560.6. Melsheimer, Johann Adam

Melsheimer

560.6.  Melsheimer, Johann Adam
Sohn von Johann (Hans) Melsheimer, Forstmeister in Altendambach, und Anna Elisabeth Förster.
Forstmeister; „Jäger aus Kurpfalz“; 1700 kurfürstl.pfälzischer berittener Jägermeister; 1719-1757 im Soonwald.–>Wikipedia
geb. Altendambach, Krs., Schleusingen 22.02.1683
gest. Münchwald, Rheinl.Pfalz 14.08.1757 (Forsthaus Struthof)
begr. Argenthal
verh. Sandhausen/Heidelberg  02.06.1706
Mergenthal, Anna Margaretha
Tochter von Johann Mergenthaler, Beständer u.1709 Schultheiß in Bruchhausen,  und Anna NN.
geb. Bruchhausen, LK Neuwied  13.03.1682

——————-

Johann Adam Melsheimer („Jäger aus Kurpfalz“)  [1]

“Geb. 22.Febr. 1683 in Altendambach/Thüringen, Nähe Schleusingen. Sohn eines Forstmeisters. Mit 22 Jahren kam er an den kurfürstlichen Jägerhof Bruchhausen bei Heidelberg  zu seinem Onkel , verheiratet  (17. Mai 1706) mit Mergenthal  Anna Margarete geb. in Bruchhausen, anschließend übernahm er Försterstellen in Hilsbach (Sinsheim) und Otzberg (nördl. Odenwald), 1719-1757 Förster und kurpfälzischer reitender Jäger im Soonwald, 1719 Soonwald (Oberamtsbezirk Kreuznach):  Er übernahm als Erbbeständer die Försterstelle auf dem Forsthaus Struthof im Hunsrück. Er war der einzige Jäger im Kreuznacher  Soon und kurpfälzischer Jäger.  Der Wald wurde geteilt in einen kurpfälzischen und badischen Teil. Hier betreute er das badische Amt Winterburg zusätzlich. Für die badischen Bauern war er ein kurpfälzischer Jäger. Er kam aus dem Stammland Kurpfalz und war für sie “der Jäger aus Kurpfalz“.  Gest. 14 August 1757 im Forsthaus Struthof, Münchwald  (Rheinland-Pfalz).  Grabstein auf dem Argenthaler Friedhof:  Grabstein des „Jägers aus Kurpfalz“.
Er hatte 6 Kinder: Johann Wendel, Johann Thomas, Johannes, Johann Jakob, geb.15.7.1717, Konrad Friedrich, Maria Brigitte  ” [1]

————–

Kinder:
Nr. 560.6. ..

1. Melsheimer Maria Brigitte
geb. Leimen 12.03.1707
verh. vor 1738
Kessel, Johann Hennerich
geb.

2. Melsheimer, Johann Thomas
Förster in Schöneberg-Neupfalz
geb. Otzberg 25.07.1709  (ev)
gest. Spabrücken 22.12.1785
verh. vor 1735
Pelzer, Maria Magdalena
geb. Münchwalt  um 1711
gest. Neupfalz 27.03.1790
min. 11 Kinder

3.  Melsheimer, Johannes
Pfarrer zu Kleinfischlingen
geb. Otzberg ca. 1712
gest. Kleinfischlingen 25.04.1775
verh. Mosbach  1748
Holdermann, Anna Margaretha
geb.   um 1733
gest. Oftersheim  1777

4. Melsheimer, Johann Wendel
geb.  um 1715
gest. Gebroth  18.03.1760
verh. Gebroth  14.04.1761
NN., Maria Julianna
geb.              gest.
sie verh. 2. Ehe Gebroth 14.04.1761
Reitz, Philipp Jacob
geb.  1722;  gest. Gebroth 05.04.1784

5. Melsheimer, Johann Jakob   [1]
Herrschaftlicher Förster zu Achtelsbach
geb.          15.07.1717
gest.         05.07.1799
verh. Achtelsbach  10,04,1759
Renn, Anna Eva
geb. Gräfenbach

Kinder:  8 Kinder  u.a.

5.7.   Philipp Jakob Melsheimer ,   geb. 15.10.1770, gest. 7.2. 1829

5.7.1.  Philipp Jakob Melsheimer,  (1770-1829). 1790 trat er in den Hofjagddienst bei Herzog Karl II August von Zweibrücken. 1799 kam er als königlicher Hofjäger, später Leibjäger,  in den Dienst des ersten bayer. Königs Max I Joseph  (= ein Bruder von Karl II August). Als dieser starb, kam Maximilian Joseph  (als Wittelsbacher) 1799  als 1. Bayer. König im Rahmen der Erbfolge nach München).

     Philipp Jakob Melsheimer hatte einen Sohn:  Karl Hubert Melsheimer.

5.7.1.1.  Karl Hubert Melsheimer,   (3.5.1817-14.10.1875): trat 1835 als Jagdgehilfe in königliche Dienste am Hof in Nymphenburg (München). 11 Jahre war er am Forstamt Tegernsee, dann wurde er versetzt nach München-Allach, letzter Dienstort München-Obermenzing.  Er heiratete die Ottilie Pöltl aus Schöngeising. Er war ein Jägeroriginal in München, nach ihm wurde in der Nähe des Nymphenburger Schlosses sogar die „Melsheimer-Straße“ benannt.

   Er hatte eine Tochter : Anna Melsheimer (1840-1894) und einen Sohn Peter (1844-1919)

5.7.1.1.1.  Anna Melsheimer,   (1840-1894) heiratete 30.10.1866  Heinrich Weiß (1831 – 1897). Dieser war kgl.   Fasanen- meister,  kgl. Revierjäger und Parkmeister in Nymphenburg, München. Beide sind beerdigt im Friedhof  Nymphenburg (das  Grab ist heute noch erhalten). Heinrich Weiß war der Sohn des  königlichen Leibjägers und   königlichen  Büchsenspanners Georg Weiß, der aus einer alten Jägerfamilie aus Lichtenfels in Oberfranken   stammend, an das Nymphenburger Schloss in München abgeordnet worden war. Georg Weiß war von 1808 – 1815  war er Königl.   Leibjäger bei König Max I. von Bayern, 1815 – 1829 Büchsenspanner Sr. Majestät König Max I. von  Bayern und   von 1829 – 1859  kgl. Fasanmeister in Hartmannshofen. Sein Grab existiert ebenfalls heute noch in Moosach bei   München.

Sie hatten 6 Kinder, u.a. den erstgeborenen Sohn Heinrich Karl Max  Weiß (1867 – 1910) , dieser war kgl. Ökonomie- Baumeister am Wittelsbacher Gestüt in Rohrenfeld/Neuburg Donau.

5.7.1.1.1.1.  Heinrich Karl Max  Weiß (1867 – 1910) heiratete 1897 Crescentia Jung (1867-1938),  beide sind beerdigt in Weichering bei Neuburg/Donau. Sie hatten nur 1 Sohn, Karl Weiß, geb. 1899 in Rohrenfeld.

6. Melsheimer, Konrad Friedrich
Förster in Struthof ?
geb.    um 1720
gest. Struthof  08.05.1806
verh. um 1750
Moersch, Elisabetha Margaretha
geb. Gebroth 12.11.1733;  get. Gebroth 15.11.1733
gest. Struthof  21.05.1806
8 Kinder

7. Melsheimer, Johann Georg    (?)
geb.             gest.
verh.  Pferdsfeld vor 1752
Fuchs, Anna Elisabeth
geb.            gest.

7.1. Melsheimer, Elisabeth Margarethe
geb. Pferdsfeld  25.02.1752;    get. Pferdsfeld  27.02.1752

 ———————————–

 

————————————

Quellen:
1.  Prof. Dr. Karl Hubert Weiß, 97631 Bad Königshofen, 04.10.2016
2.  Genealogy .net  – Melsheimer :  http://gedbas.genealogy.net/person/show/1132796957