296. Flügge, Andreas Joachim

Flügge

9. Generation

296.              Flügge, Andreas Joachim
Sohn von Christian Flügge, Schulmeister in Holxen.
Müllermeister in Holdenstedt, Suderburg und Uelzen;  1737 in Holdenstedt u. Suderburg
(1741 erw.); 1743 Michaelis bis – 1753 (gest.) in Uelzen (Galgenmühle);
geb. um 1704;
begr. Uelzen 31.08.1753

verh.  vor 1734
297.              Luttermann, Margareta Dorothea
Tochter von Jürgen Luttermann, Sülzer bei Wärmers Fabrique in Lüneburg und Richel geb. Dageför.
get. Lüneburg, (St.Lamberti) 27.06.1704;
gest. Medingen 27.03.1781 (an Brustfieber, 76 J. alt )

Kinder:
1) Flügge, Anna Ursula Dorothea; geb.   .02.1734;
gest. Medingen, (60 J., 4 Mo.) 04.06.1794
verh. Uelzen 1754
Werner, Johann Conrad; Pachtmüller; geb. 1727; gest. Medingen 14.05.1791
1758, 1.1., Pachtmüller auf der Galgenmühle zu Uelzen bis
1760, 31.12.; dann Nachfolger seines Schwiegervaters FLÜGGE;
1761, 1.1. -31.12.1767  auf der Großen Mühle zu Uelzen; dann in Medingen;  (Q.2)
1768  übernahm er die Mühle in Medingen   (Q.3) ab 01.05.1768.

Über die Übergabe der Großen Mühle in Uelzen an seinen Schwager Joachim Christian FLÜGGE, siehe dort.

“Vom Jahr 1761 bis 1768 war Johann Conrad WERNER Pächter der “Großen Mühle”, nachdem er zuvor Müller der Galgenmühle in Uelzen war. Seit 1754 war er mit Anna Ursula FLÜGGE,  der Tochter des Müllers aus Holdenstedt,  verheiratet. Als WERNER vor Beendigung seines Uelzener Pachtvertrages die Amtsmühle in Medingen übernahm, rückte sein Schwager, der 30jährige Müllermeister Joachim Christian FLÜGGE, ein geborener Holdenstedter, an seine Stelle als Müller der “Großen Mühle” in Uelzen. Die jährliche Pacht betrug damals 555 Reichstaler.”  (Q.3)

296.1.1.  Werner, Joachim Johann 
Mühlenpächter in Medingen
geb.                                                    get.
gest.                                                   begr.
verh. Uelzen 09.11.1794 mit:
Flügge, Dorothea Elisabeth   siehe 148.1.
Tochter von Joachim Christian Flügge und seiner Ehefrau Anna Sophia geb. Röper (Nr. 148 / 149), seine Cousine.
geb. Uelzen 11.01.1769                     get.
gest. Medingen 16.12.1814               begr.

2) Flügge, NN. Tochter; geb. 1736

3) Flügge, Joachim Christian; Müller; geb. Holdenstedt 21.01.1738;
get. Holdenstedt 25.01.1738; gest. Uelzen 05.11.1795
verh. Wustrow 22.04.1768
RöperAnna Sophia; Tochter von Jürgen Christian Röper, Müllermeister in Wustrow, und Dorothea  Elisabeth geb. Betgen.
geb. Wustrow 23.10.1743; get. Wustrow 24.10.1743;
gest. Uelzen 12.06.1794; gest. Uelzen 15.06.1794

4) Flügge, Jürgen Christoph; geb. Suderburg 09.05.1741;
get. Suderburg 11.05.1741
Gevattern: Christian Flügge, avus; Jürgen Christoph Flügge patruus.

 

 

(Auszug aus: Kleeberg, Nieders. Mühlengeschichte, S.259,Uelzen)

“Aus der Zeit der Pachtmüller ist ein Dokument im Stadtarchiv interessant, eine Niederschrift über einen öffentlichen Verpachtungstermin im Jahre 1737. Es hatten sich viele Interessenten eingefunden, darunter aus dem Fürstentum Lüneburg: Johann Meyer, Müller zu Röbbel, Caspar Hinrich, Müller aus der Neuen Mühle, Jochen Flügge, Müller zu Holdenstedt, Johann Friedr. Schwahr, Müller zu Süttorf, Pet. Hinr. Müller aus Bohlßen, Jürgen Chr. Behncke aus Neetz(e) Der Ansatz betrug 300 Thaler jährl. Pacht. Innerhalb der festgesetzten Stunde überboten sich die Interessenten bis auf 403 Thaler (Flügge). Aber bald darauf erschien Flügge im Rathaus und erklärte, er könne die ausbedungene Kaution nicht aufbringen. An diesen Pachtmethoden krankte damals die Mühlenwirtschaft der Städte. Die Folge war ein ständiger Wechsel der Pachtmüller und ein gewisser Verfall der Mühlen, weil die kurzfristigen Zeitpächter kein Interesse daran hatten, die “Mühlen in Bau und Besserung zu erhalten”, oder weil sie nicht in der Lage waren, die von ihnen selbst gebotene hohe Pacht aufzubringen.”

 

 

Quelle:
1. Kleeberg,S.259;
2. Aufz. A. Bätge im Stadtarchiv Uelzen (Flügge,S.35);
3. G. Bismark, Von der Uelzener Stadtmühle, Heidewanderer 9.+ 16.Nov. 1985, S.182;