Schulte 3 – Hamburg

14. Generation

9.199.           Schulte 3, Margarethe
geb. Hamburg ;
gest. 1597
Q: Der Bergedorfer Amtmann Gerdt Gransin u. sein Sippenkreis ZNF.59.Jg., 1984, S.33;
verh. Lübeck 1571
9.198.            Wibbeking, Joachim
Ratsherr; Kaufmann, Reeder und Spanienfahrer in Lübeck;
Wohnung: Lübeck, Mengstr. 38;
geb. Lübeck 28.10.1541
gest. Lübeck, (88J. alt) 05.08.1628

Kinder:
1) Wibbeking, Elisabeth; geb. Lübeck um 1575
verh. Lübeck um 1598
Störning, Thomas; Ratsherr; geb. Lübeck 26.03.1571; gest. Lübeck 21.10.1641

2) Wibbeking, Jochim; Kaufmann
verh. Lübeck 28.06.1607
Gransin, Anna; geb. Lübeck um 1580; gest. Lübeck, (unsicher) 17.09.1652

3) Wibbeking, Cäcilie

15. Generation

18.398.          Schulte 3, Andreas
Kaufmann in Hamburg.;
geb. Waddekath um 1510;
gest. Hamburg 1584

“Sohn des Lehnsherrn u. Dorfschulzen zu Waddekath Hans SCHULTZE. Er kam aus dem Brandenburgischen nach Hamburg, wo er 1536 Bürger wurde und Wandschneider und Tuchhändler war.”    (Q.1)
“Andreas SCHULTE kam zur Zeit der Einführung der Reformation also um 1529/30, nach Hamburg aus dem Brandenburgischen, wurde 1536 Bürger und Wandschneider, er war verheiratet mit Cecilia, Tochter des Senators Johann HÜGE (+1531, 17. Kind des Bürgermeisters Johann HÜGE, + 1504). Andreas SCHULTE hatte drei Töchter und zwei Söhne, er + 1584. Der älteste Sohn, Johann SCHULTE, * 1537, wurde Licentiat J.U. und fürstl. mecklenburgischer Rat, 1570 hamburgischer Senator. 1590 bis 1596 war er Amtmann zu Bergedorf und starb 1597 an der Pest… Die Nachkommen des Lehnsherrn und Dorfschulzen in dem kleinen Dorf Waddekath, Hans SCHULTZE, sind also sofort in das Patriziertum der Stadt Hamburg aufgestiegen. Warum der Stifter Christian SCHULTZE seinen Bruder in Hamburg im Testament nicht erwähnt, kann nur vermutet werden: In Hamburg wurde 1529 die Reformation eingeführt, vielleicht war für den Vikar und Kanonikus am Magdeburger Dom der lutherische Bruder einfach ‘gestorben’. Wann Waddekath lutherisch wurde, ist unbekannt; im dicht benachbarten Wittingen jenseits der Landesgrenze wurde zwar 1527 auch erstmals lutherisch gepredigt.”  (Q.2)
Q: 1. AL Ad, Becker; 2. Dierk Siebel, Die Schultzesche Stipendienkasse zu Wittingen; NFK, Heft 2,1987,S.80; 3. G. Kruse, Sippenkreis Gransin, ZfNF, 1984, S.33; 4. Slechtbok
verh. Hamburg um 1536
18.399.       Huge, Cecilie 
Tochter von  Johann Huge, 1523 Senator (Ratsherr) in Hamburg, und  Anna  Vensteden (Vinsteden),

Kinder:
1) Schulte 3, Johann; Licentiat J.U., 1570 Ratsherr in Hamburg ;
geb. Hamburg 1537; gest. Hamburg, (Pest) 1597

2) Schulte 3, Anna
verh.  mit: Wesselhovet, Claus

3) Schulte 3, Catherine
verh. mit:  Krevet, Hinrich

4) Schulte 3; Margarethe; geb. Hamburg ; gest. 1597
verh. Lübeck 1571
Wibbeking, Joachim; Ratsherr; geb. Lübeck 28.10.1541;
gest. Lübeck, (88J.alt) 05.08.1628

16. Generation

                    ( = Schulte 3, Hans)
36.796.           Schultze 2 , Hans; rk
79.184.          Lehnsherr und Dorfschulze zu Waddekath/Altmark;
geb. vor 1490;
gest. Waddekath, Altmark

Q: 1. Al Thiermann; 2. Kreyenberg, Die Fam. Kreyenberg zu Wittingen, 1639-1827; 3. F. Röver, Uelzer Ahnentafel, Uelzer Beiträge 8/1980;4. Dr. Richard Müller, Die Ahnen des Dichters Hoffmann von Fallersleben. Jahresgabe 1956 der Hoffmann v.Fall.Ges. 5. Dierk Siebel, Die Schultzesche Stipendienkasse zu Wittingen; NFK, Heft 2,1987, S.78 ff. + 1/1986,S.479;

verh. mit NN.

Kinder:
18.398.  1) Schulte 3 / Schultze 3, Andreas; Kaufmann; geb. Waddekath um 1510;
gest. Hamburg 1584
verh. Hamburg um 1536
Huge, Cecilie

2) Schultze 2, Christian; geb. nach 1555

39.592.  3) Schultze 2, Peter; Dorfschulze; gest. Waddekath vor 1572
verh. mit NN.

4) Schultze 2, Heinrich

5) Schultze 2, NN. Tochter

 

Vorfahren siehe Schultze – Waddekath