Rinteln, von

Wappen:        Pfahl, mit drei Rosen belegt . Das gleiche Wappen führt die Lübecker Familie von Rentelen.

18. Generation

135.317.       von Rinteln, Gesche (Ghezeke)
gest. Hannover vor 1448
1428 als Witwe genannt.(Q1,2)
Urkdl. ab 1380; 1428 als Witwe; tot 1448;(Q5)
Q: 1. AL. Ad. Becker; 2. Grotefend, S.112;  3. DGB 158,S.358;
4. GenGes.Hambg,A930/Marten. 5. www.arendi.de

verh. Hannover vor 1400
135.316.        von Wintheim, Harbort II.
Kaufmann;
geb. Hannover um 1370;
gest. 1426/1428

Kind:
1) von Wintheim, Conradus (Cord); Kaufmann; geb. Hannover um 1400;
gest. Hannover 1463/1467
verh. Hannover um 1430
Limburg, Ilsabe; geb. Hannover um 1410; gest. (nach 25.2.1489) nach 1489

 

19. Generation

270.634.        von Rinteln, Hans III.
gest. Hannover nach 1368
in Hannover 1363-1368 erw.;
Q: 1. GenGes.Hambg,A930/Martensen;
verh. mit NN.

Kind:
1) von Rinteln, Gesche (Ghezeke); gest. Hannover vor 1448
verh. Hannover vor 1400
von Wintheim, Harbort II.; Kaufmann; geb. Hannover um 1370;
gest. 1426/1428

 

20. Generation

541.268.         von Rinteln, Johann II.
Ratsherr;
gest. Hannover nach 1360
1321-1360 erw.;1340 Ratsherr in Hannover;
Q: 1. GenGes.Hambg.,A930,Martensen;
verh. mit NN.

Kind:
1) von Rinteln, Hans III.; gest. Hannover nach 1368
verh. mit NN.

 

21. Generation

1.082.536.     von Rinteln, Dietrich I.
Stadthauptmann von Hannover;  1298 – 1317 erw.  1308-1317 Ratsherr
gest. Hannover 1321; “am Tage der Inthronisation des heiligen Apostels Petrus”     (Q.2)
begr. Hannover, (Minoriten-Ki.)
verh.
1.082.537.      NN., Gertrud

Kind:
1) von Rinteln, Johann II.; Ratsherr; gest. Hannover nach 1360
verh. mit NN.

Dietrich v.Rinteln

Dietrich v.Rinteln

Zu seinem Grabstein: “Von der Schloßkirche, deren Tradition im Gebäude der Kreuzkirche fortgesetzt wird, nachdem der Ausbau des Leineschlosses zu Landesparlament erfolgt, sind noch einige Kunstdenkmäler erhalten, die sich in der Schloß- und Stadtkirche St.Crucis wiederfinden. Es sind zunächst Grabsteine, die in der Schloßkirche eingemauert waren. Sie sollen – jedem sichtbar- in dem Halbrund des Chores aufgestellt werden. Es handelt sich dabei auch um den ältesten Grabstein der Stadt Hannover überhaupt. Er ist noch in der gotischen Form gehalten. Er zeigt in Lebensgröße in eingeritzter Strichzeichnung das Bild des 1321 in der alten Minoritenkirche bestatteten Stadthauptmanns Dietrich von Rinteln. Die umlaufende Schrift heißt: ‘Anno Domini MCCCXXI in cathedra sci. Petri apl. Thidericus de Rintelen orate pro eo’. In cathedra sancti Petri apostoli ‘ bedeutet den Sterbetag, nämlich am Tage der Inthronisation des heiligen postels Petrus. Das Geschlecht derer von Rinteln hat Hannover Kaufleute, Ratsherren und Stadthauptleute gestellt. (Q2)

 

 

  

 

 

22. Generation

2.165.072.     von Rinteln, Adolf I.
Lehnsmann;
gest. nach 1253
Lehnsmann des Klosters Wennigsen 1240 – 1253;
Q: 1. GenGes.Hambg,A930/Martensen;
verh. mit NN.

Kind:
1) Rinteln, Dietrich I. von; Stadthauptmann; gest. Hannover 1321;
begr. Hannover, (Minoriten-Ki.)
verh.
NN., Gertrud

——–

Quellen:
1. GenGes.Hambg,A930/Martensen;
2. Zeitungsausschnitt aus einer hannoverschen Zeitung o.D. ”Alte Grabsteine aus der Schloßkirche. In der Kreuzkirche haben sie einen neuen Platz.”
3. Wikipedia :  https://de.wikipedia.org/wiki/Grabplatte_des_Dietrich_von_Rinteln