1.144. Soltau, Jacob

Soltau

11. Generation

1.144.   Soltau, Jacob
Sohn von Soltau, Dietrich (Dirk); Bürger, Holzhändler und Böttcher in Bergedorf
Bürger, Holzhändler und Achtmann in Bergedorf, Kuhberg 14
geb. Bergedorf 22.08.1631 ; get. Bergedorf 24.08.1631
gest. Bergedorf 30.04.1705 ; begr. Bergedorf 03.05.1705
verh. 1. Ehe in Bergedorf, (Aufgebot) 14.08.1654
1.145.  Sellschop,  Margarethe
Tochter von Harm(en) Sellschop, Schuster und Hausbesitzer in Bergedorf. und  Anna Pala(n)tz;
geb. Bergedorf 12.08.1634
gest. Bergedorf 04.11.1691 ; begr. Bergedorf 08.11.1691
verh. 2. Ehe Bergedorf 21.01.1694 (proclam.)  mit
von der Heide, Ilsabe
geb. Wentorf  ;  get.  Hohenhorn 24.1.1647 (V: Jochim).
gest. Bergedorf  16.02.1735 ; begr. Bergedorf  20.02.1735
sie verh. 1. Ehe Hohenhorn 23.08.1669, (1669, 15.08. procl. in Bergedorf)
“23.Augusti. Montags vor Boartholmaei. Carsten FACKLAM Schlachter zu Bergdorff,
vnd Ilsche von der HEYDE von Wentorf”.    (Q.4) (seine 2.Ehe)
Facklam, Carsten
Schlachter zu Bergedorf
gest. Bergedorf 1692

Kinder: aus Ehe  Soltau – Sellschop
1) Soltau, Anna; get. Bergedorf 24.08.1655; gest. Bergedorf 07.03.1714
verh. 1. Ehe Bergedorf 04.07.1675
Michelsen, Hinrich; gest. Bergedorf 30.01.1684
verh. 2. Ehe Bergedorf 01.02.1685
Timm, Paul
geb. Bergedorf 19.06.1658;   gest. Bergedorf 04.05.1726

Tochter
Timm, Anna Margaretha
geb. Bergedorf 17.07.1691;  gest. Bergedorf 24.12.1781
verh. Bergedorf  16.06.1709
Lamprecht, Hinrich Daniel [1]
Bürgermeister in Bergedorf
geb. Basthorst / Lauenburg 15,10.1672; gest. Bergedorf 13.06.1748
er  verh. 2. Ehe Hamburg, (St.Petri), (Aufg. Bergedorf) 06.07.1688
1.151.           Mundt, Anna Margarethe
geb. Hamburg 20.05.1661; get. Hamburg, (St.Petri) 22.05.1661;
gest. Bergedorf 05.04.1708; begr. Bergedorf 09.04.1708

2) Soltau, Gesche (Gesa); get. Bergedorf 28.12.1656; gest. Bergedorf 07.05.1693
verh.  Bergedorf 08.10.1676
Müßen, Schweder,  Beruf unbek.
geb.  ..  ;   gest. Bergedorf 1.2.1705. 

3) Soltau, NN.; Totgeburt; begr. Bergedorf 12.09.1658;

4) Soltau, Margaretha; get. Bergedorf 11.12.1659; gest. Bergedorf 01.03.1723 (begr. 1.3.1720. Q2)
verh. 1. Ehe Bergedorf 01.05.1681
Gäthe, Michel; geb. Bergedorf 18.08.1656; gest. Bergedorf 10.05.1696
verh. 2. Ehe Bergedorf 15.10.1698 (3.1.1697 Dr.Genaust)
Krogmann, Hans Jochim
Hauswirt in Bergedorf; (V: Harmen, Holzvogt in Hinschenfelde u. Hausw. in Bergedorf)
get. Bergedorf 03.06.1674;    begr. Bergedorf  14.10.1739

5) Soltau, Dirick; geb. Bergedorf 19.05.1662; gest. Bergedorf 08.08.1663

6) Soltau, Elisabeth; geb. Bergedorf 24.06.1664; gest. Bergedorf 30.10.1732
verh. 1.  Ehe Bergedorf 25.11.1683
Tesche, Hinrich; Rademacher;  get. Bergedorf 13.7.1660
(V: Peter, Rademachermeister).
gest. Bergedorf 19.12.1683
verh. 2. Ehe Bergedorf 06.07.1684
Lüders, Hans
Amtsmeister und Ältermann der Weißbäcker in Bergedorf, Hausbesitzer.
geb. Bergedorf 30.12.1659
gest. Bergedorf 03.01.1718

7) Soltau, Maria; geb. Bergedorf 16.12.1666; gest. Bergedorf 06.05.1729
verh. Bergedorf 04.05.1690
Mackens, Claus; geb. Bergedorf 21.01.1664

8) Soltau, Dietrich; Bürgermeister; geb. Bergedorf 13.04.1669; get. Bergedorf
13.04.1669; gest. Bergedorf 28.04.1740; begr. Bergedorf 05.05.1740
verh.  Bergedorf, (Aufgeb. 3.4.1692 14.04.1692
Hoppe, Anna; geb. Bergedorf 28.09.1666; get. Bergedorf 09.10.1666;
gest. Bergedorf 02.10.1701; begr. Bergedorf 09.10.1701
verh.  2. Ehe Hohenhorn 16.05.1702   mit:
573.  Heroldt (Herold), Lucia Margareta Elisabeth
Tochter von Johannes Casparus Heroldt, Zolleinnehmerund Ilsabe Marggraf (Marggraff)
geb. Wentorf 28.05.1683; get. Hohenhorn 31.05.1683;
gest. Bergedorf 24.11.1745; begr. Bergedorf 28.11.1745

9) Soltau, Catharina; geb. Bergedorf 05.07.1671; gest. Bergedorf 16.04.1673

10) Soltau, NN. (Kind); gest. Bergedorf 16.03.1676

Historie Jacob Soltau
1631, 22.08. geb. in Bergedorf (Q.1);
24.08. get. in Bergedorf (Q.5);
1658, 11.6.: Jacob SOLTAU verkauft sein Haus auf dem Kuhberg an seinen Halbbruder Hans TIMM; (Q.3);
1663, 09.04.: “Verstorbenen Diederich SOLTAUEN, fürnehmen Bürger und Holzhändler Wwe. Anna und Sohn Jacob an einem Teil, und wohlgeachter Hanß TIMME am anderen Teil, wegen ihrer Mutter Güter und künftiger Erbschaft. Hanß TIMME erhält den halben Teil ihrer Kleider, nach dem Tode 600 Mk. benebst der Silbernen Schnurkette und den silbern Mallien, dazu sofort 3 Stück Bettgewandt, ein Unter- und Oberbett und einen Pfuhl. Silberne Löffel, an Linnengewebe die Hälfte, was Fr. Anna SOLTAUS von ihrer verstorb. Mutter empfangen als jedes Dinges 5 Stück”(Q.3)
1702 Achtmann in Bergedorf;
1705, 30.04. gest. in Bergedorf, (?) (Q.1)
1705,  03.05. begr. in Bergedorf, (Q.4).

J a c o b  S o l t a u
gebohren im Jahr 1631, verheirathete er sich im Jahr 1654  den 14. August mit Jungfer  M a r i a  S e l s c h o p , welche gleichfalls 1631 gebohren war. Er trieb einen einträglichen Holzhandel in Bergedorf. Während seiner 37jährigen Ehe zeugte er Zwey Söhne und Sechs Töchter . Seine Frau M a r i a  starb im Jahr 1691, als Mutter von acht Kindern und als Groszmutter von neunzehn Enkeln, in einem Alter von 60 Jahren. Er verheirathete sich wieder im Jahre 1694 den 22 Jan. mit Frau Ilsabe, verwitweten F a c k l a m, mit welcher er noch eilf Jahre lebte, und im April 1705 starb, nachdem er sein Alter auf 74 Jahre gebracht hatte. Seine Kinder erster Ehe waren:
1. A n n a, gebohren 1655 den 24 Aug.
2. G e s a, gebohren 1656 den 28 Dec.
3. M a r g a r e t a, geb. 1659 den 11 Dec.
4. D i r i c k, geb. 1662 den 19 May
5. E l i s a b e t, geb. 1664 den 24 Jun.
6. M a r i a, geb. 1666 den 16 Dec.
7. D i e t r i c h *), geb. 1669 den 13 April
8. C a t a r i n a, geb. 1671 den 5 Jul.
———————————————————————————————–
*) Von D i e t r i c h  S o l t a u s  sämtlichen sieben Geschwistern, imgleichen von seines Vaters Schwester, und von deren Nachkommen, hat er in seinen Papieren keine Nachrichten hinterlaszen; welches zu bedauern ist. Der Sammler gegenwärtiger Nachrichten erinnert sich, in seiner frühen Jugend von seinem seligen Vater  M. W. S o l t a u  manches von Verwandtschaften in Hamburg und in Bergedorf  gehört zu haben, welche vielleicht durch diese Geschwister sind gestiftet worden, wovon sich aber nirgends etwas aufgezeichnet findet, und wovon die Umstände dem Sammler nicht mehr erinnerlich sind, so wie ihm auch entfallen ist, in welchem Grad die Familie
S o l t a u  mit der Familie W a h r e n d o r f  in Schweden verwandt ist.”  (Q8)

 

 

 

—————————————————————–

1. DGB 21/1912,S.416;
2. Richert, Stammtafel Soltau;
3. Biel: Soltau, Allerhand Verträge v.1630-1667, Bd.6, Verschiedene Streitigkeiten u. Verträge 1632- 1645, Bd.7; (im Staatsarchiv Hamburg).
4. H.Genaust, ZfNF.1984,S.62 + S.16;
5. AL.Ad.Becker;
6. H.Richert, AL Friedrich,ZfNF,1974,S.29;
7. (DGB Bd.19, S.190, „Lamprecht“ VI c.)
8. Das Tagebuch des Dietrich Wilhelm Soltau “Nachrichten von dem Geschlechte der Soltau”,
Kopie maschschr. Abschrift 1929, Seite 1.