588.506. von Thünen, Ditmar (Detmer)

von Thünen

 

20. Generation

588.506.        von Thünen,  Ditmar (Detmer)
Bürgermeister zu Lübeck, Kaufmann, Bergenfahrer, 1408 Ratsherr,
1424 Bürgermeister, Mitglied der  Zirkelgesellschaft
gest.  Lübeck 1432
verh.  Lübeck
588.507.         Hove, Soffeke
 geb. Lübeck
gest.  Lübeck

.

Siegel von Ditmar von Thünen

.

.

Kinder :
1) von Thünen, Soffeke (Sophia)
verh. Lübeck
 von Minden, Gerhard; Bürgermeister; geb. Lübeck ; gest. Lübeck 15.02.1462

2) von Thünen, Ludeke
Bürgermeister von Lübeck
geb. Lübeck vor 1432; gest. Lübeck 1501
verh. Bere, Catharina
Tochter  Tochter des Lübecker Ratsherrn Ludeke Bere, Sohn des Bürgermeisters Johann Bere.[1]
Wikipedia :
https://de.wikipedia.org/wiki/Ludeke_von_Th%C3%BCnen

———-

unbekannter Fotograf - Rudolf Struck: Das alte bürgerliche Wohnhaus in Lübeck, Band I. Lübcke & Nöhring, Lübeck, Februar 1908
Lübecker Haus des späten 14. Jahrhunderts, Alfstraße Nr. 11 (1942 zerstört)
(Wikipedia 14.02.2014) 

————–

Ratslinie (465) Ditmar von Thünen.                                                 Ratsmitgl. 1408-1432

(1416 aus d. „Neuen Rat“ übernommen.)

ein Bergenfahrer. Mitglied der Finanzkommission und der Ratswahlkommission. Ratsherr 1408.  1416 in den wieder eingesetzten Alten Rat übernommen, dem er bis zu seinem Tode (1432) angehörte. – Mit Brekewoldt hatte er die konfiszierten Ratsherren-Grundstücke 1416 abzuschatzen. Im Juli desselben Jahres nach Kopenhagen gesandt. Im Februar 1418 in Hamburg und Stade, im April wieder in Hamburg. Im Herbst 1418 verhandelte er wegen der Auslieger mit dem Grafen von Oldenburg. 1422 ward er mit der Führung der lübeckischen Schiffe im Sunde betraut. Im Juli 1428 verhandelte er in Nyköping mit König Erich. Auf wichtigen Hansetagen während der Jahre 1417 – 1430 vertrat er die Stadt. Er wohnte von 1400 – 1410 Alfstraße 11, danach bis zu seinem Tode Mengstraße 40. Mitglied der Zirkelkompagnie. Sein Wappen : L.S. d. M. 9, 88.

———-

Wikipedia : https://de.wikipedia.org/wiki/Ditmar_von_Th%C3%BCnen   (14.02.2016)

Ditmar von Thünen († 1432 in Lübeck) war Kaufmann und Ratsherr der Hansestadt Lübeck.
Leben[Bearbeiten]

Der Kaufmann Ditmar von Thünen kam im Zuge der Unruhen in Lübeck 1408 aus dem Kreis derBergenfahrer als Mitglied der Finanzkommission und der Ratswahlkommission in den Neuen Rat der Stadt, der den abgesetzten Alten Rat der Stadt bis 1416 aus der aktiven Lübecker Politik verdrängte. Er gehörte zu den wenigen Angehörigen des Neuen Rates, die bei Rückkehr des Alten Rates 1416 übernommen wurden und blieb so bis zu seinem Tode Lübecker Ratsherr. Gemeinsam mit dem Ratsherrn und späteren Bürgermeister Konrad Breckewoldt hatte er 1416 den Wert des konfiszierten Grundbesitzes der 1408 enteigneten Mitglieder des Alten Rates zu schätzen. Er verhandelte als Gesandter der Stadt 1416 in Kopenhagen, 1418 in Hamburg und Stade sowie im Herbst des Jahres mit dem Grafen Christian VI. von Oldenburg wegen der Auslieger. 1422 war von Thünen Befehlshaber der Lübecker Flotte im Öresund. 1428 war er zu Verhandlungen bei König Erich von Dänemark. Auf etlichen Hansetagen zwischen 1417 und 1430 vertrat er die Interessen Lübecks.

Ditmar von Thünen war Mitglied der patrizischen Zirkelgesellschaft. Er bewohnte bis 1411 das HausAlfstraße 11 und danach bis zu seinem Tod das Haus Mengstraße 40. Sein Sohn Ludeke von Thünenwurde später ebenfalls Ratsherr und auch Lübecker Bürgermeister, seine Tochter Soffeke heiratete den Lübecker Bürgermeister Gerhard von Minden.

Literatur[Bearbeiten]
Emil Ferdinand FehlingLübeckische Ratslinie. Nr. 465. Lübeck 1925, ISBN 3-7950-0500-0

———————-