588.230. von Warendorp 1, Wilhelm

von Warendorp 1

20. Generation

588.230.        von Warendorp 1, Wilhelm
= 2.353.782.  geb. Lübeck ;
gest. Lübeck 14.07.1359; begr. Lübeck, Dom
verh. Lübeck
588.231.      Holte, Elisabeth
geb. Lübeck ;
gest. Lübeck, (nach 9.6.1379) nach 1379;
begr. Lübeck, Dom, Warendorp-Kapelle

Kinder:
294.115. 1) von Warendorp 1, Herdrade (Herdeke)
verh. Lübeck nach 1347
294.114. Pleskow, Jacob; Bürgermeister;  geb. Wisby um 1324; gest. Rostock 01.08.1381;
begr. Lübeck, St.Marien

1.176.891. 2) von Warendorp 3, Margarethe; gest. Lübeck, (in pestilentia) 10.08.1388 D
verh. Lübeck nach 1350
1.176.890. von Schepenstede, Johann; gest. Lübeck, (in pestilentia) 10.08.1388
Sohn von Johann v. Schepenstede und Gesche (Geseke) Morkerke
1350 -1388 Ratsherr in Lübeck, ab 1375 Vorsteher der St.Petri-Kirche zu Lübeck,
Wohnung: bis 1341 Mengstr.18, danach Königstr.75.
er verh. 1. Ehe Lübeck vor 1345 mit
N., Adelheid, Witwe des Ludbert Warendorp (gest. 1345)
er verh. 2. Ehe Lübeck 1349 mit
Mohr (Mor, Moor), Gertrud, Tochter des Hinrich Moor
gest. Lübeck 1350 an der Pest, zusammen mit ihrer Tochter Taleke

3) von Warendorp 1, Hermannus
gest. Lübeck  28.03.1360

4) von Warendorp 1, Ghertrud
1358 Nonne bei St. Johannis.

5) von Warendorp 1, Godschalk

6) von Warendorp 1, Elisabeth / Telse
verh.
von Allen (Alen), Tidemann

7) von Warendorp 1, Helenburg / Heleke
1358 Nonne bei St. Johannis.

8) von Warendorp 1, Thiderik

9) von Warendorp 1, Wilhelm

10) von Warendorp 1, Brun
Ratsmitglied in Lübeck 1367 – 1408, mit dem Alten Rat aus der Stadt ausgezogen.
(Lutterbeck 278 / S.415)
gest. Reinbek 18.08.1411
verh. 1. Ehe WullenpuntElisabeth / Telse; To. d. Werner Wullenpunt
verh. 2. Ehe LangheGhertrud / Ghese; To. d. Johann Langhe (Lutterbeck 137)
( v. Melle S. 118 : „ seine zweite Frau war die Tochter  des Godekin Todinghausen,
die dritte war Gertrud oder Geseke, Tochter des Johannes Langen“ )

———-

Er war ein angesehener und sehr reicher Bürger zu Lübeck. 1353 kaufte er das Gut Dunkelsdorf, das bis Mitte des 17. Jahrhunderts im Besitz der Familie blieb. Er stiftete den Armengang für Frauen in der Hundstrasse. Am 21.09.1358 machte er ein Testament.

1345 kaufte er 6 Buden auf dem Markt zu Lübeck. (E.I.)

——–

Bau- und Kunstdenkmale, Bd. II. S.164

Begraben in Lübeck in der Marienkirche, in der von ihm erbauten Warendorp-Kapelle, für die er am 17.05.1353 eine Vikarie gestiftet hatte. Sein Grabstein war noch um 1720 dort vorhanden.

Bau- und Kunstdenkmale, Bd. II. S. 385

Nicht mehr vorhanden ist eine noch um 1720 in der Warendorpkapelle befindliche messingne Grabplatte mit den Bildnissen des am 14. Juli 1359 gestorbenen Stifters dieser Kapelle Wilhelm Warendorp, seine 1379 noch lebende  Ehefrau Elisabeth (s.d.) und ihres zwischen den beiden Gatten dargestellten kleinen Sohnes. Die Umschrift lautete:

„Anno domini MCCCLIX in die profesto divisionis apostolorum obiit Willelmus de Warendorp, cujus anima requiseat  in pace. Amen. Anno domini MCCC(Lücke) obiit domina Elisabeth uxor  domini Willelmi de Warendorp.”

Um das Haupt des Knaben zog sich die Inschrift:

„Anno domini MCCCLX in vigilia palmarum (März 28) obiit Hermannus de Warendorp filius suus. Orate pro anima ejus.”

Beseitigt ist die Platte wahrscheinlich beim Umbau der Kapelle zu einer Grabstätte für Elisabeth Hakes, die 1724 die Kapelle erwarb und 1736 dort beigesetzt wurde.

———

Lutterbeck, S. 447   (A.3  Hinweise auf weitere Ratsmitglieder)

i) Wilhelm Warendorp: Wilhelm Warendorp wird zwar vielfach als dominus bezeichnet, zählt aber trotzdem nicht zu den Ratsmitgliedern, da sein Bruder Godschalk Warendorp ( Nr. 280) bereits Ratsherr ist.

———-

Familie und Memoria, Lübeck, S. 568

Testament Wilh.v-Warendorp-1369

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

———–