Honermund

11. Generation

1.269.           Honermund,  Anna Judith
get. Göttingen, (St.Johannis) 16.09.1669;
begr. Göttingen, (54 J., 13 Tg.) 03.10.1723 (54 Jahre,13 Tage alt;  Q1.)
Q.1 Früh,Hess.Famkd.1960/61,S.74;     2. DGB 158,S.405;
verh. Göttingen, St.Johannis 02.09.1690
1.268.           Apel, Johann Christoph sen.
Bürger und Brauer und Kramer in Göttingen
geb. Göttingen 13.03.1660;
gest. Göttingen 18.03.1660;
begr. Göttingen 13.02.1735

Kinder:
1) Apel; Johann Henrich sen.; Kaufmann; get. Göttingen, St.Johannis 05.07.1693;
gest. Göttingen 13.08.1752; begr. Göttingen, St.Albani 15.08.1752
verh. Göttingen, St.Marien 20.04.1719
Ebell, Catharina Dorothea; get. Göttingen, St.Johannis 03.08.1697;
begr. Göttingen, St.Johannis 13.01.1732

2) Apel; Catharina Maria; get. Göttingen, St.Johannis 04.11.1704;
gest. Göttingen, (63 J.) 14.11.1768; begr. Göttingen, St.Albani 17.11.1768
verh. Göttingen, St.Johannis 18.04.1730
Quentin, Johann Jürgen gen. Justus; Höker; get. Göttingen, St.Johannis
13.09.1708; gest. Göttingen, (66 J.) 03.03.1774;
begr. Göttingen, St.Marien 08.03.1774

12. Generation

2.538.             Honermund (Hünermund), Daniel
Bürger, Bäcker u. Kaiserlicher Posthalter zu Göttingen
get. Göttingen, (St.Johannis) 19.07.1635;
begr. Göttingen, (St.Johannis), (63 J., 5 Mon.) 27.11.1698
leistet 22.11.1662 Bürgereid;  erhält 26.9.1673 die Bäckergilde seines Vaters;  wohnt 1663/64-1671/72 am Circulus (Markt), 1672/73-1697/98 am Papendiek;
Kopfsteuerbeschr.1689/Teil 8,S.78,Stadt Gött. St.Johannis-Pf:; Bäcker Daniel HÜNERMUND, 2 Brauhäuser (14Mg.;5Th.) verh. Catrine N.(1Th.18Gr.).Kinder: Jürgen Friedrich, nicht bei Verstand (26 J.), Judith Anna (19 J.;15Gr.), Catrina Elisabeth (14 J.;15 Gr.), Maria Elisabeth (9 J.). Junge N.N.; (12 Gr.). – (7).
“Auch Göttingen hatte 1694 seinen Poststreit um vertragswidrige Postverrichtungen des „kaiserlichen“ Posthalters Daniel Hünermund und Schmälerung des landesherrlichen Postregals, über den die Gerichtsakten im Stadtarchiv berichten.” (Q3)
Q: 1. DGB158,S.407/408;  2. Kopfsteuerbeschreibung 1689,T.2,S.78;
3. Mitteilungen des Geschichtsvereins für Göttingen und Umgebung, Nr.13, Januar
1951 („Göttingen im Spiegel der Postgeschichte“ )

verh. Göttingen, (St.Johannis) 16.10.1662
2.539.1        Schallei, Catharina
get. Göttingen, (St.Johannis) 16.04.1634;
begr. Göttingen, (St.Johannis) 06.01.1693

Kinder:
1) Honermund, Jürgen Friedrich; geb. Göttingen um 1663; gest. nach 1689

2) Honermund, Anna Judith; get. Göttingen, (St.Johannis) 16.09.1669;
begr. Göttingen, (54 J., 13 Tg.) 03.10.1723
verh. Göttingen, St.Johannis 02.09.1690
Apel, Johann Christoph sen.; Kramer; geb. Göttingen 13.03.1660;
get. Göttingen 18.03.1660; begr. Göttingen 13.02.1735

3) Honermund, Catharine Elisabeth; get. Göttingen, St.Johannis 07.12.1673;
begr. Göttingen, (29 J., 4 Wo.) 08.01.1702
verh. Göttingen, St.Johannis 03.05.1698
Quentin, Georg Heinrich; Kramer; get. Göttingen, (St.Johannis) 02.01.1672;
begr. Göttingen, (St.Johannis) 30.10.1742

4) Honermund, Marie Elisabeth; geb. Göttingen um 1680

13. Generation

5.076.           Honermund, Heinrich
Bäcker und Brauer in Göttingen
geb. Göttingen   .09.1604;
begr. Göttingen, (St.Johannis) 21.01.1672
begr. Göttingen 21.1.1672  – „67 Jahre, 4 Monate und etzliche Tage alt“.
Immatr. 22.4.1623 Pädagogium Göttingen, erwirbt 1622 die; Bäckergilde und 7.1.1632 das
Braurecht, 1642/43 bis 1671/72; Sechsmann der Bäcker, wohnt 1624 – 1629/30 am
Groner Tor, 1631-1638 vor der Molenpforte aluid latus und 1640-1671/72 am Papendiek.
Q: DGB158,S.411;
verh. Göttingen, (St.Johannis) 19.08.1627
5.077.           Krische, NN.
geb. Göttingen
gest. Göttingen vor 1658

Kinder:
1) Honermund (Hünermund), Daniel ; Bäcker; get. Göttingen, (St.Johannis)
19.07.1635; begr. Göttingen, (St.Johannis), (63 J., 5 Mon.) 27.11.1698
verh. Göttingen, (St.Johannis) 16.10.1662
Schallei, Catharina; get. Göttingen, (St.Johannis) 16.04.1634;
begr. Göttingen, (St.Johannis) 06.01.1693

14. Generation

10.152.         Honermund, Hans
Bürger und Bäcker in Göttingen
geb. Göttingen ;
gest. Göttingen, nach 28.5.1618
erwirbt 8.12.1594 die Bäckergilde, 26.1.1601 das Braurecht,; 1604/05 – 1617/18 Sechsmann der Bäcker, 1607/08 Vormund des Hospitals St. Crucis, kauft 2.11.1594 ein Haus vor dem Groner; Tor (Ecke Anger) und 30.10.1600 ein weiteres Haus vor dem
Groner Tor, urkdl. 2.11.1594 bis 28.5.1618, wohnt 1595/96 – 1599/1600 am Groner Tor, 1600/01 – 1617/18 am Anger.
Q: 1. DGB158,S.417;

verh. 1. Ehe vor 02.11.1594
NN., Anna; gest. nach 1594
verh. 2. Ehe Göttingen vor 30.10.1600
10.153.         Witzen, Gertrud
geb. Göttingen ;
gest. Göttingen vor 1627
sie  verh. 2. Ehe Göttingen um den 03.03.1620
Molthan, Joachim
geb. Göttingen zwischen 1573/1575; gest. Göttingen zw. 29.09./20.11.1644
immatr. 1589 Pädagogium Göttingen, Buchhändler; 1623/1624 bis 1644/1645 Ratmann,
1627 bis 07.10.1641 Bürgermeister zu Göttingen;
urkdl. 1589 bis 1644, wohnt 1599/1600 bis 1627 Paulinerstraße, 1627/1628 bis 1644 Rote Straße “aliud latus”
.                 er verh. 1. Ehe um 1600
.                 Kempen, Margarethe
.                 er verh. 3. Ehe Göttingen, St. Johannis 15.05.1627
.                 Witbart, Anna

Kinder:
1) Honermund, Heinrich; Bäcker; geb. Göttingen   .09.1604;
begr. Göttingen, (St.Johannis) 21.01.1672
verh. Göttingen, (St.Johannis) 19.08.1627
Krische, NN.; geb. Göttingen ; gest. Göttingen vor 1658

15. Generation

20.304.         Honermund, Moritz
Bürger und Bäcker in Göttingen
geb. Göttingen ;
gest. Göttingen 1592
urkdl. 1565-1592/93, erwirbt am 30.6.1570 die Bäckergilde, 1587/88 – 1588/89 Vormund
des Hospitals St.Bartholomaei, wohnt 1569/70-1592/93 “ex opposito St.Mariae”;
Q: DGB158,S.424;

verh. um 1569
20.305.         NN., Margarethe
gest. Göttingen, nach 21.1.1581

Kinder:
1) Honermund, Hans; Bäcker; geb. Göttingen; gest. Göttingen, nach 28.05.1618
verh. 1. Ehe vor 02.11.1594
NN., Anna; gest. nach 1594
verh. 2. Ehe Göttingen vor 30.10.1600
Witzen, Gertrud, geb. Göttingen ; gest. Göttingen vor 1627

16. Generation

40.608.         Honermund, Tile
Bürger und Bäcker in Göttingen;
gest. Göttingen 1577
urkdl. 1538 – 1577/78, erwirbt 1537 das Bürgerrecht und; 3.10.1538 die Bäckergilde, kauft 28.9.1537 ein Haus in der Levenau, wohnt 1537/38 – 1541/42 Levenau “ex opposito” und 1542/43 – 1577/78 ebd., linke Seite.                                           Q: DGB158,S.434;
verh. Göttingen, (vor 28.9.) 1537
40.609.        Ribbeck, Appolonia
geb. Göttingen ;
gest. Göttingen 1589/1590

Kinder:
1) Honermund, Moritz; Bäcker; geb, Göttingen ; gest. Göttingen 1592
verh.  um 1569
NN., Margarethe;  gest. Göttingen, (nach 21.1.) nach 1581

17. Generation

81.216.         Honermund, Hans (?)
geb. Lemshausen, Krs. Göttingen ;
gest. Rosdorf, bei Göttingen um 1537
urkdl. zu Rosdorf b./Göttingen 1497-1537; als junior 1497/98;
Q: 1. DGB 158,S.449;  2. Hess. Familienkd. 1960/61, S.74ff;
verh. mit NN.

Kinder:
1) Honermund, Tile; Bäcker; gest. Göttingen 1577
verh. Göttingen, (vor 28.9.) 1537
Ribbeck, Appolonia; geb. Göttingen ; gest. Göttingen 1589/1590

Daten Honermund/Hünermund  -von Herbert Hünermund [h.huenermund@t-online.de] 13-12-2010

“HANS HONERMUNT ( geb. vor 1457 + nach 1537). Er wohnte seit mindestens 1477 in Rosdorf und war von 1490 bis 1501 Meier des dortigen großen Vorwerks des Deutschen Ordens. Mit ihm beginnt die Beziehung der Familie Hünermund mit dem Deutschen Orden in Rosdorf, die bis ins 18. Jahrhundert anhält. In diesem Dorf besaßen die Deutschritter 3 Vorwerke: das große mit 6 Hufen (42 Hektar), das mittlere mit 4 Hufen (28 Hektar) und das kleine mit 2 Hufen ( 14 Hektar) Land. Das mittlere Vorwerk wurde noch bis ins 18. Jahrhundert hinein von einem Hünermund bewirtschaftet. Überhaupt war Rosdorf der Ort, wo die Familie am längsten ansässig war – 400 Jahre lang, bis zum Ende des 19. Jahrhunderts.

FRICKE HONERMUNT (geb. vor 1473 + um 1497).Er wurde 1493 Göttinger Bürger, der erste unseres Namens, und hat wahrscheinlich keine Nachkommen gehabt.

3.GENERATION

Der Ordensmeier HANS HONEMUNT hatte 6 Söhne:

HINRICK HONERMUNT (geb.um1488 + nach 1567) wurde 1508 Göttinger Bürger. Seit 1528 Bauernmeister in Weende. Wahrscheinlich war er der Urahn der Weender Hünermunds, die bis 1749 dort ansässig waren. Es ist überliefert, dass er im Jahre 1558 am Nikolausberg von Räubern überfallen wurde, die man aber sofort gefasst hat. Er war auch dar Großvater des Magisters Christoph Hünermund aus Göttingen, der um 1580 unseren Namen in „Hünermund“ verhochdeutschte, das heißt also auch, er war der Urahn des akademischen Farnilienzweiges, der noch 4 Generationen lang blühte.

HANS HONERMUNT (geb. vor 1498 + um 1570) war Köther in Rosdorf. Dingward (Schöffe) am Gericht Leineberg.  ”