74.2. Flügge, Joachim Christian

Flügge

74.2. Flügge, Joachim Christian
Sohn von Joachim Christian Flügge, Müllermeister auf der Rathsmühle zu Uelzen, und Anna Sophie Röper.
Müllermeister; Ratsmühlen‑Besitzer in Uelzen, Mühlenstr. 7, als Rentner ab … Veerßerstr. 41.

Die von ihm im Jahre 1859 neu erbaute Mühle erbte Theodor Becker, Sohn seiner Schwester, der bei ihm das Müllerhandwerk erlernt hatte.
geb. Uelzen 26.08.1799;
gest. Uelzen 03.03.1875
verh. Bienenbüttel 20.04.1822
Meyer, Louise Anna Catharina
Tochter des Johann Friedrich Meyer, Müllermeister in Bienenbüttel und NN.
geb. (errechnet) 15.08.1802; gest. Uelzen 03.10.1866
keine Nachkommen. Testament vom 29.6.1860 mit Zusatz vom 24.4.1873.

 

Auszug aus den Testamenten des weil. Mühlenbesitzers Flügge in Uelzen.

Wir Endesunterschriebenen Eheleute als ich der Mühlenbesitzer Joachim Christian Flügge, und ich dessen Ehefrau, Louise Anne Catharine geb. Meyer in Uelzen, haben uns entschlossen ein Testament zu machen und verordnen, daß es nach unserem Tode mit unserem Vermögen folgendergestalt, gehalten werden soll.

#                      #                      #

§ X.

Diese Erben der Ehefrau Flügge sollen deren Nachlaß unter sich folgendermaßen theilen, wie sich von selbst versteht nach zuvoriger Berichtigung der unter § XI. festgesetzten Legate des nachgelassenen Vermögen der Ehefrau Flügge soll in 27 Theile getheilt werden; und davon jeder der nachbenannten Erben erhalten.

1. Der Müller Johann Friedrich Meyer in Bienenbüttel vier Theile

2. die drei noch lebenden Kinder des weil. Windmüllers Härtel in Bardowiek jedes einen Theil

3. die Deszendenten jedes der zwei verstorbenen Kinder weil. Windmüllers Härtel in Bardowiek,
jede Descendenz einen Theil.

4. Die sieben noch lebenden Kinder des Einnehmers Härtel in Lüneburg jedes einen Theil.

5. Die fünf noch lebenden Kinder weiland Monitors Fischer in Lüneburg jedes einen Theil

6. Die zwei noch lebenden Kinder weil. Müllers Kaeseberg sen. in Steinhorst jedes einen Theil.

7. Die nachgebliebene Tochter des verstorbenen Müllers Kaeseberg jun. in Steinhorst einen Theil

8. Die nachgelassenen zwei Kinder der Dorette Kaeseberg, verehelicht gewesenen Thiehs in
Steinhorst jedes einen Theil

9. Christoph Kaeseberg´s nachgelassener Sohn einen Theil.

 

Stirbt einer der unter vorstehenden 9 Nummern eingesetzten Erben vor mir mit Hinterlassung ehelicher Descendenz, so tritt die eheliche Descendenz als substitut des verstorbenen Erben in dessen Erbrechte ein. Verstirbt dagegen einer der eingesetzten Erben vor mir der Ehefrau Flügge ohne eheliche Descendenz, so soll dessen vacanter Erbtheil allen übrigen unter den Nummern 1 bis 9 eingesetzten Erben sub rato d.h. in der Maaße und zu den Theilen zu welchen er als Erbe des ganzen Nachlasse berufen ist zuwachsen.

#                      #                      #

 

§ XIV.

 

Es soll dies Testament der Flüggeschen Eheleute von demselben persönlich dem competenten Gerichte überreicht werden, damit es als Testament Gültigkeit erhalten. 

Uelzen, den 28. Junius 1860.
gez. Joachim Christian Flügge
Louise Anne Catharine Flügge geb. Meyer

 

Zusatz zu $ 3. des vorstehenden Testaments.

Sollte unser Neffe Theodor Becker vorher ehe ihm nach § 3 unseres Testaments die darin verzeichneten Immobilien zu den bestimmten Preisen zu Kauf angeboten werden, versterben, so behalten wir uns gemeinschaftlich das Recht bevor, und soll auch dem Ueberlebenden von uns allein das Recht zustehen eine dritte Person namhaft zu machen und zu bestimmen welche in gleicher Weise wie das in § 3 des Testaments zu Gunsten unseres Neffen Theodor Becker geschehen, die betreffenden Immobilien zu den bestimmten Preisen zu Kauf angebothen werden sollen, bevor die Erben das Recht haben auf den meistbietenden Verkauf der Immobilien anzutragen.

Eine derartige von uns gemeinschaftlich oder dem Ueberlebenden, den allein in beweisender Form nachgelassene Bestimmung soll, wenn sie noch nicht gerichtlich übergeben ist, als ein integrierender Theil unseres Testaments angesehen werden.

Uelzen, den 29. Junius 1860
gez. Joachim Christian Flügge
Louise Anne Catharine Flügge geb. Meyer

 

 

Ich Endesunterschriebener Mühlenbesitzer Joachim Christian Flügge in Uelzen,
ändere und widerrufe das von mir und meiner verstorbenen Ehefrau, Louise, Anne Catharine geb. Meyer gemeinschaftlich errichtete und am 29. Juni 1860 bei dem hiesigen Königlichen Amtsgerichte Abtheilung I deponierte Testament, in Gemäßheit des Zusatzes vom 29. Juni 1860, in nachfolgenden Punkten.

#                      #                      #

Außerdem hat meine Ehefrau auf ihrem Sterbebette mir den bestimmten Willen zu erkennen gegeben, daß jedes Kind, der von dem Müller Röper in Lüneburg geschiedenen Ehefrau geborene Wenck in Ellringen, oder wenn solches verstorben sein sollte, dessen eheliche Descendenz als ihr Erbe, die Hälfte von der Erbportion erben sollen, wie sie für jeden ihrer übrigen Erben in dem §. X unseres gemeinschaftlichen Testaments bestimmt ist. Ich vertraue, daß die Erben meiner Ehefrau den letzten Willen meiner Ehefrau ehren werden.

Meinen Erben mache ich zur Pflicht, die von mir dritten Personen ausgesetzten Legate binnen einem Jahre nach meinem Tode auszuzahlen, indem meine Schwestern nicht den Nießbrauch an solchen Legaten, sondern nur von dem Erbtheil meiner Erben und den diesen ausgesetzten (Preelegaten (?) haben sollen.

#                      #                      #

ad §. XII.  ernenne ich zu Executoren meines und meiner Ehefrau gemeinschaftlichen Testaments, meinen Neffen Theodor Becker und meinen Schwager Johann Friedrich Meyer jetzt in Lüneburg, und sollen letztere beide gemeinschaftlich zu allen den Handlungen berechtigt sein, davon in §. XII meines und meiner Ehefrau gemeinschaftlichen Testaments Erwähnung geschieht.

#                      #                      #

So geschehen Uelzen am 24.t April 1873.
gez. Joachim Christian Flügge.  “

 

 

Dem Mühlenbesitzer  A. W. Röper
in Wustrow, Amts Lüchow
zugest.
… den 13,Februar 1876
Bade
Gerichtsvogt

 

—————————————-

Diese Familien Meyer und Härtel sind irgendwie verwandt/verschwägert mit
Louise Anna Catharina Flügge, geb. Meyer und von ihr im Testament bedacht worden.
Der Erbauer der Mühle in Bardowick muss ihr Vater gewesen sein, Härtel ggf. ihr Schwager.

Im Alphabetischen Verzeichnis der Einwohner von Lüneburg 1860:
Härtel, A., Steuer-Einnehmer, Bardowickermauer A. 17 a

Die Besitzer und Pächter der Windmühle Bardowick :12 / 13: Erbauer und erste Besitzer ist 

1812 / 13: Erbauer und erste Besitzer ist Müllermeister Johann Friedrich Meyer aus Bienenbüttel, vormals Pächter der Lüner Mühle und der Ratsmühle Lüneburg.

1821: J.F. Meyer verkauft die Mühle an Johann Friedrich Heinrich Haertel aus Bardowick, der bereits seit 1817 Pächter der Mühle war

1831: Nach Haertels Tod fällt das Mühlenanwesen an dessen minderjährige Kinder. Seine Witwe heiratet den Müller Johann Friedrich Heinrich Grebe, der die Mühle als Pächter betreibt.

 1842: Nachdem die Mühle 1840 in Konkurs geriet, erwarb der Mühlenbauer Georg Heitmann die Mühle zum Höchstgebot von  11.980 Thaler Courant.

 1861: Heitmann verkauft die Mühle für 25.000 Thaler an Heinrich Wilhelm Sierke.