Colditz

Colditz – Kolditz

Wappen:      Ein nach rechts (heraldisch) gewandter gesichtsloser Halbmond, in dessen Ausschnitte drei senkrecht untereinander befindliche Sterne stehen. Helmzier: 2 Büffelhörner   (Farben nicht bekannt) (Q.2)

“Die Familie COLDITZ ist ein altes Geschlecht in Hildesheim, welches daselbst nicht mehr vorkommt. 1599 unterschrieb ein COLDITZ als Zeuge das Testament der Eva von KIRCHBERG (Tochter der bekannten Eva von Trott), welche später in Hildesheim starb und in der Pauliner Kirche (jetzt Gesellschaftshaus der Union) begraben wurde.”

 10. Generation

945.               Colditz (Kolditz), Anna Sophie
geb. Hildesheim ;
gest. um 1698

1671 verh. mit Johann Heinrich Küchenthal; ihre Mutter “zahlt als wohlhabende Frau bis 1670  20 od 21 fl. Rechtsschoß; 1671, dem Heiratsjahre von Anna Sophie nur 17 fl. 10 gr., das Jahr darauf blost 15 fl. Das kann dahin gedeutet werden, daß die Tochter aus dem väterlichen Erbteile abgefunden worden ist.”      (Q.1)

1678 “…Pastor Küchentahl und dessen Frau Anna Sophie Kolditz verehrten der Kirche (Ribbesbüttel) den silbernen, innen vergoldeten Kelch, welcher noch im Gebrauch ist.” (Q.1) 1698  tritt sie nicht mehr unter den auswärts wohnenden in Hildesheim im Schoßreg. (Dammstr. Nr. 1349) auf. (Q.1)

“Die Frau Mutter ist gewesen Anna Sophia Kolditz, deren Vater Ludolf Kolditz, Bürger und Brauer zu Hildesheim gewesen.” (Q1)

Q: 1. Geschichte Küchenthal, 1928, S. 47f; und S.51;
Christoph Heinrich Küchenthal)(abgedr. auch in Q.1,            S.50-55)

verh. 1671
944.               Küchenthal, Johann Heinrich I.
                      Pastor; 14 Jahre zu Ribbüttel Amts Gifhorn, hernach im 5.Jahre zu Obershagen Amts
Burgtorf”
geb. Nordhausen 11.03.1639;  get. Nordhausen, (St.Blasii) 15.03.1639;
gest. Obershagen, Amt Burgdorf 15.09.1689

Kinder:
1) Küchenthal, Ludolf Andreas; gest.  (minderjährig)

2) Küchenthal, Johann Friderich; gest.  (minderjährig)

3) Küchenthal, Johann Otto; Kaufmann; geb. 01.10.1674;
gest. Peine 02.03.1707

4) Küchenthal, Christoph Heinrich I.; Pastor; geb.  Ribbesbüttel 08.06.1676;
gest. Groß Hehlen 21.02.1731; begr. Groß Hehlen 28.02.1731

5) Küchenthal, Johann Paul; Kaufmann; geb.   Ribbesbüttel, b. Peine
04.10.1678; gest. Peine 12.01.1730; begr. Peine, St.Jacobi, i.d.Kirche, u.d. Baptisterium
verh. 1707
von Hagen 1 (Haagen), Helene; geb. um 1680; gest. Peine 01.04.1718

11. Generation

1.890.            Colditz, Ludolf
Ratsherr; Bürger, Brauer und Achtzehnmann in Hildesheim;
gest. vor 1660
verh.
1.891.           Eickhoff, Ilsabe
gest. Hildesheim um 1673

1621  erbaute er das reichverzierte Haus Dammstr. 1349, das Haus wurde 1894
abgerissen. Teile davon kamen ins Andreas-Museum.   (Q.2)
..        (Pfarrbezirk St.Martini, KB ab 1653), (Q.3)
1638, 02.01. “Zue Achtzehn Mann erwählet: … (u.a.) Ludolff Colditz”  (Q.4)
1667: seine “Witwe kommt in den Schoßregistern der Altstadt Hildesheim seit wenigstens
1667 als zwischen dem Pantaleons- und Dammthore wohnend vor, also zweifellos in dem
obenerwähnten Hause.” (Q.2)
“Die Frau Mutter ist gewesen Anna Sophia Kolditz, deren Vater Ludolf Kolditz, Bürger
und Brauer zu Hildesheim gewesen.”    (Q.1)
Ludolf Kolditze wurde 1602 in die Wollenwebergilde aufgenommen und kaufte 1604 ein
Haus in der Eckemekerstraße. 1638 gehörte er zu dem aus Vertretern der Meinheit, der
Ämter und Gilden gebildeten Kollegium der Achtzehnmannen. Aus dem Kirchenbuch-
eintrag über die Eheschließung seiner Tochter Elisabeth ergibt sich, daß er 1660 bereits
verstorben war. (Q5)

Biographische Daten zu Ludolf Kolditze nach Helga Stein: Der silberne Kolditz-Becher des Paul Frendtzel – Eine Neuerwerbung des Roemer-Museums. In: Alt-Hildesheim 57 (1986), S. 83–89, hier S. 87f.
<Quelle>
1. LP Roth R.3945 (f. Enkel Chr. H. Küchenthal, + 1731);
(abgedr. in (Q.2), S. 50ff.)
2. Geschichte Küchenthal, 1928,S.47/48 + 51;
3. H.Schlotter, Brief 8.5.1995;
4. Actum Bellorum Hildesiensium, Tagebuch des Dr. Conrad Jordan
von 1614 bis 1659, S.278.
5. Deutsche Inschriften Online
http://www.inschriften.net/zeige/suche/suchergebnis/treffer/nr/di058-0468.html#content

 Kinder:
1) Colditz, Elisabeth  (Q5)
verh. Hildesheim 1660 mit
NN.

2) Colditz (Kolditz), Anna Sophie; geb. Hildesheim ; gest. um 1698
verh. 1671
Küchenthal, Johann Heinrich I.; Pastor; geb. Nordhausen 11.03.1639;
get. Nordhausen, (St.Blasii) 15.03.1639; gest. Obershagen, Amt Burgdorf 15.09.1689