spätestens seit 1769 bei seinem Halbbruder Christoph Ludwig in Lauenstein / Ith  als Papiermacher.
Abbildungen von Wasserzeichen bei TACKE II.,S.46;
get. Hillentrup 15.05.1729
gest.  “am 23.Februar 1796 im Alter von 67 Jahren als ein Reisender Papiermeister  auf der  Reise von Egestorf hierher (nach) Hillentrup auf der Linderhofe”   Gem. Asmissen in Lippe.
begr. Hillentrup 25.02.1796
verh. Egestorf, (KB Fuhlen) 11.01.1754 mit
Enax, Dorothea Elisabeth
“des Universitäts Buchdrückers zu Rinteln Tochter, in ihrem Hause zu Egest. nach Concession des Consistorii  copulirt.”
(To. des Johann Augustin Enax u.d. Catharina Sophia Osterlitzer; diese sind
auch Vorfahren  von Agnes Grimme verh. Oskar Becker  (Becker III. 28.2. )
geb.
gest.

Die Eheleute ließen zwischen dem 25.03.1755 und dem 21.09.1766 sieben Kinder,  fünf Töchter und zwei Söhne in Fuhlen taufen.


[1] Tacke, 21.2.1972
[2] TACKE I., Seite 14
[3] TACKE I., Seite 14,15,59,120-121,140;
[4] TACKE I.; Seite 16;
[5] TACKE I.; Seite 16,73;
[6] TACKE I.; Seite 57,73,160;
[7] TACKE I.; Seite 160;
[8] Lorenz, Martin, 22.6.1996
[9] TACKE I.; Seite 73;
[10] TACKE I.; Seite 73,208;
[11] TACKE I.; Seite 72,73;

——————–

1024.3.1.1. Becker, Henrich (Heinrich) Christian [1]
Sohn von Henrich Adam Becker, Papiermacher-Meister in Arensburg und Rohden.
1717/18 – 1734 Papiermeister in “oben Rohden”,  vorher, 1716, in Arensburg.
geb. Arensburg
get. Steinbergen 08.05.1688
gest. vor 1749
verh. Segelhorst (Lücke im KB) ca. Herbst 1717 mit
Cönnemann (Coenemann), Sophie Dorothea [2]
Tochter des Pastors zu Segelhorst Johann Adolph Cönnemann
geb. Segelhorst 12.07.1702 (Tacke I. S.83)
get. Segelhorst 21.05.1702 (Lorenz)
gest. Rohden 24.02.1768

„Sophia Dorothea Könemann, Tochter, geboren zu Segelhorst und ebd. getauft am 21.5.1702, ebd. durch ihren Vater konfirmiert am Sonntag Quasimodogeniti 1716, verehelichte sich 1717 mit Henrich Christian Becker (AZ 782), Papiermachermeister zu Rohden. Sie starb zu Rohden auf der Papiermühle am 24.2.1768.“ [3]

7 Kinder : [4]

1024.3.1.1.1.   Becker, Heinrich Adam [5]
Posthalter in Rinteln.
geb.  Papiermühle “oben Rohden” 14.09.1718
get.  Segelhorst 18.09.1718
Paten: Heinrich Adam Becker, Valentin Becker zu Egestorf und
Johann Heinrich Söhlke,
gest.

 

1024.3.1.1.2.   Becker, Johanna Louise
geb. Rohden 21.06.1720
get. Segelhorst 21.06.1720
Paten: beide Großmütter und der Ratskellerwirt Heidemann aus Hess.Oldendorf
gest. Rohden 22.09.1730

1024.3.1.1.3.   Becker, Philippine Margarethe
geb. Papiermühle “oben Rohden” 14.09.1722
get. Segelhorst 16.09.1722
Paten: Vaters Schwester, Ehefrau des Regimentsfeldschers Fikken im                                       Regiment von Hammerstein zu Rinteln
gest.
verh. in ..   um 1743 mit
Bartling, Johann Heinrich (Henrich)
aus Fuhlen; wurde durch diese Heirat Vollmeier auf dem Hof Rohden Nr. 2
get. Fuhlen 09.08.1720
gest. Rohden 17.09.1806
8 Kinder

 

1024.3.1.1.4.   Becker, Christian Ludwig
geb. Rohden 22.02.1725
get. Segelhorst
Paten: die beiden Schwäger Fikkens und Hausmann
gest. Rohden 08.06.1730

1024.3.1.1.5.   Becker, Henriette Sophie
geb. Rohden 07.03.1727
 1024.3.1.1.6.   Becker, Johann Ludwig
geb. Rohden 26.11.1729

1024.3.1.1.7.   Becker, Johanne Christiane Elisabeth
geb. Rohden 14.10.1732

1024.3.1.1. Becker, Henrich (Heinrich) Christian  [6]
1717/18 – 1734 Papiermeister in “oben Rohden”,  vorher, 1716, in Arensburg.

Henrich Christian BECKER befand sich in Segelhorst am 15.01.1716 bei der Taufe des zweiten Sohnes von Franz Heinrich LEISEMANN, Johann Adam LEISEMANN, unter den Paten “alß des Kindes Vattern Halbbruder von der Papier Mühlen zur Arnßburg”.

Zwei Jahre darauf, am 18.09.1718, ließ dieser als “Heinrich Christian Becker, Papiermeister oben Rohden” den ersten Sohn Heinrich Adam in Segelhorst taufen.

Seine Heirat mit Sophia Dorothea CÖNNEMANN, Tochter des Pastors Johann Adolph CÖNNEMANN ist wohl für den Herbst 1717 anzusetzen, (Lücke im KB), ebenso ist in diesem Jahr die offizielle Übernahme der Papiermühle “oben Rohden” anzunehmen.

“Unterdessen vermochte auch der jetzige Papiermacher Henrich Christian Becker in Rohden dahier (offenbar auf die Dauer) sein fortun nicht zu finden. Schon im März 1731 sah er sich vielmehr wegen der auff sein bißheriges altes Rottland nunmehro (gelegten) Monatlichen Contributions-Gelder der Beytreibung via executionis gegenüber. Danach fand sich seine Lage in den nächsten Jahren so weit verschlechtert, daß das Gewerk im Frühjahr 1734 wegen (der) darauff haftenden Schulden vom Ambt Schaumburg zur Subhastation gestellt und bei dieser von dem Herrschaftlichen Pappier Mühlen Beständer zu Egestorf, VALENTIN BECKER, als Meistbietenden hinwiederum käuflich an sich gebracht wurde. Zum 24.August 1734 fertigte die Königl. Fürstl. Renth Cammer zu Caßell im Namen und anstatt des Aller Durchlauchtigsten grosmägtigsten fürsten und Herren, Herren Friedrichs der Schweden Gothen undt Wenden Königs pp Landgrafen zu Heßen Tit: Tit: Seiner Königlichen Majestaet, den von Becker supplicando angesucheten neuen Leyhbrief aus.”
Zahlreiche Abbildungen von Wasserzeichen bei TACKE II.S.52/53.

————————————-

 

[1] TACKE I.; Seite 16,82-85;
[2] TACKE I.; Seite 82,83;
[3] http://www.giselalaudi.de/koenemann.html
[4] Lorenz, Martin, 22.6.1996
[5] Lorenz, Martin, 1973
[6] TACKE I.; Seite 16,82-85;

=============================

 

1024.3.2.  Becker, Valentin  [1]                                                                     Wasserzeichen

Sohn von Ernst Becker, Papiermacher in Volkmarshausen und Oberkaufungen.
Papiermacher-Meister 1696-1740 in Egestorf (Krs.Grafsch. Schaumburg-Lippe)
geb.  ..
get.  Oberkaufungen 01.11.1666
gest. Vlotho/Weser .. .. 1746 (80 Jahre alt)
begr. ..
verh. 1. Ehe in Steinbergen 05.11.1696   mit
Leisemann, Clara Anna  [2]
(“Sehl.Mstr. Frantz <Leisemanns> Papiermachers auf der Arensburger Papirmülen nachgel.       Tochter”)
geb.  Arensburg
get.  Steinbergen 10.09.1680
gest. Egestorf
begr. Fuhlen 10.11.1733 (“in der stille beygesetzt”)

verh. 2. Ehe in Fuhlen 27.12.1734 mit
Schürmann, Catrina Elisabeth  [3]
Witwe des Jobst Henrich Schmidt,  Papiermeister zu Vlotho
geb.  ..              begr. Valdorf 30.10.1729)
geb.  ..
gest. ..

 

Valentin Becker

Eine ausführliche Beschreibung des Wirkens des Papiermeisters Valentin Becker bei TACKE I.
Das Testament von Valentin BECKER befindet sich im StA Detmold. Kanzlei-Judizialakten 10 B 101.
Zahlreiche Abbildungen von Wasserzeichen bei TACKE II.,S.41-44; (s.S. 2.  .26ff.)

Da Henrich Adam Becker, der ältere Bruder – nicht Vater! – Valentin Beckers, sich am 10.August 1687 mit der Witwe des “sel. Meisters Franz Leisemann” verheiratet hatte, war diese Clara Anna Leisemann (get.10.September 1680 in Steinbergen) auch Henrich Adam Beckers (Stief)Tochter. Hieraus erklärt sich u.a. die spätere, leicht zu Mißverständnissen führende Beurkundung des Taufregisters in Fuhlen: “1708, 31. 8br. ist des Papiermachers Mstr. Valentin Beckers Söhnl. get. und genandt Heinrich Adam. Gevatter war des Kindes Großvater <=Stiefgroßvater!>, der Papiermeister <Henrich Adam Becker> von der Arensburg”. [4]

Kinder: (nur aus I. Ehe)

1024.3.2.1.      Becker, Hinrich Adam  [5]
geb.  Egestorf
get.   Fuhlen 07.11.1697
begr. Fuhlen 21.12.1697

1024.3.2.2.      Becker, Franz Ernst  [6]  [7]
Papiermeister “seit 1725 durch Einheirat im Bestande der v.Steinwehrschen              Papiermühle in  Wechte, Krs. Tecklenburg”).
geb. Egestorf              get.  Fuhlen 28.10.1698
gest./begr. Lengerich/Westf. 28.06.1766
verh. Lengerich/Westf.(ev. Kirchengem.) 20.06.1725 mit
Smedes, Johanna Dorothea
geb. ..              gest.  vor 1766
 5 Kinder 

1024.3.2.3.      Becker, Anna Catharina   [8]
get.  Egestorf 10.07.1701
gest. ..
verh. Egestorf 27.11.1716 mit
Glünder, Jürgen Hinrich
Krüger “im Krug Rumbeck 16″
geb.  ..              gest. ..

1024.3.2.4.      Becker, Anna Margareta  [9]
geb. Egestorf        get.  Fuhlen 02.09.1703
begr. Langenholzhausen 24.04.1729 (25 Jahre alt)
verh. Fuhlen 15.10.1720 mit
Dammler, Johann Balthasar  [10]
Papiermacher zu Kalldorf/Lippe, später zur Arensburg (1737-1742).
Abbildungen von Wasserzeichen bei TACKE II.; S.24;
geb.  ..  um 1688
gest. Arensburg
begr. Steinbergen 15.03.1742 (54 Jahre alt)
verh. 2. Langenholzhausen zw.11.06.u.12.11.1730 mit
(“die Monatsangabe, die zw. dem 11.Juni und dem 12.November 1730 liegen
muß, ist im KB Langenholzhausen nicht zu entziffern”)
Leisemann (Leesemann) Anna Margaretha  [11]
“von Arensburg hess.Caßel.Amts Schaumburg”)
Tochter des Papiermacher-Gesellen JohannHilmar Leisemann zur Arensburg. [12]
get.  Steinbergen 25.09.1712
begr. Steinbergen 06.05.1763
sie verh. 2. Ehe Steinbergen 07.12.1742 mit
Clasing (Clausing), Simon Henrich [13]
Papiermacher zur Arensburg (1742-1763),  ersteigerte  am 24.09.1763 die im
Amte Lachem “hinter Hemeringen belegene Hausmännische, vorhin Merkersche
Papier – Mühle mit den Nebengebäuden und Garten sowie allen anklebenden
Gerechtigkeiten” die seither bis in unser Jahrhundert von der Familie Clasing als
Papierwerkstätte weitergeführt worden ist.
Abbildungen von Wasserzeichen bei TACKE II.; S.24-26;
geb.  ..                                    gest.   (nach 1763)

6 Kinder Clasing :
in der Zeit von 1743 – 1755 ließ er  fünf Söhne u. eine Tochter in Steinbergen taufen.

1024.3.2.5.      Becker, Philippine Margarete  [14]
geb.  Egestorf
get.  Fuhlen 11.10.1705
gest. ..
verh. Fuhlen 29.11.1725 mit
Schmidt, Jobst Hinrich  [15]
Papiermeister zu Hehlen (seit 1721)
Sohn d. Papiermeisters (1690 – vor1706) in Rohrsen “Zur Lust” Johann Jobst Schmidt.
1725 zahlte er für die Papiermühle Hehlen 87 Rthlr. an Pacht
geb.  ..              gest. ..

1024.3.2.6.      Becker, Henrich (Heinrich) Adam  [16]
1726 als Papiermachergeselle in Calldorf erwähnt.
1734-1737 Papiermeister in Rohden auf der vom Vater  erworbenen Papiermühle.
geb.  Egestorf
get.  Fuhlen 31.10.1708
Pate: Henrich Adam Becker, “Papiermeister von der Arensburg”.
(Bruder des Vaters, Stiefvater der Mutter)
gest. .. (Rohden, Anfang 1737 ?)

Im Jahre 1734 ersteigerte Valentin Becker die Papiermühle Rohden, in der sein Neffe, der Papiermacher Henrich Christian Becker, Sohn seines Bruders Henrich Adam Becker,  “dahier sein fortun nicht zu finden” vermochte.

In Valentin Beckers Auftrag wurde hierauf das Gewerk zunächst von dessen Sohn Henrich Adam Becker übernommen, doch war dieser dem Vater nach wenigen Jahren “von der Rohder Papiermühle an Pachtgeldern” bereits schuldig geblieben

die Summe                                                    100 Rthlr.
Dazu hatte Valentin Becker
“demselben baar geliehen                               60 Rthlr.
ferner an den Herrn Vogt Barckhausen
zu Rumbeck für ihn als Bürge bezahlt           50 Rthlr.

Infolgedessen – oder weil Henrich Adam Becker unter  Hinterlassung dieser Schulden (Anfang 1737 ? – Lücke im  KB Segelhorst 1733-1749) starb, verkaufte Valentin Becker die Mühle nunmehr an seinen Schwiegersohn Henrich Christoph John.

1024.3.2.7.      Becker, Judith Rosina  [17]
“Judith Rosina, Johens Ehefrau zu Rhoden, hat auf die Erbschaft renunsiret”             (Testament Valentin Beckers vom 24.Oktober 1745).
geb.  Egestorf
get.  Fuhlen 14.12.1710
begr. Witzenhausen 08.12.1757
(KB Witzenh. begraben : “Rosina Judith, Henrich Christoph John, eines Papiermachers, so jetzo zu Gotha in arbeit stehen soll, eine Zeitlang sich  hier aufgehaltene Ehefrau, alt 47 Jahr.”
verh. Fuhlen 09.10.1731 mit
John, Henrich Christoph [18]
geb.  Uslar 24.08.1704 (KB Uslar)
gest. Uslar 21.02.1760
(der “vorhinnige Rohdener Meister Heinrich Christoph John” als “ein
Papiermachergeselle”)

Sohn des Pap. Msters. Hans Henrich John in Uslar [19]
Papiermacher zu Volkmarshausen bei Münden, später (ca.1737-1750) Papiermeister in Rohden. Diese Papiermühle kaufte er von seinem Schwiegervater Valentin Becker.
Später Papiermacher-Geselle in Gotha und Uslar.
1748, bei der Neuverpachtung der Papiermühle in Egestorf, wird berichtet:             Dagegen sei bekannt, daß “der sich gleichfalß zu Erpachtung dieser Papier Mühle angegebene Henrich Christoph Johne zwar ein recht tüchtiger Meister in seiner profession sei”. Er habe aber die “Ihme sonst Erblich zuständig gewesene” Papiermühle zu Rohden “vor kurtzen wegen Schulden an seine Schwester (Christine Elisabeth, Witwe des Papiermeisters Conrad Lüdemann in Witzenhausen) käufflich überlaßen” müssen und sei “ohne Mittel”.

Bei dem Verkauf von Rohden 1748 war ihm angedeutet worden, daß er “nicht               länger alß höchstens noch zwey Jahre zu bleiben haben” solle. [20]

Zahlreiche Abbildungen von Wasserzeichen bei TACKE II. S.53/55.

Sohn:

1024.3.2.7.1.     John, Carl Ludwig  [21]
geb. Rohden 27.10.1750
get. Segelhorst 28.10.1750
“Henrich Christoph John aus der Papier-Mühle zu Rohden einen Sohn,           geboren den 27.8br. <=Oktober>, getaufft den 28.8br, genennet Carl               Ludwig. Gevatter Johann Jost Meyendietrich aus Segelhorst, in deßen           Hause dieses Kind junggeworden, weil die <von dem abgegangenen               Meister vorerst hier noch zurückgelassene> Kindes Mutter kurtz vor der         Niederkunfft die Papiermühle hatt räumen müßen”.
gest.  ..

1024.3.2.8.      Becker, Christina Dorothea [22]
geb.  Egestorf
get.  Fuhlen 18.12.1712
gest.
verh. Fuhlen 26.09.1734 mit                                                 Wasserzeichen
Schmidt, Johann Ludolph  [23]
Papiermacher zu Vlotho, später zeitweilig (1740-48) in Egestorf. 1748 übernahm           er  “seine väterliche Erb Papier Mühle zu Floto” (=Vlotho).
(Sohn des Papiermeisters Jobst Henrich Schmidt in Vlotho und Catrina Elisabeth  geb. Schürmann, die in 2. Ehe 27.12.1734 Valentin Becker, seinen Schwiegervater,
heiratete).
geb.  ..                                    gest. ..

Im Jahre 1740, nach 44jähriger Tätigkeit auf der Papiermühle Egestorf, übergab Valentin Becker die Papiermühle an seinen Schwiegersohn Johann Ludolph Schmidt, der zugleich auch sein Stiefsohn war, und übersiedelte selber in die “bei Vlotho liegende Papiermühle”, die er – zu einem bisher nicht zu bestimmenden Zeitpunkt – für  2210 Rthlr 31 gl ebenfalls noch angekauft hatte.

Zu diesem Wechsel bestimmte Valentin Becker in seinem Testament vom 24.10.1745 ferner:

“6) Christine, Ludolph Schmidts Ehe-Frau zu Egstorff restiret
von 200 rtl Capital, worauf 15 rtl bezahlet worden, noch                 185 rtl
An Inventarien-Geldern von der Egstorffer Pampier Mühlen          339 rtl
Welche Inventarien-Gelder ich jedoch dieser meiner Tochter
und ihrem Ehe Mann aus Vätterlicher Liebe und Zuneigung  auf    200 rtl
heruntergelaßen haben will, und bleiben dieselbe
demnach ad Maßam hereditatis zu conferiren schuldig                  385 rtl  ”
Abbildungen von Wasserzeichen bei TACKE II. S.45.  (siehe Seite 2.2.41ff.)

1024.3.2.9.      Becker, Wilhelm Valentin   [24]
bis 1748 Papiermacher in Langenholzhausen
1748-1753 Papiermeister in Egestorf
geb.  Egestorf
get.  Fuhlen 23.01.1715
gest.
verh. Langenholtzhausen  (vor 1748)   mit NN.

1748 übernahm Wilhelm Valentin Becker von seinem Schwager Johann Ludolph Schmidt die Papiermühle Egestorf. Auch der Schwager Henrich Christoph John hatte sich intensiv um diese Papiermühle beworben. Die Verhandlungen betreffend die Übergabe und Verbesserung der Papiermühle Egestorf werden von TACKE  ausführlich dargestellt. “Auch war Becker offenbar befähigt, das während dieser Verhandlungen beiläufig in Aussicht gestellte ohntadelhaffte Papier <zu> liefern. Gleichwohl ist auch dieser Beständer – vielleicht aus Gründen seiner vorhinnigen Verheyrathung in Langenholzhausen – nur wenige Jahre in der Egestorfer Mühle geblieben.”
Abbildungen von Wasserzeichen bei TACKE II.( S.45/46)    (siehe Seite 2.2.39+40)

1024.3.2.10.    Becker, Johann Friedrich  [25]
Papiermeister und Papiermachergeselle in Calldorf
geb.  Egestorf
get.  Fuhlen 31.01.1717
gest.
verh. Langenholzhausen 08.06.1742 mit
Dünne, Maria Ilsebein (?)
geb.  ..              gest. ..

Im Testament seines Vaters Valentin Becker, vom 24.10.1745  ist aufgenommen:

” 9) Johann Friedrich zu Calldorf ist mir laut
Abrechnung de 1743 schuldig geblieben                                          205 tlr
Item Pacht-Gelder von Michael 1743 bis dahin 1744                        90 tlr
Von Michael 1744 bis Ostern 1745                                                    45 tlr
Vor den Lehrbraten und Kleid, so er bey seiner
Loßsprechung erhalten                                                                       36 tlr
                                                                                                  —————–
Summa                                                                                             376 tlr

Weilen aber derselbe gantz herunter gekommen und nicht im Stande ist, solche Schuld abzuführen, so soll ihm auch von meinen übrigen Kindern nichts abgefordert werden, Er aber mit seiner Ehe Frau auch keinen Theil an meiner Verlaßenschaft haben, sondern deßen Sohn Otto Friderich hiemit zum Gedächtniß, wann selbiger sich wohl hält, 40 rthlr sollen ausgeliefert werden.”  [26]

 Sohn:1024.3.2.10.1.    Becker, Otto Friederich  [27]
geb. Papiermühle Calldorf
get. Langenholzhausen  25.06.1743

 ———————————————

[1] TACKE  I.; Seite 20,58-66,68-69,85-88,109,118-119,125-126,132, 134-136,142,144,151,153,158,222;
[2] TACKE  I.; Seite 16,59,62;
[3] TACKE  I.; Seite 64,66;
[4] TACKE  I., Seite 59,Anm. 17.
[5] TACKE  I.; Seite 62;
[6] TACKE  I.; Seite 63;
[7] Kindervater, Wilhelm, 1996
[8] TACKE. I.; Seite.61;
[9] TACKE. I.; Seite 62,64;
[10] TACKE. I.; Seite 17-21,62,64,74,90,140,143,176,195;
[11] TACKE .I.; Seite 18,21-22,64;
[12] TACKE. I.; Seite 17-18;
[13] TACKE .I.; Seite 21-22,27,84,113,224;
[14] TACKE  I.; Seite 62;
[15] TACKE. I.; Seite 62,134;
[16] TACKE. I.; Seite 59,63,65,85;
[17] TACKE. I.; Seite 59,63,65,85;
[18] TACKE. I.; Seite 62,65,68-72,86-89,114,118,126,155-156,158;
[19] TACKE. I.; Seite 62,88;
[20] TACKE .I.; Seite 62,65,68-72,86-89,114,118,126,155-156,158;
[21] TACKE  I.; Seite 88;
[22] TACKE  I.; Seite 62-63,66;
[23] TACKE  I.; Seite 63-64,66-68,70-71,142;
[24] TACKE  I.; Seite 63,67-72,155,158;
[25] TACKE  I.; Seite 63,67-72,155,158;
[26] TACKE  I.; Seite 63,65-66,114;
[27] TACKE  I.; Seite 66;

———————–

1024.3.2.2. Becker, Franz Ernst [1]  [2]
Sohn von Valentin Becker, Papiermacher-Meister 1696-1740 in Egestorf.

Papiermeister “seit 1725 durch Einheirat im Bestande der v.Steinwehrschen Papiermühle  in Wechte, Krs.Tecklenburg”). (keine weiteren Angaben über Franz Ernst Becker bei TACKE I.)

geb.  Egestorf
get.  Fuhlen 28.10.1698
gest./begr. Lengerich/Westf. 28.06.1766
(“49/1766 eodem (28.Juni) Franz Ernst Becker ein Wittwer und Papiermacher aus
Schaumburg gebürtig, 67 Jahre und 34 Wochen”)
verh. Lengerich/Westf.(ev.Kirchengem.) 20.06.1725 mit :
(“13/1725 den 20.Juni Frantz Ernst Becker, papiermacher und Johanna Dorothea
Smedes“).
Smedes, Johanna Dorothea
geb. ..
gest.  vor 1766

5 Kinder :

1024.3.2.2.1.   Becker, Friedrich Wilhelm
get.  Lengerich 19.10.1728
(“90/1728: 19.Octobr.Papiermachers Kind, gen. Friedrich Wilhelm“)
begr. Lengerich 19.02.1729
(“25/1729: 19.Febr. Papiermachers Kind frey”)

1024.3.2.2.2.   Becker, Maria Elsabe
get.  Lengerich 22.11.1730
(“90/1730: 22.Nov. Papiermachers Kind, gen. Maria Elsabe;  Susc. Alte
Papiermachersche”)
gest. ..

1024.3.2.2.3.   Becker, Anna Catharina Dorothea
get.  Lengerich 02.01. 1732
(“2/1732: 2.Jan. Papiermachers Kind, gen. Anna Cath. Dorothea;  Susc. Arend
Höckers Frau”).
gest. Tecklenburg 26.01.1795
verh. Tecklenburg 09.05.1759 mit
Suhre, Friedrich
geb.  ..                   gest. ..

1024.3.2.2.4.   Becker, Anna Christina
get.  Tecklenburg 06.10.1734
(“85/1734: 6.Oct. Papiermachers Kind, gen. AnnaChristina;  Susc.: Anna Cath.
Schmedes“).
gest. ..

1024.3.2.2.5.   Becker, Anna Maria Elisabeth
get.  Tecklenburg 02.03.1738
(“23/1738: 2.Marty Papiermachers Kind, gen. Anna Maria Elisabeth; Susc.: Nierste Möllersche”)
gest. ..


[1] TACKE  I.; Seite 63;
[2]Kindervater, Wilhelm, 1996

——————————