Hutlem, von

19. Generation

294.905.        von Hutlem, Anneke
geb. Hamburg um 1400;
gest. Hamburg, (vor 17.7.) 1444
Als Mitgift der Anneke von HUTLEM wird ihrem Ehemann Reinecke vom KROGHE ein
auf der Neuen Burg belegenes Erbe zugesprochen. (Nicolai-Erbebuch 1423,Bl.70,85).
verh. Hamburg, (vor 6.5.) 1423
294.904.       vom Kroghe, Reinecke (Reinekino)
gest. Hamburg um 1461

Kind:
1) vom Kroghe, Ewerd (Eberhard); Kaufmann; geb. Hamburg ;
begr. Hamburg 22.11.1492
verh. Hamburg, (vor 19.1.) 1460
Vorrad (Vorrath), Gesche (Geske); geb. Hamburg ; gest. nach 27.3.1504

20. Generation

589.810.       von Hutlem, Hinrich
Wandschneider in Hamburg, vermutl. 1466-1484;
geb. Hamburg ;
gest. Hamburg, Pest 1484

Gestorben 1484 in Hamburg an der Pestilenz.; 1475 Mitglied der Bruderschaft des Heiligen Leichnams an der St. Johanniskirche zu Hamburg; 1468-1477 besaß er ein Grundstück an der Großen Reichenstraße. (Petri A.21); Die Kämmerei-Rechnungen führen unter den Wandschneidern 1461-1465 und 1467-1485 einen Heinrich von HUTLEM und 1466 dagegen zwei dieses Namens auf. Vielleicht ist in diesem Jahre der Vater gestorben und der Sohn ins Amt eingetreten, wenn er auch nicht in der Rubrik “de introitu” (Zugang)vorkommt;

Er war mit einer Tochter von Meineke WONSTORP verheiratet. Dieser war Bürge, als Heinrich von HUTLEM Bürger wurde. Adelheid, die Witwe Meineke WONSTORPS überließ am 6.April 1403 den fünf Kindern Heinrich von HUTLEMS, unter denen als jüngstes Anneke genannt wird, ihr Erbe auf der Neuen Burg, das am 6.Mai 1423 Reineke vom KROGHE als Mitgift erhielt. (Ältestes Erbebuch von St.Nicolai, Bl.70,85). Von seinem Vater erbte er nach dessen Tode die Hälfte eines Grundstücks an der Ecke der Zollenbrücke. Die andere Hälfte ging an seine Mutter Gesche. 1472 ging es ganz auf ihn über.

verh.
589.811.      Wonstorp, NN.

Kind:
1) von Hutlem, Anneke; geb. Hamburg um 1400; gest.  Hamburg, (vor 17.7.) 1444
verh. Hamburg, (vor 6.5.) 1423
vom Kroghe; Reinecke (Reinekino); gest. Hamburg um 1461

21. Generation

1.179.620.   von Hutlem, Hinrich
Wandschneider in Hamburg;
gest. Hamburg, (vermutlich) 1466

erw. 1461-1466.; 1391 Hamburger Bürger;  1452 Flandernfahrer.; 1463 Schaffer der Flandernfahrer-Gesellschaft. Er kaufte von der Kämmerei einen Teil der sogenannten Höftwiese, außerhalb des Schaartores, etwa dort wo jetzt Steinhöfft und Baumwall sind. Ferner besaß er ein Grundstück an der Ecke der Zollenbrücke, das nach seinem Tode zur Hälfte auf seinen Sohn Hinrich und zur anderen Hälfte auf seine Witwe Gesche ging; 1472 ging es ganz auf seinen Sohn Hinrich über.

verh. Hamburg
1.179.621.   Wulhase 2, Gesche
geb. Lüchow um 1400;
gest. Hamburg nach 1472

Kind:
1) von Hutlem, Hinrich; Wandschneider; geb. Hamburg ;
gest. Hamburg, Pest 1484
verh.
Wonstorp, NN.