33.830. Henning Brandis

Brandis

16. Generation

33.830.     Brandis, Henning d.Ä.
Sohn von Hans Brandis d.Ä., und Ilsabe Winkelmann
Bürgermeistermeister zu Hildesheim.
geb. Hildesheim 22.03.1454;
gest. Hannover 04.03.1529;
begr. Hannover, St.Jürgen (Marktkirche) 05.03.1529 (Unser Lieben Frauen Kapelle)

 

Grabstein Brandis - v.Alten

Grabstein Brandis – v.Alten

Bürger zu Hildesheim; erwarb die Zugehörigkeit zu verschiedenen Gilden (1472 Knochenhauer-Amt, 1474 Brauer- und Wandschneider-Gilde, 1475 Wollenweber- und Große Kramer-Gilde); (Q.1) – ; Henning Brandis wohnte bei dem Marstalle am Markt. 1478-1492 Ratsherr des regierenden Rats und regierender Bürgermeister in Hildesheim; 1493-1501 und 1518-20.07.1522 im zweijährigen Wechsel; (Q.1);

1481, am 16.10. errichtet er zusammen mit seinen Brüdern Tilo und Hans Brandis zu Alfeld in der Stadtkirche eine Stiftung von 43 Gulden zu einem Jahresgedächtnis seines verstorbenen Vaters Hans Brandis, seiner Mutter Ilsabe, ferner seines Großvaters Tilo Brandis und seines Urgroßvaters Cord Brandis und aller, die aus dem Brandis’schen Geschlechte verstorben sind.

1493 befehligt Henning Brandis in der sogen. Bischofsfehde den Zuzug Hildesheims an das belagerte Braunschweig und entschied das Treffen von Bleckenstedt durch einen Reiterangriff und besiegte die Fürsten Erich und Heinrich von Braunschweig. Wegen eines Rechtsstreites seines Bruders Hans mußte er 1505 bis 1508 meist von Hildesheim fernbleiben, 1512 Sprecher der großen Bauernschaft, 1518-1522 wiederum Bürgermeister von Hildesheim während der für Hildesheim ungünstig verlaufenen Stiftsfehde mit Herzog ERICH von Braunschweig, verließ 1526 wegen eines Streites über den Nachlaß seines Bruders Tilo die Stadt Hildesheim und siedelte nach Hannover über.

Verfasser des “diarium Brandisiense”, eines niederdeutschen Tagebuches, das er vom Juli 1471 bis März 1528 führte. (Q.2) – (Herausgegeben von Ludwig Haenselmann 1896, Hildesh., bei Gebr. Gerstenberg, mit Einleitung. Dies “Diarium” gilt als eine der wichtigsten Quellen für die Stadtgeschichte von Hildesheim und für die Sittengeschichte jener Zeit). -Nachdruck 1994;

Ausschnitt

Ausschnitt

Gutsherr in Parensen;
1472 Eintritt in das Knochenhaueramt;
1474 aufgenommen in die Brauergilde, dersgl. in die Wandschneidergilde;
1475 Aufnahme in die Wollenwebergilde
1478 Ratsherr zu Hildesheim
1488 Riedemeister;
1493-1502 Bürgermeister zu Hildesheim
1493 befehligte er in der sog. Bischofsfehde den Zuzug Hildesheims an das belagerte Braunschweig und entschied das Treffen von Bleckenstedt durcheinen Reiterangriff (Wandbild im Rathaus zu Hildesheim) und besiegte die Fürsten Erich und Heinrich von Braunschweig;
1505-1508 mußte er wegen eines Rechtsstreits seines Bruders Hans von Hildesheim fernbleiben;
1512 Sprecher der großen Bauernschaft;
1518-1522 wieder zum Bürgermeister gewählt, während der für Hildesheim ungünstig verlaufenden Stiftsfehde mit Herzog Erich von Braunschweig;
1526 verließ er wegen Streitigkeiten um den Nachlaß seines Bruders Tile Hildesheim und ging ins Exil nach Hannover
Verfasser des “diariums Brandisiense”, eines niederdeutschen Tagebuchs, von 1471 bis 1528 geführt;
Er hatte insgesamt 21 Kinder – aus erster Ehe 1, aus zweiter Ehe 5 und aus dritter Ehe 15.

Bilder: 1. An der Spitze der siegreichen Bürger beim Einzug in Hildesheim nach der Schlacht bei Bleckenstedt 13.2.1493. Fresco-Gemälde in der Halle (1. Stock) des Hildesheimer Rathauses von H.Prell, 1889 -1892. Es handelst sich jedoch nicht um ein historisch richtiges Bild, sondern um eine spätere Fantasie – Komposition. ;

Q: 1. H.Schlotter, Hildesh. Ratsgeschl., 1989, S.16+36/37+73;  2. DGB 21/1912, S.109ff;  3. DGB 158,S.348/349;  4. F.W.Euler, Henning Brandis als Ahnherr; Familie und; Volk, 5/6.Jg.,1955/56, S.104ff;
http://www.inschriften.net/zeige/suchergebnis/treffer/nr/di058-0193.html#content

Grabplatte Brandis - v.Alten

Grabplatte Brandis – v.Alten

 

verh. 1. Ehe Hildesheim 17.09.1475
von Alten 1, Anna;
Tochter von Heinrich von Alten und Alheit Kramer,
geb. um 1457 in Hildesheim
gest. Hildesheim 14.12.1478
begr. Hildesheim-Marktkirche – Grabplatte

verh. 2. Ehe Hildesheim 23.01.1480
33.830.     Breier, Gesche (Gese)
Tochter von Hinrich Breyer (Breiger) und Margaretha Springer
geb. Hildesheim um 1448;
gest. Lamspringe, (Pest) 04.08.1507; begr. Lamspringe, (im Kloster)

verh. 3. Ehe Hildesheim 02.11.1508
Blome, Adelheid (Alheit)
Schwester von #16.914. Blome, Tönnies d.Ä. (Antonius); Tochter von Hans IV.(d.J.) Blome und Gesche von Wintheim
geb. Hannover, (um 1475?) 1489;
gest. Hildesheim 21.11.1559;
begr. Hildesheim, St.Andreas 22.11.1559

Brandis Einzug Hildesheim

Bürgermeister Henning Brandis an der Spitze der siegreichen Bürger beim Einzug in Hildesheim nach der Schlacht bei Bleckenstedt 13.2.1493. Fresco-Gemälde in der Halle (1. Stock) des Hildesheimer Rathauses von H.Prell, 1889 -1892. Es handelst sich jedoch nicht um ein historisch richtiges Bild, sondern um eine spätere Fantasie – Komposition.