174. Hoff, Johann Jacob

Hoff

8. Generation

Joh.-Jacob Hoff

Joh.-Jacob Hoff
nach einem Bild, das aus Java nach Europa gebracht wurde

174.               Hoff, Johann Jacob
Chirurgien-Major, Arzt; Stadtdoktor und Geburtshelfer in Semarang;
geb. Gelnhausen 28.04.1762;

gest. Salatiga, Java 15.05.1831;
begr. Semarang, Java
verh. 28.06.1789 Kapstadt, Cape Of Good Hope, South Africa
175.              Unfried (Omfriede), Clara Louise
Tochter von Johann Jacob Unfried, Nagelschmied in Vaihingen/Enz, und Eva Elisabeth geb. Weber.
geb. Vaihingen, Enz 19.01.1762;
get. Vaihingen, Enz 19.01.1762;
gest. Semarang, Java 26.07.1817;
begr. Semarang, Java
sie verh. 1. Ehe Vaihingen, Enz 02.06.1785
Nagel, Johann Jacob
Sohn von Johannes Nagel und Regina Barbara Lamberger
Sergeant der Füselier-Kompanie im Kapregiment
Bemerkungen:(notes) [1]
Hauptmann v Werkamp Grenadier Compagnie auf der Veste Hohen-Asperg,
Wittwer. Eintrag Nr 15/1785 im ER V/EnzEintrag Nr 15/1785 im ER V/Enz
Wohnort: Asperg
Beruf:   Gemeiner unter dem Gen Maj von Hügel`schen Inf Reg, Exc Hauptm
get. Hoheneck 04.09.1749
gest.   am 16. 03.1788 auf der Überfahrt ans Kap der Guten Hoffnung mit dem
Schiff „Vrouwe Agatha“ (Reise vom 22.12.1787  bis 29.4.1788).
———–

175. Unfried, Clara Louise; geb./get. Vaihingen, Enz 19.01.1762

Hoff-Omfriede-Todesanzeige-1817

 

.

————-
Am 7. Januar 1782 tritt Johann Jacob Hoff im Alter von 19 Jahren in den Dienst der Grenadier-Kompanie des “Hessen-Hanauischen Freicorps”. Als “Feldscheer” geht er 1782 mit dem Corps über Bremen nach Halifax und kehrt 1783 ohne Kampfeinsatz wieder zurück. 1783 im Regiment “Erbprinz”. 1787 in württemb. Dienst zum Kapregment, 1791 nach Batavia verlegt. 1803 Regiments-Arzt, 1808 Chirurgien-Mayor, 1808 in holländischen Dienst überführt.

Bei seinem Eintritt 1782 in das “Hess.-Nassauische Freicorps”; wird er als “Feldscheer” bezeichnet, sein Vermögen beträgt 200 fl., als lebende Verwandte werden Mutter, 2 Brüder und 2 Schwestern genannt. Die Grafschaft Hessen-Hanau ist in dieser Zeit ein autonomes Gebiet, das mit anderen Ländern selbständig Verträge abschließt. Besonders bekannt ist die Lieferung von tausenden von Söldnern an England, um die in der “Neuen Welt” gegen England gerichtete Rebellion von Amerika, das sich 1776 unabhängig erklärt hatte, zu unterdrücken (“Revolutionary War” 1775-1783). Für diese Aufgabe stellte Hessen-Hanau u.a.ein Freicorps zur Verfügung, das nach Halifax (heute Kanada) verschifft wird.
Das Freicorps überwintert in Halifax und kehrt – übrigens ohne gegen den Feind eingesetzt worden zu sein – Ende Oktober 1783 nach Bremen zurück. Nach diesem amerikanischen Abenteuer wechselt J.J.HOFF im Dez.1783 in das Regiment “Erbprinz” über. Er ist jetzt 21 Jahre alt und weiterhin, wie im Freicorps, Feldscher. Gegen Ende 1787 nimmt er seinen Abschied aus hessen-hanauischen Diensten. Zur gleichen Zeit ist im Herzogtum Württemberg die Werbungskampagne zur Aufstellung eines zweiten Batallions für das Kapregiment in vollem Gange. Da dieses Batallion Anfang September 1787 von Ludwigsburg Richtung Holland in Marsch gesetzt wird, ist Johann Jacob also unmittelbar vom hessen-hanauischen. Dienst in württembergischen Dienst übergetreten. Er gehörte also zum “ursprünglichen” Kapregiment, nicht erst zu den Nachschubtruppen. Am 8.Oktober 1787 wird ihm, als Chirurgien der Füsilierkompanie, sein erster Sold von 20 Gulden ausgezahlt . Am 27. Nov. 1787 schifft er sich an Bord des 900 Tonnen messenden VOC – Schiffes “VROUWE AGATHA” ein.

Uniformen des Kapregiments "von Hügel"

Uniformen des Kapregiments “von Hügel”

Am gleichen Tag geht auch der zur gleichen Kompanie gehörende Sergeant II. Klasse, Johann Jacob NAGEL mit Ehefr. Clara Louise UNFRIED und deren 2-jähr.Sohn an Bord. Am 16.3.1788 stirbt NAGEL an Bord. Die “VROUWE AGATHA” segelte am 22. Dezember von der Reede von Rammekens (Vlissingen) ab mit Bestimmung Kap. Die Reise soll vier Monate dauern und zwölf Kapsoldaten das Leben kosten.
Das  Schiff erreicht am 29.April das Kap der Guten Hoffnung. Es war auch hier am Kap, wo sich Joh. Jacob HOFF am 28.06.1789 mit der Witwe C.L. geb. UNFRIED verheiratete und das auch hier die älteste Tochter, Anna Louisa Frederica Magdalena am 01.04.1790 geboren wurde.

Kaserne in Samarang

Kaserne in Samarang

Als die VOC sich entschloß, das ganze Regiment Württemberg nach Ostindien zu verlegen, muß auch Johann Jacob nach dreieinhalbjährigem Aufenthalt am Kap mit Frau und den beiden Kindern nach Java, wohin man sich Ende 1791 nach Batavia ausschifft. 1803 Regiments-Arzt im Württemberg.Kap-Regiment,1808 Chirurgien-Mayor, wird 1808 in holländ. Dienste überführt. Am 24ten Octbr. 1817, Batavia, schreibt der Lt. Coll. F.A. Treffz an seinen Bruder u.a. “Dr. Hoff seine Frau ist tod, aber seine Kinder alle bestens verheurathet.”

Kaserne_Samarang

Kaserne_Samarang

Die Grabmale von J.J.HOFF und seiner Ehefrau C.L.UNFRIED standen auf einem Privatgrundstück in Semarang in Kampong (indones. für Dorf) Batan Seteran. In den 1920er Jahren waren sie schon sehr zerfallen u. wurden Anfang der 1950er geräumt für den Bau von Häusern. Die Plaketten auf den Grabmalen wurden in Britisch-Indien, Calcutta, hergestellt.

Grabschrift: “Hier ruhet in Gott der Herr Johann Jacob Hoff; im Leben Chirurgien Major von Regiment von Würtemberg; Stadsdoctor und Geburtshelfer auf Semarang; Gebohren zu Gelnhausen an der Küntz anno 1762 den 28 sten April; Gestorben den 15 den Mei 1831; Sieh ! auf meiner rechter Seite hier, Liegt meine Tugendhafte Frau, die Zichr. Nie werde Sie vergessen; Ihr ! Leser wisset nicht  Was ich an Ihr Für einen Schatz besessen;
Hunt & Jones Scts. Calcutta.”

Die Grabschrift ist abgedruckt in “Genealogische en heraldische gedenkwaardigheden betreffende Europeanen op Java” door Mr. P.C.Bloys von Treslong Prins (dl.II Batavia 1935) pag.341; ebenf. in “Java: Past & Present” by Donald Maclaine Campbell. Eine Silhuette (Scherenschnitt) von ihm und einigen anderen Mitgliedern der Familie HOFF im Archiv in Gelnhausen. Nach PRINZ (Q.3) hatte er drei Söhne u. vier Töchter.

Johann Jacob Hoff

Johann Jacob Hoff

Johann Jacob Hoff, nach einem Ölgemälde, das sich in der Villa Prieger in Bonn befand.
Bei der Zerstörung der Villa im Kriege vermutlich verbrannt. Es handelte sich hier offenbar um eine Kopie des Bildes des Ahnherrn, das aus Java mit nach Europa gebracht wurde.

———-

Kinder:

Kind aus ihrer ersten Ehe Nagel – Unfried:
1) Nagel, Johann Jacob Heinrich
 geb. Stuttgart  ca. 1786

Kinder aus der Ehe Hoff – Unfried:
1) Hoff, Anna Louisa Frederica Magdalena; geb. Kaap de Goede Hoop,
Kapprovinz, 01.04.1790, get. 04.04.1790 (Ostern); gest. Semarang, Java
22.10.1843
verh. 1. Ehe Semarang Juni 1808
(vermutlich wurde die Ehe 1808 wieder für Nichtig erklärt, da W.A. Rose schon
in England verheiratet gewesen zu sein scheint.)
Rose, Wolradt August ; Leutnant zur See
verh. 2. Ehe vor 1820
Schmitt, Nicolaus; Sohn von Robert Schmitt und Mariia Barbe Darey (d´Árey);
geb. Straßburg 23.08.1764, gest. Amsterdam 19.08.1823
Offizier,  am 28. Juli 1818 wurde er zum örtlichen Kommandanten von
Semarang ernannt.
Um 1820 zog das Ehepaar nach Amsterdam. Am 02.08.1822 wurde zu Niuwer
Amstel (heute Amstelveen) der Sohn Hendrik Lodewijk Schmitt geboren. (Q12)
Nach dem Tode ihres Mannes zog Anna Louisa Frederica Magdalena geb. Hoff
wieder zurück nach Niederl. Indien.

.

2) Hoff, Carl Wilhelm Maximilian; geb. Japara, Java, kurz vor od. am
05.12.1794;        (Nottaufe); jung verstorben.

3) Hoff, Carl Wilhelm Eugenius; geb. Semarang 16.01.1797;
gest. Salatiga, Java 26.02.1869 ; (Q11)
1827 – 1850 Pächter von fünf Ländereien in Soerakarta;
1851 Pächter von „Kwarigan“ (Solovallei)
lebt zusammen mit
Kemoening, (Javanische Frau); er erkennt einen Sohn an.
verh. Salatiga, Java  09.11.1844
Liem Piet Noe (Chinesin)
get. rk. Salatiga 11.08.1844 auf den Namen Pieternella Samelong
geb. Semarang 1813; gest. Salatiga 30.11.1890
Todesanzeige von CWE Hoff, 1869

4) Hoff, Carolina Wilhelmina Frederica
geb. um 1798; gest. Salatiga 02.02.1870
verh. 1. Ehe Semarang 11.12.1814
Cotes, William; Sohn von Dr. Henry Cotes und Frances Ann Barker;
get. Bedlington 13.08.1790; gest. Buitenzorg 07.10.1826 (krankzinnig);
(Lieut. William Cotes, Collector of Land Revenue)
verh. 2. Ehe Semarang 13.04.1831
van der Moore(n), Hendrik Wilhelmus Jacobus; „Brandspuitmeester“ in
Semarang; Sohn von Jacobus van der Mooren und Johanna Catharina Maria Kock.
get. Heusden 16.12.1804; gest. nach 1870 (verm. Salatiga  23.11.1895)

5) Hoff, Frederica Carolina Jacobina; geb. (Semarang) um 1799,
gest. Soerabaja 15.05.1851; verh. Semarang 09.03.1817
Brown, Thomas; geb. Walworth bei London um 1794;
gest. Soerabaja 06.11.1865

6) Hoff, Carel Lodewijk Fredrik; geb. Semarang um 1800; gest. Salatiga, Java
27.11.1869; 1827 – 1850 Pächter von fünf Ländereien in Soerakarta;
1851 Pächter von „Kwarigan“ (Solovallei)
verh. Salatiga, Java 09.11.1844
Bijdja, (Javanesin), get. rk. auf Alaida Dorothea Bijdja
geb. Semarang, Java  1811

87. -7) Hoff, Caroline Wilhelmine Dorothea; geb. Semarang, Java 07.08.1803;
gest. Arnheim, Holland 02.07.1883; begr. Den Haag, Holland 06.07.1883
verh. 1. Ehe Semarang, Java 24.10.1819 (16 Jahre alt)
de Vos, Cornelis Leonardus; geb. 1790; gest. Soerabaja, Java 25.05.1824
verh. 2. Ehe Soerabaja, Java 30.07.1826
86. Banck, Johann Erich; Kaufmann, Plantagenbesitzer und Zuckerfabrikant auf
Java. geb. Schleswig 13.07.1797; get. Schleswig, Domgemeinde 16.07.1797;
gest. Den Haag, Holland 31.10.1857; begr. Arnheim, Holland 31.10.1857

 

 

Q: 1. Leo Janssen, Forschungen zu den Familien Hoff u. Banck, schriftl. Mitteilungen.;
2. Donald Maclaine Campbell: “Java:Past & Present”;  William Heinemann, London, o.J. (nach 1912);
3. Johannes Prinz, Das Württembergische Kapregiment (1786-1808). Die Tragödie einer Söldnerschar; Strecker &; Schröder, Stuttgart, 1932;
4. Eduard Hinze, Feldscher und Feldmedici in Deutschen wie Fremden Heeren u.Flotten,1985;
5. Franz August Treffz, Der Verschollene,Bd.I.,S.140/141,; Die Ähre, Stuttgart, 1944;
6. Julius Frey, Gelnhausen, Brief 21.4.1958 an Peter Kaye;
7. Leo Janssen, Auszug der Verkartung der Gelnhäuser KB; von Dr. Groß, Gelnhausen;
8. Leo Janssen, “Ergänzende Daten betreffend Johann Jacob; Hoff”, April 1989;
9. Julius Frey, Gelnhäuser als Angehörige v. Hessen-Hanauischen Truppenteilen 1777-1783. Nachr. d. Ges.f.FamKde. in Kurhessen und Waldeck, 1931;
10. Todesanzeige J.J.Hoff 1831 : http://www.delpher.nl/nl/kranten/view?query=+Hoff+1831&coll=ddd&identifier=ddd%3A010503052%3Ampeg21%3Aa0017&resultsidentifier=ddd%3A010503052%3Ampeg21%3Aa0017  - Javasche courant 07.06.1831
11. Todesanz. C.W.E.Hoff 1869: ”Advertentie”. “De locomotief : Samarangsch handels- en advertentie-blad“. Semarang, 01-03-1869. Geraadpleegd op Delpher op 21-10-2015, http://resolver.kb.nl/resolve?urn=ddd:010287430:mpeg21:a0030
12. Geburtsanz. Sohn Schmitt-Hoff 1822 :  ”Familiebericht”. “Bataviasche courant“. Batavia, 04-01-1823. Geraadpleegd op Delpher op 21-10-2015, http://resolver.kb.nl/resolve?urn=ddd:011070632:mpeg21:a0048
13. Leo Janssen: Het Indische geslacht Hoff; De Bilt, März 2008.