Steinbeck

Steinbeck (Steinbeke Stenbeke)

Wappen: Ein goldener Schild mit einem dunkelblauen Rutenbündel, geflammt.

 18. Generation

147.119.        Steinbeck, Agnes (Agneta)
erwähnt in Lübeck 1453, lebte 1483 als Witwe (Schnobel)
geb. ca. 1420
gest. nach 1483
verh. Lübeck  um 1445
147.118.       von Lüneburg, Johann V.
Ratsherr in Lübeck
geb. Lübeck
gest. Lübeck   .08.1474;          begr. Lübeck, St.Catharinen

Kinder:
1) von Lüneburg, Adelheid (Taleken) gest. Lübeck
1483 erwähnt im Brief von Bruder Hermann in Brügge an die Mutter in Lübeck.
Bei v.Melle bei den Kindern S. 91-93 aber fälschlich als Telseke (11) aufgeführt.
verh.
Geverdes, Georg (Jürgen); geb. Lübeck um 1440; gest. Lübeck vor 1504

2) von Lüneburg, Heinrich (Henricus)
gest. 1484 ; begr. Lübeck, St. Catharinen
“der ehelos starb, und dessen Bild im Kloster der Zirkelgesellschaft zu sehen
ist.“ (v.Melle, S. 92)

3) von Lüneburg, Johann (Hans, Johannes)
gest.  1493; begr. Lübeck, St. Catharinen
verh.
Leven, Catharine; Tochter des Laurentius Leven

4) von Lüneburg, Thomas
gest. 1498; begr. Lübeck, St. Catharinen
verh.
Brömse, Gesa (Gertrud), Tochter von Henrich Brömse, Bürgermeister in Lübeck;
sie verh. 2.Ehe
Wower, Johannes; in Reval

5) von Lüneburg, Bertramus

6) von Lüneburg, Elisabeth (Telseke)
gest.  Lübeck  28.10.1484,
begr. Lübeck St.Catharinen-Kirche im Grab des Alexander Lüneburg
An der vom Beschauer aus linken Langseite des Grabsteins ist nachgetragen:

 Ano . dni . m . cccc . lxxxiiij . in . die . Sumo(nis . et . Jud)e . obiit . telske .
ghendena . filia . ssulis .
Johis . luneborch . or’ . deum . pro . ea .
(Bau. u.Kunstdenkm. Bd. IV.1, S. 131)
lt. v. Melle, S. 92:  Die Inschrift lautet:

IM JAHRE DES HERRN 1484, AN DEM TAG DES SIMON UND JUDA (am
28.Oktober) STARB TELSEKE GHENDENA, TOCHTER DES KONSULS
JOHANNIS LUNEBORCH; BETET ZU GOTT FÜR SIE.

7) von Lüneburg, Alexander (Sander),
„ehelos gestorben, dessen Wappen im Chor der Jacobi-Kirche am mittleren Pfeiler
angebracht ist, mit der Aufschrift: Sander Lüneborch, dem Gott gnädig sei.“
(v.Melle, S. 92)

8) von Lüneburg, Hermann
1483 Kaufmann in Brügge
verh. 1. Ehe
von Winthem, Gesa;  Tochter von Bernhard von Winthem
verh. 2. Ehe
Hogefeld, Gertrud; Tochter von Brand Hogefeld

„Kinder aber hatten sie nicht. Es sind aber Briefe vorhanden, welche er von Brügge
in Flandern im Jahr 1483 an seine Mutter schrieb, und in welchen er seine Brüder
und Schwestern, besonders aber meinen Ururururgroßvater Thomas mit folgenden
Worten erwähnt:
„Meinen Dienst jetzt und zu allen Zeiten. Wissen sollt Ihr, meine liebe Mutter, dass ich gesund und wohl zuwege bin von der Gnade Gottes. Dasselbe gleiche begehre ich auch von Euch zu wissen. Ebenso weiter weiß ich Euch nichts zu schreiben, als daß ich mit Freuden hier angekommen bin. Und sagt Telseke viele gute Nacht, und Annchen viele gute Nacht, und Kattrinchen viele gute Nacht, und Thomas besonders viele gute Nacht, und all den anderen Brüdern viele gute Nacht, und Taleken viele gute Nacht, und Dyrick (Dietrich) viele gute Nacht, und sagt allen zusammen: viele gute Nacht. Nicht mehr zu dieser Zeit. Dann seid Gott befohlenzu ewigen Zeiten. Geschrieben in Brügge am 8. Tag vor aller Christen Tag im Jahr 1483 (am 20.Oktober)
Hermen Lüneborch
An die ehrwürdige Frau Agnete Lüneborch in Lübeck soll dieser Brief.“ (v.Melle,S.92/93)

9) von Lüneburg, Anna
lebte 1483

10) von Lüneburg, Joachim
geb. Lübeck 1473
gest.  1529
verh.
von Tunen, Anna;  Tochter des Ludolph (Lütke) von Tunen, Ratsherr in Lübeck.
„Seine Nachkommen gebrauchen des Unterschieds wegen, sein Bild als Maß (des
Scheffels)“.(v.Melle, S.93.

11) von Lüneburg, Catharina
lebte 1483

12) von Lüneburg, Diterich (Dyrick Dietrich)
lebte 1483

19. Generation

294.238.       Steinbeck, Claus (Clawes, Nicolaus)
gest. Lübeck um 1451
Im Testament seines Vaters ist festgelegt: “Hirumme isset sake, dat myn sone Clawes unde myn veddere Ludeke …  willen prestere werden, so vorlene ik yewelkem der vicarie enn …. „  St.A. Testamente
Die Mönche des Burgklosters in Lübeck verpflichteten sich 1451, täglich eine Messe zu lesen für den verstorbenen Klaus STENBEKE, dessen Frau und Kinder “in unser kerken to dem altar, dar uppe steyt S.Marien Magdalenen bylde” (Q1).
Q: 1. Bau- u. Kunstdenkm. Bd. IV. 1. S.218 ; 2. v.Melle,S.87
verh.
NN.; Taleke (Telseke, Elisabeth)
gest.  Lübeck nach 1450
sie stiftete 1450 eine Vikarie an der Marienkirche in Lübeck (v.Melle, S. 86)

Kind:
1) Steinbeck, Agnes (Agneta)
 verh. Lübeck
von Lüneburg; Johann V.; Ratsherr; geb. Lübeck ; gest. Lübeck   .08.1474;
begr. Lübeck, St.Catharinen

20. Generation

588.476.       Steinbeck, Johann  
urkdl. 1414
geb. “van Flensborch” (Testament)
gest. Lübeck 1427
verh. Lübeck vor 1413
588.477.       Vritze, Ermelgard
Tochter des Friedrich Vritzen
gest.  nach 1414

Kinder:
1) Steinbeck, Claus (Clawes, Nicolaus); gest. Lübeck um 1451
verh.
NN., Taleke (Telseke); gest. Lübeck nach 1450

2) Steinbeck, Anna

21. Generation

1.176.952.    Steinbeck, Nikolaus
gest. Lübeck nach 1367
1367 Stadtvogt zu Lübeck („1367: Nicolaus Stenbeke, Staatsanwalt mit Gehalt“, v.Melle)
verh.
1.176.953.    Schütte 1., Rebekka

Kind:
1) Steinbeck (Stenbeke), Johann; gest. Lübeck 1427
verh. Lübeck vor 1413
Vritze, Ermelgard; gest. nach 1413

22. Generation

2.353.904.     Steinbeck, Henricus
gest. Lübeck nach 1285
In Lübeck, 1285 erwähnt.
(„… Henrick Steinbeck, der um 1285 als liderlicher Mensch lebte“. –v.Melle, S.85)
verh. mit NN.

Kind:
1) Steinbeck, Nikolaus; Stadtvogt; gest. Lübeck nach 1367
verh.
Schütte 1, Rebekka

——-

Quellen:
1. Bau- u. Kunstdenkm. Bd. IV. 1. S.218 ;
2. v.Melle, S.85-87