Bockholt (Bocholt), von

von Bockholt  (van / von Bocholt – von Bokholt  – de Bocholt)

Wappen:  Von blauer Farbe, die goldene Spitze eines Speeres, schräg angebracht.

22. Generation

2.353.889.   von Bockholt (Bocholt), Elisabeth;  erw. 1324
gest. nach 1329
verh. 1. Ehe Lübeck  mit
Crispin, Hinrich
(Sohn von Ertmarus Crispin)
geb.                  gest. Lübeck vor 1318
verh. 2. Ehe Lübeck 1318
2.353.888.    von Lüneburg, Johann I. (Johannes)
geb. Lübeck ;
gest. Lübeck 1335

Kind:
1) von Lüneburg, Johann II.; Ratsherr;
gest. Reval 02.04.1374
verh. Lübeck 1365
von Schepenstede, Anna

23. Generation

4.707.778.   von Bockholt (Bocholt), Gerhard
Bürger in Lübeck; der Sohn Gerard de Bocholt übergibt 1329 als Vertreter seines verstorbenen Vaters die Hälfte des einen der Bocholt´schen Budenkomplexe auf dem Markt zu Lübeck an Schwiegersohn Johann I. von Lüneburg
geb. Lübeck um 1270;
gest. vor 1329
verh. 1. Ehe  mit:
4.707.779.   NN., Elisabeth
gest. Lübeck vor 1309
verh. 2. Ehe Lübeck vor 1309 mit
von Lüneburg, Sabine ? (lt. Schnobel) (Hilla ? lt. v. Damm)
eine natürliche Tochter d. Alexander v. Lüneburg, Halbschw. von
Johann I. von Lüneburg

Kinder aus 1. Ehe:
1) von Bockholt (Bocholt), Elisabeth; gest. nach 1329
verh. Lübeck
Crispin, Hinrich; gest. vor 1318
verh. 2. Ehe Lübeck 1318
2.353.888.                 von Lüneburg, Johann I.; geb. Lübeck ;
gest. Lübeck  1335
(Halbbruder von Sabine Lüneburg).

2) von Bockholt (Bocholt), Gerard  
übergibt 1329 als Vertreter seines verstorbenen Vaters die
Hälfte des einen der Bocholt´schen Budenkomplexe auf dem
Markt zu Lübeck an Schwiegersohn Johann I. von Lüneburg

Kinder aus 2. Ehe:
3) von Bockholt, Henneke (Hennekin)

4) von Bockholt, Adelheid

5) von Bockholt, Siegfried

24. Generation

9.415.556.   von Bockholt (Bocholt), Gerhard
Ratsherr in Lübeck 1281 – 1300; Wohnung: Mengstraße 6.
Wikipedia: “Gerhard von Bokholt war Sohn des Lübecker Ratsherrn Siegfried von Bokholt und in Lübeck von 1281 bis 1300 als Ratsherr wirksam. Gemeinsam mit dem Ratsherrn Richard Grawert[1] reiste er 1286 als Gesandter der Stadt zu König Magnus I. von Schweden. In Lübeck übernahm er von seinem Vater das Hausgrundstück Mengstraße 6.”
geb. Lübeck um 1250;
gest. Lübeck 1294
verh.
9.415.557.  Goldoge 2, Hillegundis (Hille)
Tochter des Johan Goldoghe; erw. in Lübeck 1295 – 1298

Kind:
4.707.778.   1) von Bockholt (Bocholt), Gerhard
geb.  Lübeck um 1270;   gest.  vor 1329
verh. 1. Ehe
4.707.779.   NN., Elisabeth; gest. Lübeck vor 1309
verh. 2. Ehe Lübeck 1309 mit
Lüneburg, Sabine ? (lt. Schnobel) (Hilla ? lt. v. Damm)
einer natürlichen Tochter des Alexander von Lüneburg

2) von Bockholt (Bocholt), Hinricus
besitzt 1310 das ehem. väterliche Kornhaus Beckergrube 276
Ratsmitglied 1308 –1346,1335 Reise nach Nowgorod.
1336 Vorsteher des Johannisklosters.  (Lutterbeck 30 /S.207)
gest. Lübeck 29.06.1346
verh. mit NN.  -

3) von Bockholt (Bocholt), Elisabeth (?)

25. Generation

18.831.112.  von Bockholt (Bocholt), Siegfried (Siwero)
Ratsherr; 1256 – 1276 erw.
geb. um 1210;
gest. Lübeck 1272
verh. 1. Ehe Lübeck  um 1250
18.831.113.  Stalbuc, Herdrade (Herdeke, Margarete)
Tochter des Bertram Stalbuc; sie brachte 300 Mark in Gold in die Ehe
verh. 2. Ehe  Lübeck  mit
von Parchim, Wendula
Tochter von Bernhard von Parchim und Lucia Wallene,

Kinder: 1. Ehe
9.415.556. 1) von Bockholt (Bocholt), Gerhard; Ratsherr;
geb.  Lübeck um 1250; gest.  Lübeck 1294
verh.
9.415.557.  Goldoge, Hillegundis (Hille)

2) von Bockholt (Bocholt), Sifridus
er überläßt 1292 seinem Bruder Gerhard den Alleinbesitz von Mengstr. 3.
„Siegfried, der Besitzer eines Hofes bei St. Aegidien, natürlich auch von Äckern draußen vor dem Tor, welch von der Mühle ihren Namen haben. x
x) Im Jahr 1291 hatte Siegfried von Bockholt sein Haus bei St. Aegidien und außerhalb des Tores seinen Mühlenacker.“ (v.Melle, S. 139)

Chorherr in Lübeck und Schleswig, in Lübeck auch Dekan der Kirche. Bischof von Schleswig.

4) von Bockholt (Bocholt), Hinrik
Geistlicher, (nicht der Bischof von Lübeck)

5) von Bockholt (Bocholt), Marquard
Geistlicher

26. Generation

37.662.224.   von Bockholt (Bocholt, Bokholt), Henrich
(Hinrich, Heinrich, Henricus)
Ratsherr in Lübeck, belegt 1227 – 1250 ;
Wikipedia: “Heinrich von Bokholt war Sohn des Lübecker Ratsherrn Richard von Bokholt. Er ist für den Zeitraum von 1227 bis 1250 als Ratsherr in Lübeck belegt. Erstmals tauchte er in einer Papst Gregor IX. auf Beschwerde des Lübecker Bischofs angeordneten Untersuchung gegen ihn und den Lübecker Ratsherrn Hartwich von Parchim[1] auf, in der es um die zweckentsprechende Verwendung bzw. die unbefugte Inanspruchnahme von Spendengeldern für den Bau des Lübecker Doms ging.[2]
geb. um 1180;
gest. Lübeck 1250
verh. Lübeck um 1215
37.662.225.  Heidenreich, Adelheid (Alheyd)
1242 in Lübeck erw. (Q.: Schnobel)

Kind:
1) von Bockholt (Bocholt), Siegfried; Ratsherr;
geb.  um 1210; gest.  Lübeck 1272
verh. 1. Ehe Lübeck  um 1250
Stalbuc, Herdrade (Herdeke)
verh. 2. Ehe  Lübeck  mit
von Parchim, Wendula

2) von Bockholt (Bocholt), Marquard
Ratsmitglied in Lübeck 1277, 1278 (Lutterbeck 31 / S.208)

dessen Söhne:
2.1) von Bockholt (Bocholt), Heinrich
Bischof von Lübeck, gest. 1341;
Sein Grabmal ist abgebildet in „Deutsche Kunstdenkmäler / Hamburg u. Schleswig-Holstein“ unter Nr. 177; vermutlich von Johann Apengeter gegossen; Messingguss der fast vollständigen Bischofsfigur auf gravierter Platte.

2.2) von Bockholt (Bocholt), Sifrid
Ratsmitglied 1290 – 1313 (Lutterbeck  34 / S. 209)
gest. 23.10.1313
verh. NN., Windele

27. Generation

75.324.448.  von Bockholt (Bocholt), Richard
Ratsmitglied in Lübeck : 1229, 1233, 1234.; aus Cleve
bzw. aus Bokholt bei Wesel.
geb. um 1150;
gest. Lübeck 1240
verh.
NN., Ida
gest. Lübeck nach 1259

Kind:
1) von Bockholt (Bocholt), Henrich (Hinrich); Ratsherr;
geb.  um 1180; gest. Lübeck 1250
verh. Lübeck um 1215
Heidenreich, Adelheid

 

Milde, Lübecker Bürgersiegel

6. de Bocholt.  Im Laufe des 13. und 14. Jahrh. werden sieben Ratsverwandte dieses Namens genannt:
                      1) Richardus. Deecke Nr. 159, von 1229 – 40.
Er soll aus dem Cleveschen eingewandert sein.

2) Hinricus I.   Deecke Nr. 170, von 1229 –49. Er starb 1256 und war ein Vetter des
Vorigen.

3) Marquardus.   Deecke Nr.242, von 1277-78.   Ein Vetter des Gerhard.

4) Siffridus I.   Deecke Nr. 254, ein Sohn Hinrichs I., von 1256-97.

5) Gerardus, ein Sohn Siffridus I.   Deecke Nr. 258,von 1277 – 1304.

6) Siffridus II.   Deecke Nr. 307, 1290, starb 1313 Severini.

7) Hinricus II. Deecke Nr. 356, 1308, starb 1346.

Diese beiden letzten waren Söhne eines Sifridus und Enkel Sifridis I. In der Ratslinie wird allen diesen das bekannte Wappen des Bischofs Hinrich Bockholt, ein Strahl oder eine Pfeilspitze, beigelegt, scheinbar mit Recht , da der Bischof ein Bruder des Ratmannes Gerhard war. Dennoch führte Hinricus II. ein völlig abweichendes Siegel, wie unten zu ersehen. Eine Übersicht der Verwandtschaft zeigt folgende Tafel. Vergl. hierzu: Urkundenb. d. Bist. Lübeck I. pag. 883 und Lüb. Urkundenb. II. p. 1148.

 

Hinricus I., Ratm.

/

Sifridus I., Ratm.

_____________________________/__________________________________

Sifridus                                     Gerhardus, Ratm.                              Hinricus, Bischof

/__________________________________________________

Sifridus II. Ratm.                                                         Hinricus II., Ratsh.

/_______________________________                  /_________

Mag. Marquardus,  Gerhard, Bernh.  Sifridus                        Laurentius

can. Slewicensis                                                         Vicarius Lubicensis

 

 

 

Quellen:
1. v.Melle,