274.6. Voigt,V.B.L.-Heimann-Horst

Voigt

274.6. Voigt, Veronica Beate Lucie (Zwilling)
Tochter von Jobst Friedrich Voigt, Oberamtmann in Westen/Aller, und Anna Sophia Freyenhagen
geb.    1719;
gest.     1761; begr. Hohen Viecheln  in der Kirche (im Herbst – November ?) 1761
verh. 1. Ehe  Westen, 30.11.1755  mit:
Heimann (Heymann), Andreas Bernhard
Dr.med., Hofmedicus in Hannover; (Q.3)
geb. Hannover 1706 ;
gest. Hannover, 13.03.1758
verh. 2. Ehe, um 1759/1760   mit: (Q5)
Horst, Anton Wilhelm
geb.  Schwalenberg 01.08.1714;   get.  Schwalenberg 05.08.1714
begr. Ratzeburg 09.04.1789  (74 Jahre alt)
Sohn des Hochgräftl. Lippe Biesterfeldischer Rentmeister Jobst D. Horst
“aus dem Haus Schwalenberg” .
Landbaumeister / Architekt  in Mecklenburg-Schwerin 1745-1755.

“…Veronica Beate Lucie Voigt (1719-1761) and her second husband Landbaumeister Anton Wilhelm Horst. They had just one son, Christoph Heinrich Horst, born 22 May 1761 in Wittenberg, Mecklenburg. The family moved to Hoppenrade by the Schweriner See six weeks later. Veronica was buried in the church in Hohen Viecheln in Herbst (November?) 1761.

1741 bei der Taufe von Sophia Justina Lucia WEDEMEYER als Gevatter genannt:
“Die Mademoiselle Beata Lucia VOIGT, matris soror.  ” (Q.4)
in (Q.1) angeg. als Zwillingsschwester von Justine Eleonore,   geb. 1719, gest. 1761;
in (Q.2) :Veronika Beate, verh.  1755. XI. 30 Westen (Mann nicht angegeben)
in (Q.3) : Sophie, verh. 30.11.1755 A.  HEYMANN

Dissertation von Andreas Bernhard Heimann:

Titel Dissertatio medica inauguralis, de pericardio sano et morboso …
Autoren Andreas Bernhard Heimann, Leyden 1729
Verlag Apud Conradum Wishoff, 1729
Länge 30 Seiten

http://www.bhb-hannover.de/schriften/1999_Landbauwesen_Kurhannover.pdf
bhb-Hannover – Dr. Stefan Amt – Landbauwesen Kurhannover
Anton Wilhelm Horst
“Anton Wilhelm Horst ist als Kondukteur nur aus den Archivalien zu Projekten v.Bonns zu
erschließen und dort nur mit einem Projekt im Jahre 1739 zu fassen.
(235) Zu vermuten ist, daß er nur projektbezogen eingestellt wurde und nicht als offiziell angestellter Kondukteur galt.
(235) Horst ist nur beim 1739 ausgeführten Neubau des Haushaltsgebäudes in Franzenburg nachzuweisen.”

Gerd Dettmann :  Das alte Schloß in Kleinow
In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Band 86 (1922), S. 14-16
http://mvdok.lbmv.de/mjbrenderer?id=mvdok_document_00003534
“…Erst im Jahre 1747 tritt ein neuer Name auf. Der Landbaumeister A. W. Horst unterzeichnete im Januar 1747 in Schwerin den Kostenanschlag für ein fürstliches Gartenhaus. Ob Horst schon längere Zeit vorher in herzoglichen Diensten stand, ist nicht zu ermitteln. Daß er in Schwerin wohnte, deutet darauf hin, daß er schon vorher Landbaumeister war und jetzt, vielleicht nach Künneckes Tod oder Fortzug, auch mit dessen Arbeiten für die herzoglichen Bauten beauftragt wurde. Er behielt auch seinen Wohnsitz in Schwerin. Denn da 1747 Karl Leopold gestorben und Christian Ludwig endgültig Herzog geworden war, brauchte er seine Beamten nicht mehr in seinem Apanagen-Gebiet wohnen zu lassen. Doch hat sich von Horst nur der Aufriß zu einem kleinen einstöckigen Fachwerkjagdhaus unbekannter Bestimmung erhalten. Überhaupt hat er nur vorübergehend die Hofbauten geleitet. Denn sofort nach seinem Regierungsantritt scheint sich der Herzog nach einem neuen Baumeister umgesehen zu haben. Unter seinen Landsleuten glaubte er keinem die großen Aufgaben, die er sicher noch zu vergeben gedachte, zutrauen zu dürfen, und so berief er den Franzosen Legay, der später durch seine Mitarbeit an den Bauten Friedrichs d. Gr. in Potsdam bekannt wurde. ….

Ein anderer kleiner Anbau war schon im Jahre 1750 ausgeführt, es wurde vor das Vorder- und Hinterrisalit je ein auf vier Säulen ruhender Balkon vorgelegt, zu dem die Zeichnungen von A. W. Horst stammen. …“

“1756 bekommt Legeay nach langen Streitigkeiten mit dem Landbaumeister Horst den erbetenen Abschied und geht wieder nach Berlin bzw. Potsdam. ”
aus:  Jean Laurent Legeay  *ca. 1710; †ca. 1786, französischer Architekt, Gartenkünstler, Maler und Kupferstecher.–(1748 wird Legeay vom Herzog Christian II. Ludwig von Mecklenburg-Schwerin als Baumeister angestellt.-Umgestaltung des Schweriner Schloßgartens, 1752 Hofbaudirektor). http://www.mv-schloesser.de/?id=2500%2C1003630%2C%2C
(Staatliche Schlösser und Gärten in Mecklenburg-Vorpommern)

1777 soll der Mehlbalken der Windmühle (“Kastorfer Mühle”, Nähe Ratzeburg) durch einen Zimmermeister verstärkt werden. Kondukteur Anton Wilhelm Horst bestätigt der Frau von Hammerstein die Notwendigkeit. (http://www.kastorfer-geschichte.de/4.html)

Anton Wilhelm Horst; Architekt
zuerst erwähnt: 1765;  zuletzt erwähnt: 1771; tätig in Bützow
Schaffenszeit: 1765-1771 in Deutschland
Literatur: Dehio Mecklenburg-Vorpommern, 2000, S. 89
http://www.bildindex.de/kue20360210.html#|home)

 1 Sohn aus 2. Ehe

274.6.1. Horst, Christoph Heinrich
geb. Wittenburg, Mecklenburg  22.05.1761; get. Wittenburg, Mecklenburg   24.05.1761
Sechs Wochen nach der Geburt zog die Familie nach Hoppenrade am Schweriner See.
gest. Tanjore,South India. 10.07. 1810
verh.       19.04.1790
              Vincent, Maria Magdalena ,
Witwe von Juwelier  Crispin
Tochter von Michael Vincent, (“a watchmaker from Strassburg and
Marianne (Adams?)”
gest. Tranquebar  20.11.1817

Taufurkunde Christoph Heinrich Horst

Taufurkunde Christoph Heinrich Horst

  Wittenburg/Mecklenburg;   Taufen 1761, S.17, Nr. 36

36.  d. 24.May ließ d H LandbauMstr Horst einen Sohn
taufen u. solchen Christof Heinrich nennen. Ge-
vattern sind gewesen d. Königl.Gr:Br: u. Churfürstl.
Br:Lüneb. H. Amtmann Cumme zu Dannenberg
und d. Cabinet Secretarius Horst bey dem Erbstatthalter
Rintzen von Oranien im Haag beide abwesend
gegenwärtig waren d. Vater selber, sein Bruder
d H. Lieutnant Horst u. die Mademoiselle Redeckern.

  

 

“Christoph Heinrich Horst spent his  childhood in Wittenburg & Bliestorf, moving to
Ratzeburg in 1776 where he attended the church school until 1779.
He entered Gottingen University as a medical student 26 April 1781.
Gottigen was at the southern end of the Electorate of Hannover so Christoph
may have enlisted while at uni. He embarked 3 Jan 1787 & arrived in India
at the end of May 1787 as a corporal & surgeon in the or 14th Hannoverian
Regiment. He was interested in the work of the missions & offered his
services as a teacher, working first at Cuddalore & then at Tanjore where he
was ordained 30 Nov 1806. He worked with John Caspar Kohlhoff until his
early death in 1810 soon after his son Christian Daniel was born.”
(Auszug aus http://www.kohlhoff.com/familyhistory/pastoral/xtd3.pdf)

Horst, Christoph Heinrich
Geburtsdatum: 22.5.1761
Geburtsort: (Willenburg) Wittenburg
Sterbedatum: 18.7.1810
Sterbeort: Tanjore
Geschlecht: M

Biographie: 
Vater: Anton Wilhelm Horst.
Mutter: Veronica Beate Lucie Horst.
Kindheit in Wittenburg und Bliestorf. 1776 Umzug nach Ratzeburg. Bis 1779 Besuch der dortigen Domschule. Anschließend Privatunterricht. 1781-1782 Studium der Medizin in Göttingen. 1783 militärische Ausbildung zum Fourier in Stade. 1786 Korporal in Nienburg. Am 3.1.1787 Abreise nach Ostindien. Ende Mai 1787 Ankunft in Madras. Korporal und Sergeant beim 14. Kurhannöverschen Infantrieregiment in Madras. Nach der militärischen Laufbahn Anstellung als Schreiber bei verschiedenen Dienstherren. Danach Privatschulmeister und 1789 Oberlehrer an der portugiesischen Schule des Kapuzinerklosters in Madras. Buchhalter in der Bäckerei des Kaufmanns Beggle. Logenmeister der Freimaurer. Ab 22.3.1792 Vorleser an der Missionskirche und Missionsgehilfe in Cuddalore. Gründung einer englischen Schule. 1803 bis 1806 Aufenthalt in Tranquebar zur Vorbereitung auf die Missionarstätigkeit in Tanjore. Am 30.11.1806 von Christian Pohle in Tanjore als Missionar der SPCK ordiniert.
Am 19.4.1790 Heirat mit Maria Magdalena Vincent.
Sohn: Christian Daniel Horst.
Töchter: Anna Sophia Horst, Christina Magdalena Horst, Beata Theodosia Horst, Sophia Eusebia Horst, Johanna Coelestina Horst, Hedwig Dorothea Horst.
aus: “Indienmissionare der Dänisch-Halleschen Mission”
http://gaebler.info/india/daenisch-hallesche_mission.htm#horst)

 

7 Kinder:
1. Anna Sophia Horst;
get.. 23 May 1791;  begr. 17 Mar 1793

2. Christiana Magdalena Horst;
geb. 19 Aug 1793 Cuddalore;  gest. 29 Dec 1843 Tanjore
verh. 1 Jul 1811 Tanjore
Rev. John Caspar KOHLHOFF
geb. 23 May 1762 Tranquebar,South India;
gest. 27 Mar 1844 Tanjore,South India

Christina Horst verh. Kohlhoff

Christina Horst verh. Kohlhoff

“The little picture is indeed a tiny one and I own it – one of my treasures. It is in a tiny red carry case and measures about 3 inches square (approx 7.5cm).”  – E.Kohlhoff  21.03.2013

 

John Caspar Kohlhoff

John Caspar Kohlhoff

Here is John Caspar Kohlhoff. The tiny miniature painting is even smaller than Christiana Magdalena’s picture!.
  The artist out there in India was probably not very accurate. Poor John Caspar appears to have a rather
twisted mouth.”

3. Beata Theodosia Horst;

geb..2 Aug 1798;  gest. 21 Feb 1854 Simla
verh. 27 Mar 1816 Tanjore
Rev. William GREENWOOD
gest. 24 Nov 1839 Bengal, aged 56
“ bur. by Thomas Dealtry, archdeacon of Calcutta,  (later Bishop of India)”

4. Sophia Eusebia Horst
geb.8 Apr 1800;   gest. 1 Sep 1836 Nagercoil
verh. 20 Oct 1830 Tanjore
Rev. William MILLER
gest. 24 Apr 1838

5. Joanna Celestina Horst
geb. 27 Dec 1802   gest. 6 Feb 1848
verh. 13 Jan 1819 Tanjore
Rev. Charles MEAD

6. Hedwig Dorothea Horst
geb. 20 Nov 1807 ; gest. 20 May 1861;  aged 53
verh. 24 Feb 1827
Thomas  ZSCHERPEL

7. Christian Daniel Horst
geb. 30 Mar 1810  -  Studied at Bishop’s College Calcutta
He was a Catechist /teacher in Tanjore in about 1742
gest. 1857 “at Colny Hatch?  near Finchley, London”

Mitteilung von Elizabeth Kohlhoff:
“ Now it is my turn to be excited. Thank you for sending your message in English. I do not know very much German but I can understand some with the help of a big dictionary.
Christoph Heinrich Horst, one of my 4x great grandfathers, arrived in India in 1787 with the 14th Hannoverian Regiment. The soldiers had to find work because the Indian wars were over and CHH began to teach some of the subjects he had learnt such as mathematics. One of the Christian missionaries thought he would be a help to the missions so CHH began teaching in one of the mission schools. Eventually he joined the mission and was ordained in 1806. Sadly he died in 1810 leaving a wife, five daughters and one son. Our Kohlhoff family were missionaries in India, Johann Balthasar Kohlhoff born Neuwarp, Pomerania 1711, went to Tranquebar, India in 1737. One of his sons, John Caspar Kohlhoff, born Tranquebar 1762, married a daughter of CHH, Christiana Magdalena Horst. Three of her sisters married missionaries too. You can find some of that information on my brother’s website, Kohlhoff.com.
CHH gave me a couple of clues about his family. In a printed mission book he mentioned his inheritance from his maternal grandfather. It was not until 2006 that I found out about Gut Neuhof and obtained a copy of the life story of CHH which he wrote when he entered the mission-(from the Franke Institute in Halle am Salle). That 11 page document was very difficult to read and it took me five years to make an approximate translation. It is a wonderful story. I also have a copy of the book by Bernd Wilhelm Linnemier, Ein Gut und sein Alltag, and I downloaded a copy of  The Amt Ricklingen und die Familie Voigt.
After CHH died in 1810 it became very difficult for the family in India to communicate with those who looked after the Neuhof inheritance. There is a  great deal of correspondence at the Franke Institute. Eventually in 1850 the family received a lump sum payment of 8,000Thl for their share.
I can send you the English “translation” of the CCH document but if you would like a copy in German I  would have to post it to you. We have a tiny picture of Christiana Magdalena but that is all.”

Eine Auflistung der Dokumente zur Familie Horst, die hauptsächlich die Nachlassregelung in Deutschland – Gut Neuhof  und evtl. andere Erbansprüche betreffen, sind in 97 verschiedenen Dokumenten bei der “Franckesche Stiftungen zu Halle” archiviert.

 

 

 

 

 

Q:
1. R.Wedemeyer, Chronik Wedemeyer, Manchester,1904;
2. J.Lampe,Aristokratie,Hofadel und Staatspatriziat in Kurhannover, S.261,Tafel 100;
3. AL Hoppe;
4. KB Hardegsen, Taufen 1741, 18.7. Nr. 80/17, Wedemeyer;
5. Daten zu Familie Horst und Kohlhoff erh. 2013 von Frau Elizabeth Kohlhoff, Bathurst,Australia
6. Auflistung der Dokumente zur Familie Horst bei der “Franckesche Stiftungen zu Halle“.