16.4. Becker, Hans

Becker I.

Becker, Carl August Hans
Sohn von Hermann Becker, Dr.med. in Hannover, und Therese, geb. Wedemeyer
Kaufmann in Singapore; General-Manager der Firma Behn, Meyer & Co.Ltd.
geb. Hannover, (Klagesmarkt 18) 19.02.1867; get. Hannover, Garnisonskirche 02.05.1867;
gest. Hannover 18.10.1913; begr. Hannover, Engesohder Friedhof 22.10.1913
verh. Hannover, Garnisonskirche 04.12.1905
Wilckens, Magdalene (Maggie) Marie Auguste
geb. Diedenhofen 31.01.1881;
gest. Berlin 11.05.1969; begr. Berlin 20.05.1969

2 Kinder
16.4.1.             Becker, Kurt Ludwig Hermann
Angestellter
geb. Singapore 14.10.1906;  get. Singapore 29.01.1907
gest. Berlin 29.05.1980;       begr. Berlin   .06.1980
verh. Berlin   .09.1937 mit
Schrader, Ilse
geb. Berlin 06.05.1901
gest. Berlin 23.02.1984
sie  verh.   I. Ehe in Berlin    mit
Jargstorf, Emil
geb.     22.05.1898      gest.

16.4.2.             Becker, Adeline Therese Liselotte
geb. Singapore 16.12.1911;             get. Singapore 14.09.1912
gest. Berlin 31.10.2004
verh. Johannesburg/Südafrika  .01.1939  mit:           (Februar 1947 geschieden)
Vogel, Erich Hermann Walter
Kaufmann ; (während des Krieges zeitweise zusammen mit Joachim Roemer,
Bruder von Inge  Becker, ( # 5. )  in Südafrika im Internierungs-Lager)
geb. Hamburg 27.07.1907
gest.  Hamburg  16.09.1956
1 Sohn

 

Hans Becker
Hans Becker

 

Hans Becker
Hans Becker

 

 

 

 

 

 

 

 

Hans Becker
Hans Becker

 

Hans Becker
Hans Becker

 

 

 

 

 

 

 

 

Hans und Maggi Becker
Hans und Maggi Becker

 

Hans und Kurt Becker
Hans und Kurt Becker

 

 

 

 

 

Maggi und Kurt Becker

Maggi und Kurt Becker

Ernst und Hans Becker 1891 in Singapore

 

 

 

 

 

 

 

Ernst und Hans 1891 in Singapore
Ernst und Hans Becker 1891 Singapore

Lilo Becker

Lilo Becker

Lilo Becker

                                        

                         Lilo Vogel, geb.Becker

Lilo Vogel, geb.Becker

Hans Becker – Singapore
Hans Becker war als Kaufmann für das Handelshaus BEHN, MEYER & CO. in  Singapore tätig, das in Hamburg durch die Firma ARNOLD OTTO MEYER als General-Agent repräsentiert wurde.
Helfferich (Q1) berichtet ausführlich über das Geschäft in Singapore und auch über Hans Becker:

“Ende 1899  arbeiteten bei BEHN, MEYER & CO. 36 europäische Angestellte. Die Arbeitsverteilung in Singapore war wie folgt:
von Rössing Export, Becker Home Shipping, Riege Importe, Eckardt Coast Shipping und Asmus Leichter und Transshipments. Penang wurde durch Engler geleitet, zu dem 1901 Sielcken trat.”
“Witthoeffts ganzes Herz gehörte der Seeschiffahrt. Wir haben seine unermüdlichen Verhandlungen verfolgt in Hamburg, London, Bremen und Singapore. Der scharfe Gegenwind, der in den 90er Jahren durch die Zinnkatastrophe in den Geschäften hervorgerufen wurde, vermochte nicht, ihn aus der Fahrt zu bringen. Unbeirrt verfolgte er sein Ziel, und es gelang ihm, der Firma einen mächtigen Pulk  von Schiffahrtsagenturen zu verschaffen – Ozeanlinien und Küstendienste – wobei die deutsche Flagge dominierte. Singapore wurde zum Sammelbecken deutscher Schiffe.
‘So konnte es eines Tages passieren’, schreibt er in seinen Erinnerungen, ‘dass ein Engländer mich einmal auf der Veranda des Hotels l’Europe in Singapore fragte, ob ich ihm nicht sagen könnte, wo das englische Konsulat sei. Ich antwortete ihm, er befände sich in einer britischen Kolonie, worauf er erwiderte, er sähe aber nur die deutsche Flagge auf der Reede.’ So war es damals.”

Im Jahre 1906 wurde die Firma in eine “Limited Company” umgegründet.
Mit Circular, Singapore 1st January 1906, wurde bekannt gegeben:
“Sir,
With reference to the circular of Messrs. Behn, Meyer & Co., dated 31st December 1905, we have the honour to inform you that we have this day taken over their entire business including branches at Penang, Manila and Sandakan, with all assets and liabilities, and  that we shall conduct the same at above named places on identical lines as before.

This company has been registered and domiciled at Singapore and incorporated  under Straits  Settlements law with a capital of Straits  $ 2.500.000,–, all of which has been subscribed for by  the  partners of  the old firm Behn, Meyer  & Co., namely Messrs. Ed.L.Lorenz-Meyer,  Ad.Laspe, F.H.Witthoefft and O.Sielcken and by  the  present managers and directors of the Company, namely Messrs. Hans Becker, Ad.Asmus, A.G.Faber, F.Katenkamp and H.Riege *) , the last named gentlemen having all been for many years in leading positions with the old firm.

The general representation of the company in Europe will be undertaken by the firm of Arnold Otto  Meyer in Hamburg, whose partners together with Mr. O.Sielcken in London will form the Consulting Committee of the Company and exercise control of its affairs in accordance with the Company’s articles of association.

Soliciting a continuance of your favours and begging reference to signatures overleaf,
we are,
Sir,
Your obedient servants
Behn, Meyer & Co. Limited.

*) Proforma erschienen bei der Gründung der Limited Company die genannten Manager und Direktoren der Gesellschaft sowie O.Sielcken (damals Penang) mit einer nominalen Beteiligung.

Als erste Direktoren fungierten die Herren Hans Becker, Ad.Asmus, A.G.Faber, F.Katenkamp und H.Riege. …”

In den Jahren 1910/1911 gab es in Singapore erhebliche Verluste.

“Mit der Art und Weise, wie in Singapore die Produktengeschäfte  technisch betrieben wurden, war Hamburg garnicht einverstanden. Penang wurde Singapore wiederholt als Vorbild vorgehalten.

Auch Witthoefft hebt in seinem Brief vom 24.10.1911 an Hans Becker, den General Manager, die bessere Geschäftsführung in Penang unter Schönberg hervor. Übrigens war Hans Becker der einzige unter den Managern, der von den Hamburger Herren nicht mit  ,,Herr”,  sondern als ,,Lieber Becker” angeredet und damit gleichgeschaltet wurde. …

Allgemein hatte sich die Atmosphäre in Singapore in den Jahren vor dem Kriegsausbruch verschlechtert. Im Geschäftsleben war an die Stelle des kollegialen ,,Leben und Lebenlassen”  immer mehr der ,,Survival of the fittest” getreten. Der früher breite Spielraum hatte sich verengt. Bei gesteigertem Güterumschlag verkleinerten sich die Gewinne, und die Schuld daran gab man englischerseits dem überspitzten deutschen Wettbewerb. Dazu kam, daß sich die Verhältnisse im chinesischen Bazar verschlechterten. Das Niveau der chinesischen Kaufmannschaft hatte sich gesenkt. Das ,,I.O.Y.” war außer Kurs geraten. Mit diesen drei Buchstaben, die ,,I owe you” bedeuten,  bestätigte  früher mancher chinesische Händler dem Europäer auf einem kleinen Papierzettel seine oft mehrstellige Schuld und löste sie auch richtig ein. Jetzt gab es dagegen “bills overdue”  und Faillissements. Mit dem Zopf war manchem Chinesen auch die Moral abhanden gekommen. …

Hans  Becker, der 1913 nach Hause ging, wurde wie bereits erwähnt, in Singapore durch Diehn und Schönberg abgelöst. …

Hans Becker kehrte nicht mehr nach draußen zurück. Es ist hier der Platz, dieses beliebten, honorigen Mannes, der so viele Jahre und zuletzt von 1906-13 als erster General-Manager mit Behn, Meyer & Co. verbunden war, besonders zu gedenken. Geben wir dazu Adolf Schönberg das Wort. ,,Hans Becker – ich verdanke ihm viel – und wie er mir unvergeßlich bleibt, dieser stets gütige, verständnisvolle Vorgesetzte, so lebt sicherlich sein Andenken fort  bei jedem einzelnen seiner vielen Assistenten, und nicht nur allein bei ihnen. Auch bei den Engländern war er bei hoch und niedrig geschätzt und genoss ihr Vertrauen, sei es bei den Banken, sei es in seiner gewiss schwierigen und ehrenvollen Stellung als einziges deutsches Mitglied des Tanjong Pagar Dock Boards, der grossen Singapore Dockgesellschaft, sei es  auch als deutsches Vorstandsmitglied der Singapore Handelskammer. Durch seinen persönlichen Charme, sein ganz aussergewöhnlich grosses  Savoir faire, ist er der Firma, die, auf höchster Entfaltung stehend, um ihre Machtstellung bei manchen Engländern mit scheelen Augen angesehen wurde, mehr Wert gewesen zur Konsolidierung des  von Witthoefft genial Geschaffenen, als vielleicht ein anderer, der es für seine Aufgabe gehalten hätte, die Ausdehnung fortzusetzen. Im Krisenjahr 1907 hat sich dies sicher besonders gezeigt. Früh ist er leider dahingegangen. 1913 ereilte den mit schwerer Krankheit aus Singapore Heimgekehrten der Tod in seiner Heimatstadt Hannover, und mit der Firma trauerte damals Singapores ganze europäische Kolonie und mancher Chinese und Malaye um einen wahren Freund.”

 


1. Helfferich, Emil : Behn, Meyer & Co. u. A.O.Meyer