9.186. Ottersen, Lüder

Ottersen   (Ottens, Otersen, Ottersten, Otsen)

14. Generation

9.186.           Ottersen, Lüder  
Großkaufmann und Bürger in Lübeck;
geb. um 1540;
gest. Lübeck ;  begr. Lübeck, St.Marien 28.03.1613
verh. 1. Ehe  mit
Surbeck, NN.
Tochter des Simon Surbeck, Bürgermeister und Kaufmann in Kopenhagen
verh. 2. Ehe um 1570
9.187.           von BorstelCatharina
geb. Hamburg, (?) um 1550;
gest. Lübeck ; begr. Lübeck 20.03.1619

Kinder:
1) Ottersen, Gesche; geb. um 1570 (Q.1);
gest. Lübeck 23.08.1645  (St.Petri WB)
verh. 1. Ehe Lübeck 10.12.1592
Schumacher 1 (Schomaker), Wilhelm (Willm); Kaufmann; geb. Lübeck um 1565;
geb. Lübeck um 1568; (bei der Hochzeit 24 Jahre alt); begr. Lübeck 13.06.1603
(St.Petri WB)
verh. 2. Ehe Lübeck 11.02.1608 mit:
Esich (Esichen, Eske), Harmen (Herman)
geb.                  gest

2) Ottersen, Catharina
verh.
Hardenberg, NN.

3) Ottersen, Margarete
verh.
Buldener, NN.

4) Ottersen, Anna
verh. 1608
Junge, Nicolaus; Dr., Fürstl. Holst.-Gottorpscher Kanzler
geb.                 gest.

5) Ottersen, Berentt (Bercht)
Bürger in Lübeck 31.01.1605; hat Hausbesitz in der Braunstraße und in der
Mengstraße, Lübeck
begr. Lübeck September 1627, St. Catharinen

6) Kind ? (Q2)
Otersen, Abelken
gest. 1625 “1 Rthl. 6 ß vor dat beste Sarcklakeb“

7) Kind (nichtehelich): (Q2)
Lydsson, Kort, lebte auf Island
Nachkommen

————-

 

 

Piper, Lübecker als Spendengeber in d. Rechnungsbüchern der St.Annen-Brüderschaft der Islandfahrer zu Hamburg; 1580-1630, Familiengesch. in Norddeutschl. 2/1993,S.315:

“- OTERSEN / OTTERSEN / OTTERSTEN / OTSEN, Luder/Lüder/Lyder -(Q.2); wird um 1580 im Lotteriebuch der Hamburger Englandfahrer genannt, erwirbt und verkauft in den Jahren 1574 – 1609 umfangreichen Hausbesitz in Lübeck und Hamburg, wird 1580, 23.03., vom dän. König für zehn Jahre mit den isländischen Häfen Eyarbakki und Thórlákshöfn belehnt, zusammen mit Jörgen HVIDT, handelt 1594 mit Rußland, gibt 1595 der St.Annen-Brüderschaft der Islandfahrer zu Hamburg 1200 Rthl. zu 5 %  jährl. Zinszahlung auf Rente und schenkt ihr gleichzeitig 300 Rth., spendet in den Jahren 1595-1597 für die Islandfahrer-Armen, segelt 1596 auf << Jost Macken Schepe << und 1597 auf >>Hans Bringemans Schepe<< gen Island, sendet 1596 als Kgl. dän. Factor ein Schiff nach Italien, das aber am 24.12. d.J. vor der Küste Schonens untergeht, kauft 1598 ein Schiffspart; (Q.2);  Anm. 9: Für das von OTERSEN in Hamburg angelegte Kapital erhielt dieser eine jährl. Rente von 60 Rthl.(…),die; dann erneut von den Olderluden der IF-Brüderschaft angelegte Summe erbrachte für diese eine solche von 75 Rthl. Das Jahr der Geldanleihe durch L. Otersen wird von Kellenbenz als das Jahr des Beginns einer Wirtschaftskrise beschrieben. (Q.2,317) ”–

verh. I. mit NN. SURBECK, To.d.Simon SURBECK,; Bürgerm. u. Kaufmann, Kopenhagen (Q.2);
1595, verh. II., vor post Assumptio Mariae 1595, mit; Catharina von BORSTEL (Q.2);1570, ca. verh. -”- (Q.1); >in (Q.1) ist nur diese Ehe angeführt< (Q.1);
1613, 28.03. begr. in Lübeck, St.Marien; (Q.1+2); .;

 

Bau- u. Kunstdenkmale Lübeck:; Bd. III. 2; S.494;

“Die beiden Langseiten der Lettnerbrüstung des Singechores der Aegidienkirche, die gleich den übrigen Teilen; einen dunkelbraunen Grundton zeigen, gliedern sich jede in fünf je von zwei Säulen eingeschlossene zierliche Giebelnischen und vier große Felder. In den Nischen ist je eine Statuette aufgestellt, unterhalb der Nischen sind; an der Brüstungsbasis zwischen den Sockeln der Säulen Wappen in Kartuschenumrahmung angebracht, westseitig zwischen dem zweimal vorhandenen Wappen des (+1584) LAVRENS RUSSE (dem Stifter des Chores) diejenigen seiner Testamentarien MARTEN. LUBBERS (ein Buchenzweig), LUDER OTERSEN (eine Fischotter) und HINRICK MEYER (drei Sensen). ostseitig die Wappen d. damaligen drei Kirchenvorsteher, darunter das des Ratsherrn H.HINRICH.V.STITEN. ” (Q.3);

 

1603  (Nach dem Tod von Wilm Schomaker / Schumacher )
kauft Lüder Ottersen das Haus von Matthias Schomaker (Verwandtschaft ungeklärt), in dem die Tochter Gesche wohnt.

 

Q: 1. AL Ad.Becker;
2. Piper, Lübecker als Spendengeber in d. Rechnungsbüchern der St.Annen-Brüderschaft der Islandfahrer zu Hamburg; 1580-1630, Familiengesch. in Norddeutschl. 2/1993,S.315;
3. Bau- und Kunstdenkmale, Lübeck, Bd. III. 2; S.494;
4. Testament von Lüder Ottersen, Lübeck vom 10.April 1612