Landesbergen, von

Das Wappen der v. Landesbergen, heute noch Wappen des Ortes Landesbergen Wappen Landesbergen an der Weser, zeigt einen roten Fuchs. Es ist auch noch am ehemaligen Landesbergschen Freihof, heute Bibliothek, in Stadthagen angebracht. Variationen des Wappens mit einem Gitter bzw. Balken unterhalb des Fuchses existieren, wobei diese Elemente einst aufgrund der Vermählung mit den Edlen v. Loh aus deren Wappen übernommen wurden. (Wikipedia)

20. Generation

541.279.         Landesbergen, Hille von
gest. 02.10.1429
verh. 1. Ehe
541.278.         von Ahlden, Johann “Witte”
gest. um  1425,
urkdl. 1375 – 1411, tot 1421/25,
verh. 2. Ehe
Spörken, Hermann
In erster Ehe war er mit einer Mechthild verheiratet, die 1408 erwähnt , wird.
Sein Sohn Ernst wird ab 1395 genannt

Kinder:
1) von Ahlden, NN.
verh.
von Tossem (Tossme), Hinrik II.; Knappe auf Pattensen; urk. 1428-1439
geb. um 1380; gest. nach 1439

2) von Ahlden, Gerlich (Erich)

1405 Die Herzöge Bernhard und Heinrich v. Braunschweig-Lüneburg verschreiben dem Grafen Hermann von Everstein einen Schuldbrief über 22 schwere rheinische Gulden, um Herzog Heinrich aus der Gefangenschaft zu lösen, auch Erich von Ahlden;, 1405 Die Schildknechte dieser schwören gleichfalls Urfehde. Darunter Erich von Ahlden;, 1410 bezeugen die Gebrüder Behr, dass Herzog Heinrich und sein Sohn Wilhelm ihnen 4000 Mark schulden und ihnen dafür Rethem verpfändet haben. Zeugen sind dafür u. a. auch Lüder und Erich von Ahlden, ersterer des schwarzen Lamberts Sohn;, 1424 und 1425 wird ein Vergleich zwischen denen von Hodenberg und Erich von Ahlden wegen der Kapelle bei Hudemühlen im Kirchspiel Eiskelch geschlossen;, 1431 Die Knappen Erich von Ahlden und Albert von Jeinsen stellen dem Grafen Johann von Hoya wegen der Zahlung von 100 Rheinischen Gulden, die sie ihm schulden, einen Revers aus.

3) von Ahlden, Hille
urkdl. 1429
verh.
von Münchhausen, Dietrich

21. Generation

1.082.558.     Landesbergen, Bertold von
Ritter,
gest. 23.06.1398,

Von 1360 – 1382 erscheint er in Urkunden als Knappe; seit 1388 als Ritter., 1362 haben Bertold und Diderik, Gebrüder v..L., Söhne des Ritters Bertold, und Ghize v.L., Sohn Ghizes, mit den v. Blome vom Grafen v. Wunstorf die Vogtei über Baringsen in Pfand., 1370 erwerben er und seinen Bruder Dietrich vom Stifte Wunstorf das Amt Hedessen und das Schenkenamt von Wunstorf., 1382 erhalten er und sein Sohn Otrave vom Grafen von Hoya einen erblichen Burgsitz zu Stolzenau., Seine Frau kam aus der Familie von Bervelde (Bargfeld), einem angesehenen Lüneburgischen Adelsgeschlecht. Ihr Wappen trägt einen Hirschkopf. Nach dem Grabstein ihres Sohnes Ottrave zu Loccum war , sie die Tochter Ulrich von Bervelde.
verh. 1. Ehe
Werpe, NN. 

verh. 2. Ehe um 1370
1.082.559.      Berfelde, Ilse (auch Bergfeld/ Bargfeld)

Kinder:
1) Landesbergen, Hille; gest. 02.10.1429
verh. 1. Ehe
541.278.  von Ahlden, Johann “Witte”; gest. um  1425, urkdl. 1375 – 1411,
tot 1421/25.
verh. 2. Ehe
Spörken, Hermann

2) Landesbergen, Otrave (Ottrabe)
geb. 1375;    begr. Loccum, (Grabstein) 1446
1382 erhalten er und sein Vater vom Grafen von Hoya einen erblichen
Burgsitz zu Stolzenau.

22. Generation

2.165.116.     Landesbergen, Bertold von
geb. Stadthagen,
gest. Stadthagen 1362,

1330 wird er als Knappe genannt. Er muß aber später noch aufgestiegen sein, denn bei seinem Tod 1362 wird er als Ritter bezeichnet., Zusammen mit seinem Bruder Gyse hat er als Welfisches Lehen 3 Hufen in Didingershusen und einen Hof Wulvestorpe (1330 – wobei 1360 die Wiederbelehnung erfogt). , 1338 ist er Zeuge des Ritters Dietrich Holtgreve., Nach dem Wappen auf dem Grabstein seines Enkels Ottrabe war seine Gattin eine geborene von Oldershausen. Der Vorname ist nicht bekannt.
verh. um 1330
2.165.117.      von Oldershausen, NN.
Ihr Vater ist vermutlich der Ritter Bertold von Oldershausen.
geb. 1310

Kinder:
1) Landesbergen, Bertold von, Ritter,
gest. 23.06.1398,
verh. 1. Ehe
Werpe, NN.
verh. 2. Ehe um 1370
Berfelde, Ilse (auch Bergfeld/ Bargfeld)

2) Landesbergen, Dietrich von
1370 erwerben er und seinen Bruder Berthold vom Stifte Wunstorf das Amt
Hedessen und das Schenkenamt von Wunstorf.

23. Generation

4.330.232.     Landesbergen, Thidericus de, [Thidericus = Dietrich),
Ritter; 1281 ist er Zeuge des Grafen von Wunstorf., 1294 dann Zeuge des Stats von
Münchhausen., 1303 wird er als "miles" erwähnt.
verh.
4.330.233.      NN., Adelheit

Kinder:
1) Landesbergen, Bertold von, geb. Stadthagen, gest. Stadthagen 1362,
verh. um 1330
Oldershausen, NN. von ; geb. 1310

2) Landesbergen, Gyse von
Zusammen mit seinem Bruder Berthold hat er als Welfisches Lehen 3 Hufen in
Didingershusen und einen Hof Wulvestorpe (1330 - wobei 1360 die
Wiederbelehnung erfogt).

24. Generation

8.660.464.     Landesbergen, Olricus de, [Olricus = Ulrich]
Ritter,
gest. nach 1296,

Der Vater ist nicht sicher, aber es ist wahrsch. der Ritter Conrad von Landesberg., 1249 überträgt Ulrich ein vogtfreies Haus zu Lettere, Lehen des  Herzogs Otto von Braunschweig, dem Kloster Marienwerder., 1260 wird er als “miles” erwähnt., 1272 ist er Zeuge des Grafen von Wunstorf., 1281 dann Zeuge des Grafen von Roden., 1284 überträgt Ulrich eine Hufe zu Brokeloh, Lehen des Grafen von Stoltenbroke, dem Kloster Loccum., 1296 ist er Eideshelfer des Erzbischofs von Bremen.
verh. um 1260
8.660.465.       Loh, NN., Edle von

Kinder:
1) Landesberge, Thidericus de, [Thidericus = Dietrich)
Ritter; 1281, 1294 Zeuge, 1303 wird er als "miles" erwähnt.
verh.
NN., Adelheit

25. Generation

17.320.928.     Landesbergen, Conradus de
Ritter,

Landesberg ist ein adeliges Gut bei Stolzenau in der Grafschaft Hoya., 1226 wird er als Deutschritter vom Deutschmeister an den Hof des Herzogs von Masovien gesandt., 1238 ist Conrad "miles, in Nigenburg" Zeuge des Grafen von Hoya., 1239 Zeuge des Grafen von Roden.

Kinder:
1) Landesberge, Olricus de, [Olricus = Ulrich],
Ritter, gest. nach 1296,
verh. um 1260
Loh, NN.  Edle von

 

 

 

 

 

Quelle: 1. http://www.arendi.de/Win-Family/per01828.htm#0
2. http://de.wikipedia.org/wiki/Landesbergen_(Adelsgeschlecht)
http://de.wikipedia.org/wiki/Landesbergen_(Adelsgeschlecht)