Hayn

12. Generation

2.223.            Hayn, Ursula
geb.  Wernigerode 09.07.1579;
gest. Wernigerode 29.01.1641;
begr. Wernigerode, S.S.Sylvestri, i.d.Kirche 02.02.1641

Leichenpredigt (Roth R3377 / Sammlg. Stolberg 9318) (Q20).: Sie besuchte die Schule bei der wohlbekannten Lehrbase Jungfer Magdalene, wo sie lesen und schreiben, auch nähen u. anderes; lernte. 1593 am 20. Jan. starb ihre Mutter, der Vater heiratete wieder. Sie war 13 1/2 J. alt und kam zu ihrer Base Ursula KALTENBACH, Frau von Hermannus LÜDDEKE, grfl. stolberg. Secretarius, wo sie mit häuslicher Arbeit aufgezogen wurde. Am 10. Okt. 1603 heiratete sie Mag. Johannes FORTUMANNUS, damals Schulrektor, wobei sie der regierende Landesherr, Wolf Ernst Graf zu Stolberg zur Kirche führte. 38 J. Ehe, 11 Kinder, 3 Söhne, 8 Töchter, davon 9 beieinander auf dem Kirchhof in Wernigerode, es lebt die älteste und die jüngste Tochter. Als ihre Eltern ziehmlich früh starben, waren 9 kleine Kinder da, davon 5 jünger als sie. Von ihren Kindern starben 6 frühzeitig, aber 1626 starben an der Pest 3 erwachsene Kinder. 1632 lag sie 12 Wochen fest, genas aber wieder. 1640 am 15. Okt, tat sie einen schweren Fall von der steinernen Treppe und bekam eine große Wunde vorn am Kopf. Vor 3/4 Jahr starb der Mann ihrer Tochter Barbara, Dr.med. u. Physicus Tobias HABERSTROH, in dessen Grab sie jetzt beigesetzt wird. Zur Kirche ging sie am Sonntag vormittags und nachmittags, auch an den Werkeltagen, und wenn ihr Mann sonntags nach der; Frühpredigt seine Betstunde hielt, ließ sie sich durch keine Hausarbeit oder Geschäfte abhalten u. sang mit ihm, wie sonst; auch oftmals, schöne geistreiche Psalmen, Lobgesänge und liebliche geistliche Lieder. Vor unnützem Plaudern und Waschhaftigkeit hütete sie sich, kümmerte sich nicht um fremde Händel sondern war ein häusliches Weib. Sie war also keine Gassenfegerin, die auf und ab lief, um sich sehen zu lassen, lag nicht andern Leuten auf dem Hals u. hat ihre Zeit nicht mit Müßiggang zugebracht, denn die Frau soll keine Gassenehre, sondern eine Hausehre sein.; Am 22. Jan. 1641 stand sie frisch und gesund mit ihrem Herrn auf, doch als sie in der Küche Feuer machen wollte, begann sie am ganzen Leib zu zittern, mußte sich auf die Bank legen, dann aß sie aber mit und hielt sich hart, ging dann zu Bett, doch konnte am nächsten Tag den Kopf nicht mehr hochheben, wurde dann immer schwächer und verfiel ganz im Gesicht, man gab ihr 3 Tage lang Schweißtränke, sie hatte auch Fieber und rauhen Hals, aber keine Schmerzen. Gestorben am 29. Jan. 1641, alt 62 Jahre. Sie war, wo nicht die vornehmste, so eine von den vornehmsten Matronen der ganzen Stadt und Grafschaft, war von vornehmen, alten Geschlechtern und ehrlichen Leuten hergekommen, wie der Bericht ihres Mannes zeigt.(es folgt Angaben der Vorfahren).; (nach Roth R3377).;

Q: 1. AL Ad.Becker;  2. Roth, LP R.3377;  3. Roth, LP R7096 f. Joh. Fortmann;
4. Ascan Wilh. Lutterodt “Nun zu guterletzt”;

verh. Wernigerode 10.10.1603
2.222.            Fortmann, Johannes
Sohn von Justus Fortmann, Notarius publicus, Amtmann zu Elbingerode, und Barbara
geb. Stehlein.

Pastor prim. und Seelsorger zu S.S.Sylvestri et Georgii, Senior der ganzen Geistlichkeit in der
Stadt und Grafschaft Wernigerode. Hofprediger, Magister und Rektor der Schulen zu
Wernigerode. Poeta laureatus.
geb. Elbingerode 25.11.1576;
gest. Wernigerode 09.09.1654;
begr. Wernigerode, S.S.Sylvestri, i.d.Kirche 15.09.1654

Kinder: 11 Kinder, 3 Söhne, 8 Töchter, davon 9 beieinander auf dem Kirchhof in Wernigerode, es lebten beider Beerdigung der Mutter 1641 die älteste und die jüngste Tochter.
davon:
1) Fortmann, Barbara
 verh. Wernigerode, S.S.Sylvestri 20.09.1624
Haberstroh, Tobias; Dr. phil. et med.; get. Pegau, ev.-luth. 05.11.1583;
gest. Wernigerode, (56 J. alt) 12.05.1640; begr. Wernigerode, S.S.Sylvestri 15.05.1640

2) Fortmann, Anna Catharina; get. Wernigerode, S.S.Sylvestri 10.10.1616
verh. Wernigerode, (S.Sylvestri) 13.01.1645
Haberstroh, Jacobus; Dr.med.; geb. Pegau 28.10.1615; get. Pegau 01.11.1615;
gest. Wernigerode 18.01.1673

3) Fortmann, Adrianus; gest. Wernigerode, Pest 1626

4) Fortmann, Johannes; gest. Wernigerode, Pest 1626

5) Fortmann; NN. Sohn; geb./gest.  totgeb., Wernigerode

6) Fortmann, NN. Tochter; gest. Wernigerode, Pest 1626

13. Generation

4.446.            Hayn, Johannes
Dr.jur., Notarius publicus; 1590-1596 Stadtschreiber im Rat zu Wernigerode. Studierte Jura,
besonders in Wittenberg;
geb. Heringen ;
gest. Wernigerode   .09.1597
geb. in Heringen;  – 9 Kinder – aus 1. Ehe. Ursula, verh. FORTMANN ist 4. Kind.;
LP f. Tochter Ursula HAYN : “Als ihre Eltern ziemlich früh starben, waren 9 kleine Kinder da,
davon 5 jünger als sie.”;
Q: 1. AL Ad.Becker;  2. DGB 18,S.160 “Lutterodt”;  3. Roth, LP R.3377 f.Ursula Hayn;
4. Roth, LP R.1740 für Caspar Hain;
verh. Wernigerode, (Freitag nach Bartholomäi) 28.08.1573
4.447.            Lutterodt, Maria
geb. Wernigerode um 1550
gest. Wernigerode 20.01.1593

Kind:
1) Hayn, Ursula; geb. Wernigerode 09.07.1579; gest. Wernigerode 29.01.1641;
begr. Wernigerode, S.S.Sylvestri, i.d.Kirche 02.02.1641
verh. Wernigerode 10.10.1603
Fortmann, Johannes; Pastor; geb. Elbingerode 25.11.1576; gest. Wernigerode
09.09.1654; begr. Wernigerode, S.S.Sylvestri, i.d.Kirche 15.09.1654

14. Generation

8.892.            Hayn, Caspar
Gräfl. Schwarzenburgischer Rat und Rentmeister zu Heringen.
geb. Heringen um 1497;
gest. Eisleben 09.06.1584

Immatr. Erfurt Ostern 1507. Leichenpredigt (Sammlg. Stolberg 12964), – “Der XXIII. Psalm Davids. Kurtz ausgelegt bey Lebenslauf – der Begräbnis / des weiland Erbarn und Ehrnuhesten CASPAR HAINS / Mansfeldischen Raths; und Dieners. Durch M. Hieronymum MENCELIUM…”;

Nach Roth, R1740 : gräfl. mansfeldischer Rat und Diener. gest. 9.6.1584 zu Eisleben (Anmerkung: Im Sammelband fehlen aus Platzmangel alle Daten. Stolberg hat jedoch einen Einzeldruck auf einen Kaspar Hains, mansfeld. Rat, gest. 9.6.1584; Leichenpred. von Mencelius, wobei es sich wohl mit Gewißheit um den obigen handelt, der auf jeden Fall vor 1589 gestorben ist). LP als 23. Predigt im Sammelband des M Hieron. MENCELIUS. Druck Andreas Petri 1589 / 1. Band, S. 143b – 154a /; Nachschrift: Im 3. Teil der Sammlung MENCELIUS findet bei LP R1814 ein lat. Gedicht, in welchem jedoch für den Obigen als Todestag der 7.5.1584 angegeb. ist. (dort nur kurz erw.); insgesamt 21 Seiten quart.;
Q: 1. AL Ad.Becker;  2. Roth, LP R.1740;  3. Roth, LP R.3377 für Ursula Hayn;

verh.
8.893.            Schneidewein, Margarethe
geb. Stolberg ; gest. vor 1564

Kinder:
1) Hayn, Johannes; Dr.jur.; geb. Heringen ; gest. Wernigerode   .09.1597
verh. Wernigerode, (Freitag nach Bartholomäi) 28.08.1573
Lutterodt, Maria; geb. Wernigerode um 1550; gest. Wernigerode 20.01.1593

2) Hayn, Ursula; geb. Wernigerode ; gest. Wernigerode 30.05.1593
verh.
Lutterodt, Jacob; Bürgermeister; geb. Wernigerode um 1523; gest. Wernigerode,
St.Nicolai 07.08.1593

15. Generation

17.784.          Hayn, Andreas
geb. Heringen um 1460
Aus Heringen in der Goldenen Aue. Immatric. Erfurt Ostern 1476;
Q: 1. AL Ad.Becker;
verh. mit NN.

Kind:
1) Hayn, Caspar; Rentmeister; geb. Heringen um 1497; gest. Eisleben 09.06.1584
verh.
Schneidewein; Margarethe; geb. Stolberg ; gest. vor 1564