1.502. Halbach, Johann Wilhelm

Halbach

11. Generation

1.502.              Halbach, Johann(es) Wilhelm
Sohn von Caspar Halbach, Hammerschmied, und Anna Schmidt 1.
Bandfabrikant auf der Ledder bei Dabringhausen.
get. Birke – Lüttringhausen 10.10.1700
Paten: Joes WIlhelmus Honßberg, Anna Christina Füeths, Gertrut Platte.(Q1)
gest.  auf der Ledder 31.12.1774
verh.  1. Ehe vor 1734
1.503.              Tesche 1, Anna Gertrud
Tochter von  ………..
geb.
gest. a. d. Ledder, Dabringhausen um 1738
verh.  2. Ehe  um 1738  mit
PlatteAnna Catharina
To. von Johannes Platte auf Hülsberg (3000.) und Katharina (Ursula) Hilger (3001)
geb.    (nicht im Familienbuch Lüttringhausen verzeichnet)
get.  Lüttringhausen 01.07.1708 (Familysearch Batch K976144)
gest.

Kinder nur aus 1. Ehe:
1) Halbach, Ann Maria; geb. 1734; gest. auf der Ledder 28.01.1775
verh. Dabringhausen 03.01.1756
Platte, Johannes; Bandfabrikant  “zur Ledder”;
Sohn von Johann Andreas Platte und Maria Gertrud Halbach 2.
geb. Birke 1731; get. Lüttringhausen 16.06.1731;
gest. a.d.Ledder 31.08.1774

2) Halbach, Johann Wilhelm;  geb. 1736;
gest. auf der Ledder, Dabringhausen 23.04.1800
verh.
PlatteAnna (Maria) Gertrud (Q3)
Tochter von Johann Andreas Platte (1500.) und Gerdrut (Maria Gertrud) Halbach 2, (1501.)
get. Lüttringhausen 13.12.1734;
gest. auf der Ledder 24.01.1799
ohne Nachkommen

3) Halbach, Anna Maria Catharina; geb. Lüttringhausen 20.03.1738;
gest. Gut Ledder, bei Dabringhausen 27.01.1803
verh. Dabringhausen 04.01.1757
PlattePeter Johann; Bandfabrikant;
Sohn von Johann Andreas Platte und Maria Gertrud Halbach 2.
geb. a.d. Birken, bei Lüttringhausen 04.01.1726;
gest. Gut Ledder, bei Dabringhausen 24.03.1807

 Die drei  Geschwister Halbach waren mit drei Geschwistern Platte verheiratet.

.

Halbach, Johann Wilhelm

Landwirt und Tuchfabrikant, Besitzer einer Bandwirkerei (ab 1740 “Florettweberei HALBACH u. PLATTE” auf der Ledder bei Dabringhausen), die sein Neffe und späterer Schwiegersohn, Peter Johann PLATTE nach seinem Tode allein weiterführte und zeitweilig über 1000 Personen (Heimarbeiter) beschäftigte.
.

“Johann Wilhelm Halbach hatte auf der Ledder ein Gütchen erworben, wo er neben der Landwirtschaft auch Bandweberei betrieb. …

….>>Johann Wilhelm Halbach an diesem Tage mit dem Gut zur Gaußledder belehnt worden ist, welches er laut Kaufbrief vom 9.November 1733 von Peter Hasenclever für 750 Thaler<< gekauft hatte.”     (Q.2)

“Um sich von den Wuppertaler Fabrikanten unabhängig zu machen, richtete Halbach auf der Ledder auch eine eigene Fabrik zum Färben und veredeln der Garne und Bänder ein. Er nahm seinen Neffen Peter Johann Platte – der in Wuppertal das Weben und Färben erlernt hatte – als Compagnon auf und gründete mit ihm zusammen die >>Manufaktur Halbach und Platte<<, die zur Zeit ihrer höchsten Blüte gegen 1100 Arbeiter beschäftigt haben soll.”  (Q.2)

 

 

 

—————————

Quellen:

1. Familienbuch Lüttringhausen
2. W. Pilgram, “Große Ledder“, Herausg. Farbenf. Bayer AG., o.J.
3. Stadtarchiv Remscheid,18.12.1978+15.5.1979;