73.534. Hupe, Diedrich

Hupe

17. Generation

73.534.          Hupe, Diedrich
1477 (auf Petri)  Ratsherr, 1494 Bürgermeister in Lübeck; seit 1495 Zirkelbruder;
Mitglied der Kaufleute-Compagnie. Wohnung Breitestraße 13.
gest. Lübeck 24.03.1498
verh. Lübeck um 1460
73.535.         Bergk (Berck), Taleke (Adelheid)
geb. um 1440

Kind:
1) Hupe, Catharina; geb. Lübeck nach 1524
verh. Lübeck
Joris (Joers), Friedrich;  Bürgermeister; geb. Lübeck 04.03.1508

Zettelkatalog im St.-A. Lübeck

1501  werden als seine Nachlaßpfleger genannt: Tidemann Berck (Bruder seiner Frau),
          Borgemeister Frederick Joers (=Joris) .: Schmiedestr. 285.

1472  Mengstr. 50
1472  verk.

1476  vertritt er den Nachlaß des verstorbenen H. Sobberhusen: Trave 474.

1477  Querhaus : Breitestr. 776.
1485  Nachbarvertrag mit den „Bisorgern“ des Hinrich Prume wegen einer „Romze“.
1499  erbten es die Ww. und die noch „unberadenen“ Kinder, und verk. es an einen der

……....Nachlaßpfleger : Friedrich Joris

1482  als Mitnachlaßverwalter des Nachlasses von Herm. Tzobbenhusen: Breitestr. 805.

1483  erbten seine Frau und deren Brüder: Hundestr. 132, 133
            Er wird Alleinbesitzer
1524  verk. durch die Nachlaßpfleger.

1485  genannt als Mitnachlaßpfleger des Wolter Bischop: Königstr. 638 – 640.

1489  als Ratsabgeordneter beim Verkauf des Hauses: Breitestr. 804.

1489  Mitratsabgeordneter des Rats bei der Überlassung des Brautschatzes der Gebbeke, Ww.
           des Brandt Sohse an ihren 2. Ehemann Clawes Wehsel: Koberg 762.

1496  genannt als Mitnachlaßpfleger des Hermannus Sobbernhusen: Königstr. 656

1496  Mitvertreter des Nachlasses v. H. Tzobberhusen: Trave 482.

1487  erhält für seine 13 Mk. Wicb. R. : Wahmstr. 456
1497  verk.

1497  erhält er als „Vorsteher des sekenhuses St. Georgii vor Lubeke belegen“ Schmiedestr. 285.
1501  durch die Nachlaßpfleger dem neuen Verweser des „sekenhuses“ überlassen.

 

 

Ratslinie (564) Diedrich Hupe.                                                         Ratsmitglied  1477- 1498

Mitglied der Kaufleute-Kompanie. 1477 Ratsherr, Bürgermeister 1494.  1480 in Hamburg, 1484 in Lüneburg, 1487 in der Kommission zur Prüfung der Abrechnung des Kaufmanns zu London. Beirätig bei Abfassung eines an den König von England zu richtenden Schreibens und bei Abschätzung des Wertes der von den Engländern genommenen Güter, sowie bei Vernehmung von Zeugen in Sachen des Kaufmanns zu London. 1491 bei den Verhandlungen in Antwerpen mit den Gesandten des Königs von England.  1493 in Mölln zur Besprechung mit Hamburger und Lüneburger Ratsherren über die Angelegenheiten der belagerten Stadt Braunschweig. Im nämlichen Jahre in Segeberg und Reinfeld zu Verhandlungen mit dem Könige von Dänemark.  1495 vermittelt er zu Parkentin und zu Wimar zwischen den mecklenburgischen Herzögen und Rostock. –

Verheiratet mit einer Tochter des lüb. Bürgers Heinrich Berk. Wohnung: Breite Straße 13.

Seit 1495 Mitglied der Zirkel-Gesellschaft.  + 1498.

Wikipedia:
”  Diedrich Hupe gehörte als Fernhandelskaufmann der Kaufleute-Kompagnie in Lübeck an und hatte, als junger Kaufmann nach Krakau entsandt, von dort aus Armenien und die Tatareibereist.[1] Er wurde 1477 in den Rat der Stadt erwählt und war als ihr Gesandter 1480 in Hamburg und 1484 in Lüneburg. 1480 ist er als Wetteherr gemeinsam mit dem Ratsherrn Dietrich Basedow überliefert.[2] Als Ratsherr kümmerte er sich auch um die Angelegenheiten der Niederlassung der Hanse in London, die sich seit 1475 im Stalhof befand, wo sein Schwager Tideman Berck aus Lübeck 1486 Ältermann war. So gehörte er 1487 der Kommission zur Prüfung der Abrechnung des Kaufmanns zu London an, war beigezogen zur Abfassung eines Schreibens an den englischen König Heinrich VII., in dem die von den Engländern konfiszierten Güter spezifiziert wurden und vernahm Zeugen in Sachen des Kaufmanns zu London. 1491 gehörte er der Gesandtschaft an, die mit den Abgesandten des englischen Königs Heinrich VII. in Antwerpen verhandelte. 1493 stimmte er sich in Mölln mit Vertretern der Hansestädte Hamburg und Lüneburg über das weitere Vorgehen gegen die Belagerung der Hansestadt Braunschweig ab und verhandelte im selben Jahr in Segeberg und Reinfeld (Holstein) mit König Johann I. von Dänemark. 1494 wurde er im Rat zum Lübecker Bürgermeister bestimmt. 1495 wurde er Mitglied der patrizischen Zirkelgesellschaft. Gemeinsam mit dem Lübecker Ratsherrn Hartwig von Stiten vermittelte er 1495 in Parkentin in einem Streit zwischen der Stadt Rostock und den Herzögen von Mecklenburg.

Hupe war seit ca. 1460 verheiratet mit Taleke, einer Tochter des Lübecker Bürgers Heinrich Berck und bewohnte das Hausgrundstück Breite Straße 13 in Lübeck. Er war Vorsteher des St. Jürgen-Stiftes in Lübeck. ”

 

———–

Quellen:
1. Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Diedrich_Hupe ; entn. 10.01.2016