588.476. Steinbeck, Johann

Steinbeck

20. Generation

588.476.       Steinbeck, Johann
Sohn von Nikolaus Steinbeck, Stadtvogt zu Lübeck, und Rebekka Schütte.
urkdl. 1414
geb. “van Flensborch” (Testament)
gest. Lübeck 1427
verh. Lübeck vor 1413
588.477.       Vritze, Ermelgard
Tochter des Friedrich Vritzen
gest.  nach 1414

Kinder:
1) Steinbeck, Claus (Clawes, Nicolaus); gest. Lübeck um 1451
1414 im Testament seines Vaters als zukünftiger Priester genannt
verh.
NN., Taleke (Telseke); gest. Lübeck nach 1450

2) Steinbeck, Anna

———-

Bau- und Kunstdenkm. Bd. IV 2, S. 361f.

“Im Jahre 1407 wird zuerst für den Bau der Marienkapelle zum Stegel ein Vermächtnis ausgesetzt, ohne daß sich aus dem Wortlaut dieser Bestimmung erkennen läßt, ob der Bau bereits begonnen oder erst in Aussicht genommen war oder erst in Aussicht genommen war. Im Zeitraum von 1412 – 14 ist die „neue Kapelle“ am Stegel oberhalb de Fünfhausens mehrfach bezeugt, und zwar war sie im letztgenannten Jahr noch im Bau begriffen, aber doch schon so weit fertiggestellt, daß der Lübecker Bürger Johann Stenbeke mit dem Domkapitel ein Abkommen über zwei am dortigen Altar von ihm neu zu stiftende Vikarien traf. Diese Stiftung ist jedoch nicht zur Ausführung gelangt, vermutlich, weil Johann Stenbeke seine Absicht änderte und vielmehr 1421 (lt. Bd. II. S. 210 : 30 Sept. 1421) eine Vikarie im Süderschiff der Marienkirche errichtet hat“.

S. 362 – Er verfügte ferner:
“Johann Stenbeke van Flensborch 1414 (in vigilia ascensionis domini) Mai 16: „Item will ik, dat myne vormundere scholen nehmen van meynem redesten gude 800 mark Lubesch und maken darmede 48 mark  rente in erven to der Wysmer, darvan to makende 2 vycarien tomynem altare in der capellen to der Stegelen belegen boven den Viiffhusen bynnen Lubeke, unde de anderen rente den tween vicarien, islikes yares like to deylende unde to hebbende. Des sy witlik, dat ick myt deme capittele to Lubeke des bin eens gheworden, de leenwar van den erbenomeden vicarien bi my to blyvene, dewyle dat ick leve. Hirumme isset sake, dat myn sone Clawes unde myn veddere Ludeke …  willen prestere werden, so vorlene ik yewelkem der vicarie enn …. „  St.A. Testamente

———-