512. Becker, Jacob

Becker

10. Generation
512.               Becker, Jacob
Sohn von Elisäus Becker, Papiermacher-Meister in Volkmarhausen.
Papiermacher-Meister in Volkmarhausen und Klein Lengden.
1658 – 1660 als Papiermeister in Volkmarhausen nachgewiesen;
1666 – spätestens – in Klein Lengden;
begr. Klein Lengden 30.04.1699
verh. Adelebsen 19.11.1665  mit
(Becker, Jacob v. Lt. Längen, verh. Bothmann, Ilsabeth, V.: Hans, Bürger)
513.                Bothmann, Ilsabeth
Tochter des Hans Bothmann, Bürger, Schneidermeister und Kirchenvorsteher  in Adelebsen,
und der Catherine N.
geb.  ..   ;  gest. ..(nach 1689)

mindestens 10  Kinder :

512.1.              Becker, Johannes
= 256.             1689 nicht in Klein Lengden, (Q 1) , um 1700 Papiermacher-Meister in Klein Lengden,
ab 1732 in Weende bei Göttingen.
get.  Klein Lengden 03.10.1666
“Johannes, M. Jacob Beckers Pappiermachers Sohn; Pate M. Hans Kerl, Steinsmüller”
gest. Weende 16.05.1742;    begr. Weende 18.05.1742
verh. Bremke 16.11.1700 mit
= 257.              Kabold, Anna Cathrine
geb.  ..  (errechnet) Sept. 1678
gest. Weende (im Alter von 79 Jahren, 6 Monaten);     begr. Weende 19.03.1758

512.2.             Becker, Johann Jacob; Papier-Macher in Klein Lengden
1689 nicht in Klein Lengden
1701, 07.12. wird “Jacob Becker” als Pate bei seinem Neffen Johann Jacob Becker
 in Klein Lengden genannt.
get.  Klein Lengden 17.04.1668
“Johann Jacob, Jacob Becker Pappiermachers Sohn,
Pate: Johann Cappel, Papiermacher zu Ebernhausen bei Adelibsen”
begr. Klein Lengden 18.10.1705
verh. Klein Lengden 20.04.1690 mit:
Tonnhose, Anna Margarethe;  Tochter des Valentin Tonnhose
geb.              gest.

512.3.              Becker, Catharine Margarethe
Vermutlich ist sie die in der Kopfsteuerbeschreibung 1689 genannte GRETA LIESE
(18 J.; 12 Gr.);  1697 bei der Trauung Marg. Elisab. Becker (Q 2)
get.  Klein Lengden 02.12.1670
“Catharine Margarethe, Jacob Beckers des Pappiermachers Tochter, Pate Catharina,
Hans Michel Bothmann von Adelebsen Frau”
gest. ..
verh. Klein Lengden 11.02.1697  mit:
Kolbe, Johann Ernst;  Schulmeister in Klein Lengden
Sohn von Johann Kolben, Schulmeister und Küster in Kl. Lengden und Aelien Otten.
geb. Kl. Lengden 16.03.1676;  gest. Kl. Lengden 25.05.1726.

512.4.              Becker, Anna Dorothea
get.  Klein Lengden 16.02.1673
“Anna Dorothea, Jacob Beckers, Pappiermachers Tochter.
Paten: Anna, Hans Kerls, des Schulzen Tochter und Dorothea, Stoffel Kerls Frau”
begr. Klein Lengden 28.12.1675, (Nr. 5)
“Anna Dorothea, Jacob Beckers Pappiermachers Tochter”.

512.5.              Becker, Anna Margareta
1689, in der Kopfsteuerbeschreibung genannt: “Anna  (13J.;9Gr.)”
get.  Klein Lengden 26.02.1675
“Anna Margreta, M.Jacob Beckerß Pappiermachers Tochter.
Paten: Anna Margreta, Christoph Hannen von Büren  vorm Walde, Tochter,
SteinsMüller Magd”)
gest. ..
verh. Klein Lengden 02.01.1707 mit
Revers, Jürgen Jacob; Papiermacher-Geselle aus Stift Hildesheim;(aus Dassel (Q 3))
geb.  ..                        gest. ..
1694, den 26.Dec.:  als Patin in Kl. Lengden genannt:
“Anna Mari  Andres Tunhosens jun. Töchterlein ; Paten Mari Lisebeth Henrich
Schlotens Frau und Anna Marg: Beckers PappierMachers jüngste Tochter.”
KB Kl. Lengden – Taufen 26.12.1694

Taufen Kl.Lengden 26.12.1694

Taufen Kl.Lengden 26.12.1694

512.6.              Becker, Andreas
Papiermacher-Meister in Kassel-Bettenhausen, vorher in Oberaula u. Elmarshausen; (Q4)   geb.  Klein Lengden ( um 1678) (Die Jahre 1678 + 1679 fehlen im Taufregister)
gest. Bettenhausen 20.06.1747
verh. I. Elmarshausen 18.10.1707 mit
Scheurmann (Schürmann), Anna Catharina
Tochter des Papiermacher-Meisters Matthias Scheurmann (Schürmann)geb.  ..                          gest. Bettenhausen 17.11.1722
verh. 2. Bettenhausen 03.01.1726 mit
                         Dorn, Johanna Magdalena
                         geb.  ..                          gest. ..
sie verh. 2. Ehe : in ..   (Bettenhausen nach 1747)
                                      Weßelohe, Johann George; Papiermacher-Meister in Bettenhausen
geb.                            gest. Bettenhausen   ..  1764

512.7.              Becker, Johann Andreas
g
eb.  Klein Lengden (Ende 1679/Anf.1680)
begr. Klein Lengden 19.02.1699 (19 Jahre, 2 Monate alt)
“Johann Andres Becker aetat 19 Jahr 2 Mond.”

Die Taufe von Johann Andreas Becker ist im Kirchenbuch von Kl. Lengden nicht
verzeichnet. Die Jahre 1678 + 1679 fehlen im Taufregister. Jedoch ist die Beerdigung
verzeichnet. Danach ist die  Angabe in der Kopfsteuerbeschreibung ungenau, wonach er
8 Jahre alt war und 1680/81 geboren sein müßte.
1689, in der Kopfsteuerbeschreibung aufgeführt als  “Johann (8J.)”.

Kl.Lengden - Beerdigungen -1699

Kl.Lengden – Beerdigungen -1699

KB Klein Lengden
Beerdigungen
Anno 1699

 

 

512.8.              Becker, Ludolf Christoffel
get.  Klein Lengden 26.02.1682
“Ludolf Christoffel,
M. Jacob  Beckers
Pappiermachers Söhnlein,
Paten Ludolph Kerl und Christoffel Barkefeld von  Benniehausen”.
gest.
1689, in der Kopfsteuerbeschreibung aufgeführt als  “Ludolf (4J.)”.

512.9.              Becker, Anna Catharina
get.  Klein Lengden 22.05.1684
“Anna Catharina, M.Jacob Beckers Pappiermachers Töchterl.
Pate: Catharina, Hans KERLS Steinmüllers Frau, wurde in der Noht getauft”.
begr. Klein Lengden 01.06.1684 (Nr.9)
“Anna Catharina, Jacob Beckers, Pappiermachers Töchterlein”.

512.10.            Becker, Ernst
get.  Klein Lengden 18.09.1685
“Ernst, M. Jacob Becker Pappiermachers Sohnlein, Pate: Ernst KERL sen.”
gest.
1689, in der Kopfsteuerbeschreibung aufgeführt als  “Ernst (3J.)”

 

Wasserzeichen Jacob Becker

Wasserzeichen Jacob Becker

512.         JACOB  BECKER
Papiermacher-Meister in Klein Lengden bei Göttingen
geb.  ..    (ca.1630/1635 in Volkmarshausen)
gest. ..         begr. Klein Lengden 30.04.1699
verh. Adelebsen 19.11.1665   mit
Bothmann, Ilsabeth
Tochter des Hans Bothmann, Bürger, Schneidermeister und Kirchenvorsteher  in Adelebsen.
geb.            gest.  (nach 1689)
1658 – 1660 als Papiermeister in Volkmarshausen nachgewiesen.
1666 – spätestens in Klein Lengden.
1689 -  in der Kopfsteuerbeschreibung werden für sie 24 Gr. versteuert.

Einhorn-Wasserzeichen der Papiermühle  Klein Lengden aus der letzten Zeit JACOB BECKERS.
3.4.1699, Niedeck.
a = linke Bogenhälfte;   b = rechte Bogenhälfte
Dazu ganz ähnliche Variante mit den gleichen  Hersteller-Initialen
I B
24.10.1704, Groß Lengden.  Diese bereits von  Johannes Becker ?

Wann und wo Jacob Becker geboren ist, ist noch ungeklärt. Nach den Wasserzeichen ergibt sich, daß sein Vater, Elisäus Becker, spätestens seit 1629 die Papiermühle in Volkmarshausen betrieben haben muss. (Q 5) 1658 wird Jacob als Papiermeister in Volkmarshausen erwähnt und im Jahre 1666 läßt Jacob Becker seinen ältesten Sohn Johannes Becker in Klein Lengden taufen. Setzt man das Alter von Jacob zu diesem Zeitpunkt mit ca.25-30 Jahren an, dürfte sein Geburtsjahr auf den Zeitraum 1630/1635, in Volkmarshausen, einzugrenzen sein. Die Kirchenbücher der zuständigen Kirchengem. Gimte beginnen leider erst im Jahre 1668. Nach der nur undeutlich zu entziffernden Eintragung im KB von Kl. Lengden bei seiner Beerdigung im Jahre 1699 könnte er 65 Jahre alt gewesen sein, d.h. er wäre etwa 1634/1635 geboren.

Die ersten Nachrichten von ihm erhalten wir aus den Kämmerei-Registern der Stadt Göttingen. Danach kaufte die Stadt Göttingen (Q 6)
1658, 31.März ” 9 Ries Mündisch Papier mit dem Posthorn und Stern (von) dem Papiermeister Jacob Becker von Volkmarshausen”.
1659, 11.August “5 Ries recht gut Mündisches Schreib Papier mit dem Posthorn”
1660, 6.April ” 5 Ries Mündisches Papier mit 5 Thürmen”
(d.h. dem fünftürmigen Wappen der Stadt Münden, der
die Papiermühle in Volkmarshausen ursprünglich (1599)
konzessioniert worden war).

Seit ca. 1660 scheint Jacob Becker nicht mehr in der väterlichen Papiermühle in Volkmarshausen gearbeitet zu haben. Wo er zwischen 1660 und 1666 gearbeitet hat, ist z.Zt. noch ungeklärt. Bald nach 1664 muß die Familie Becker die Papiermühle in Volkmarshausen aufgegeben haben. 1666 ist Jacob Becker als Papiermüller in Klein Lengden nachgewiesen und sein Bruder Ernst Becker, der 1664 noch in Volkmarshausen tätig war, ließ im gleichen Jahr 1666 in Oberkaufungen als Papiermacher-Geselle seinen Sohn Valentin taufen.(Q 7)

Nachstehend folgt ein Auszug aus E.Tacke: “Von den Papiermachern in Klein Lengden”:
“Das genaue Entstehungsjahr der – wie in vielen Fällen – nicht  unmittelbar “auf dem grünen Rasen” errichteten, sondern aus dem Umbau einer älteren Mahlmühle an der Garte, der sogenannte “Saumühle”, gewonnenen Papiermühle Klein Lengden steht noch aus. Sicherlich kann sie als solche jedoch nicht schon, wie der seinerzeitige Generalsekretär des Gewerbe-Vereins für das Königreich Hannover, Frhr. Fr. von Rehden, wollte, im Jahre 1610 vorhanden gewesen sein, da (in den 1624 beginnenden Kirchenbüchern der Gemeinde Klein Lengden) u.a. noch 1629 Ernst Sievert, 1633 Henrich Heilandt und 1651 Hans Melchior Kerl als “Saumüller” genannt werden und erst von diesem das Anwesen – durch Kauf oder Einheirat – an den ersten Papiermüller in Klein Lengden, “M.(eister) Jacob  B e c k e r, Papiermacher“, übergegangen sein kann, der am 3.Oktober 1666 seinen (ältesten) Sohn Johannes in Klein Lengden taufen ließ und dazu den nunmehrigen “Steinsmüller” (d.h. der inzwischen aus der an Becker übergegangenen “Saumühle” in die benachbarte “Steinsmühle” übergewechselten) M. Hans Kerl” zum Paten angab.

Einen genaueren terminum a quo als dieses Datum vermag ich freilich aus schriftlichen Quellen noch nicht anzugeben. Nur das als Abb. 3 beigefügte, zweifellos für die Papiermühle Klein Lengden in Anspruch zu nehmende Einhorn-Wasserzeichen aus der letzten Zeit Jacob Beckers macht es nicht unwahrscheinlich, daß auch Papiere, die u.a. am 16.April 1659, am 21.Dezember 1661 und am 8.März 1664 in Osterode bzw. Radolfhausen beschrieben worden sind und das gleiche Wasserzeichenmotiv aufweisen (Abb.1-2), schon auf diesen Meister zurückgeführt werden dürfen und daß dementsprechend die Errichtung der Papiermühle Klein Lengden immerhin bereits in den 1650er Jahren gesucht werden kann.

Fast ein halbes Jahrhundert später, am 30.April 1699, ist Jacob Becker in Klein Lengden begraben worden, ohne daß wir auch diese so verhältnismäßig lange Wirksamkeit in der von ihm begründeten Papiermühle bisher näher zu erfassen vermöchten Anm.*. Und ähnliches gilt sodann vorerst leider auch noch für die nächsten Jahrzehnte der Papiermühle unter dem Erben und Nachfolger Johannes Becker.

*Anmerkung: Eine Gelegentlich schon von H.Lücke (“An den Ufern der Garte”. Darmstadt 1927, S.51) herangezogene Akte von 1699 (Staatsarchiv Hannover, Cal.Br.Arch. 1 k, XIX 9), die Verbesserung des Weges vom Eichenkrug zur Papiermühle betreffend, erwies sich für die Geschichte der Papiermühle Klein Lengden als belanglos. Auch einige etwas frühere Verzeichnisse des von den Einwohnern in Groß und Klein Lengden verlangten “neu angelegten Priester Opfer” (Staatsarchiv Hannover, Cal.Br.Arch. 2,XXXVII Niedeck 15 d) sind nur insofern zu nennen, als sie 1686 u.1687)    “M. Jacob Becker” unter die “Klein Köter, Brinksitzer und Häußlinge” einreihen und ihn mit Frau und zwei Kindern entsprechend niedrig zu 2g 6Pfg pro Quartal veranschlagen. -

Vielleicht sind wesentliche Ergänzungen möglich, wenn die leider immer noch nicht wieder voll benutzbaren Ämterakten des Staatsarchivs Hannover (Des.74) neu geordnet zur Verfügung stehen.

Zu beachten sind hierbei jedoch die Einschränkungen, die E. Tacke selbst macht (Q 9):
“Die speziellen Gründungsakten dieser Mühle sind offenbar nicht erhalten. Von unserer neueren Forschung ist indessen der in den “Papiermachern in Klein Lengden” (1955/56) unternommene Versuch (S.4f.), mit Hilfe von Wasserzeichen das Gründungsjahr der Mühle “bereits in den 1650er Jahren” zu suchen, nicht bestätigt worden. Sicher ist vielmehr bis jetzt nur, daß die Mühle spätestens seit Februar 1667 gearbeitet hat, sodaß sie 1665/66 oder 1666 errichtet sein dürfte.”

Die bisher frühesten Belege (Q10)  für…(die Mühle) Klein Lengden finden sich in den Kämmereiregistern des Stadtarchivs (StadtA) Göttingen mit den Notizen, daß die Stadt …
am 21.Februar 1667  10 Ries Schreibpapier “von Jacob Becker dem Papiermacher von Lütgen Lengden” kaufte.(Q11)
Am 11.März 1668 kaufte die Stadt Göttingen (Q12)
2 Ries “so mittelmäßiger Güte mitt der Cronen gezeichnet (von) dem Papiermachern von Lütgen Lengden.”

Die in  älterer Zeit üblichen Mengenbezeichnungen :
1 Buch   =  24 Bogen Schreibpapier bzw. 25 Bogen Druckpapier
1 Ries   =  20 Buch (480 bzw. 500 Bogen)
1 Ballen =  10 Ries = 4800 bzw. 5000 Bogen)
Außerdem bei den Buchdruckern :
23 Bogen bedrucktes Papier = 1 Alphabet.   ”

Die von W. Ollrog genannte Zeit von 1653/55, in der Jacob Becker die Mühle in Klein Lengden übernommen haben soll, kann jedoch nach den Kämmerei-Registern der Stadt Göttingen, in denen Jacob Becker 1658 noch eindeutig in Volkmarshausen genannt wird, auch nicht stimmen. Ollrog schreibt u.a.:

“Auf den S.116 und 150 wird die alte Saumühle zu Kl.Lengden erwähnt. Leider wird dabei aus Tacke (s.Gött.Jahrb.55/56,S.3ff) ein auf unzureichender Auswertung der kirchl. Quellen beruhender Fehler übernommen, indem erneut behauptet wird, der Saumüller Hans Kerl habe die Saumühle an Jacob Becker verkauft und sei danach in die benachbarte Steinsmühle übergewechselt. Jener Hans Kerl wird 1623 als Flüchtling in Göttingen und nochmals 1624 und 1625 als Meister und Saumüller zu Kl.Lengden erwähnt. Er heiratet 1624 Maria Leye, die Tochter des 1626 verstorbenen Saumüllers Christoph Leye, die ihm die Mühle einbrachte. 1626 oder wenig später scheint die Saumühle in Flammen aufgegangen zu sein. die Kirchenrechnungen erwähnen mehrfach die Brandstätte. Hans Kerl geht unter die Soldaten, wird Quartiermeister und ist vor dem 1.Dez.1635 im Kriege irgendwo umgekommen. Hans Kerl kann also die Mühle nicht in den 50er Jahren verkauft haben, weil er 1635 bereits tot war. Seine Witwe heiratete 1635 als “Hans Kerls, Quartiermeisters nachgel. Witwe” den Michel Aken von Landolfhausen. Ob dieser die Mühle wieder aufgebaut und betrieben hat, ist nicht überliefert. Gesichert dagegen ist, daß Hans Melcher Kerl, der einzige überlebende Sohn des Saumüllers (Quartiermeisters) Hans Kerl, als er 1650 die Müllerstochter Margaretha Heyden aus Dramfeld heiratet, die Saumühle besessen hat. Er wird 1650-1653 als Meister und Saumüller zu Kl.Lengden, aber schon ab 1655 als Untermüller zu Dramfeld genannt. Hans Melcher Kerl ist es also, der die Mühle zwischen 1653/1655 an den Meister und Papiermacher Jacob Becker (vmtl. aus Offensen bei Uslar) verkaufte. Die Steinsmühle dagegen ist bis 1625 im Besitz der Familie Schlüter. Als deren Nachfolger werden 1630/32 Hans Oppermann, 1633 Ernst Sivert, 1639 Jost Meyer, 1643 Bonifacius Müller und erst 1644 Hans Kerl, Stegemüllers Sohn, genannt. 1644 heiratet jener letztere Hans Kerl, jetzt Steinsmüller, Anna Maria Kerl, die Tochter des verst. Saumüllers Hans Kerl und Stieftochter des Michel Aken. Beide Namensvettern Hans Kerl sind also nicht identisch, sondern sind Schwiegervater und Schwiegersohn.”(Q14)

In der Kopfsteuerbeschreibung von 1689  wird der Papiermüller Jakob Becker unter den Kleinkötnern angeführt und muß für sich 2 Thaler, für seine Frau Ilsabeth 24 Gr., die Kinder Greta Liese (18J.;12 Gr.), Anna (13J.; 9Gr.), Andreas (11J.), Johann (8J.), Ludolf (4J.), Ernst (3J.) – insgesamt 8 Personen – zahlen.

Ausserdem wird vermerkt: “Die Mühle hat nur einen Gang und ist verpachtet”.
Unter Anm.58) wird angeführt, daß 1686 Sohn und Tochter über, 4 Söhne und eine Tochter unter 14 Jahren gemeldet waren.

Am 30.April 1699 wird der “Pappier-Macher” Jacob Becker in Klein  Lengden beerdigt,
zwei Monate nach seinem Sohn Johann Andreas.

KB Kl.Lengden - Beerdigungen 1699 -Nr.6
KB Kl.Lengden – Beerdigungen 1699 -Nr.6

Kirchenbuch Klein Lengden
Beerdigungen Jahrg.1699, Nr. 6

 

 

 

Die Kirche in  Klein Lengden  nach einem Foto von 1973

Kirche Kl. Lengden - 1973

Kirche Kl. Lengden – 1973

 

 

 

 

Jacob Becker und seine Ehefrau als Paten

im Kirchenbuch von Klein Lengden

1674, den 19.März :
Andreas Jacob, Heinrich Stenebergs Sohn, Paten Andreas Bornemann und Jacob Becker, der Pappiermacher.

1674, den 11.Mai :
Johann Jacob, Valentin Tonnhosen Sohn, Paten Hans Melcher Kerl von Dramfeld und Jacob Becker, der Pappiermacher.

1681, den 30.Jan.:
Ilsa, Andreas Henrichs Tochter, Paten Ilsa Jacob Beckers Frau und Anna des Schulmeisters Frau von Gerberhausen.

1683, den 9.April: Nr.1
Ilsa Margaretha, Johann Barthold Deppens Töchterlein.
Paten ….., Jacob Beckers Pappiermachers Frau und Ernst Kerls Tochter.

nicht einzuordnen:
Klein Lengden, Taufen

1685, den 17.Nov. Nr. 8
Hans Jacob, spurius, Engel Tonnhosen und Jacob Becker, der Krügerschen Sohn in
Hattorf, ein Reiter welcher danach in Ungarn war. Pate Hans Jürgen Bähmen.



1. Kopfsteuerbeschreibung von 1689,
2. F.Schubert, Traureg. Südniedersachsen, Bd.I., Göttingen Land, 1988; Klein Lengden Nr.120 / 1667
3. Schubert, Nieders.Trauregister; Südniedersachsen, Klein Lengden,(im KB Groß Lengden)  Nr.131.
4. Genealogisches Jahrbuch Nr.5/1965, Seite 99,107,108,112;
5. Tacke, 7.2.1972
6. TACKE I., Seite 215;
7. Tacke, 7.2.1972
8. Tacke, Papiermacher in Klein Lengden
9. Tacke, 21.2.1972
10. Tacke, Papiermacher in Weende
11. Tacke, Papiermacher in Weende
12. TACKE I., Seite 215;
13. Tacke, Papiermacher in Weende Anm. 14;
14. Ollrogg, 1960
15. TACKE I., Seite 215