2.353.894. von Warendorp 4, Wedekin

von Warendorp

22. Generation

2.353.894.     von Warendorp 4, Wedekin (Wedekinus)
Sohn von Hermann von Warendorp 4
Ratsherr zu Lübeck
geb. Lübeck um 1310;
gest. Lübeck 11.10.1350; begr. Lübeck, St.Jakobi  vor dem Hochaltar
verh. Lübeck 1338
2.353.895.   Crispin, Adelheid (Alheyd, Taleke)
Tochter von Segebodo Crispin und Elisabeth Morneweg

Kind:
1) von Warendorp 4, Elisabeth (Telse)
verh. 1. Ehe Lübeck
van More (Mormann, Morum), Eberhard; Ratsherr;
geb.             gest.  1368/1369, vor dem 25.08.1369
verh. 2. Ehe Lübeck vor 1372
Lange, Hermann  Ratsherr in Lübeck; geb. Reval, (?) ;
gest. Lübeck, (Penthecostes) 26.05.1387; begr. Lübeck, St.Jacobi, i.d., Kirche

———–

Wedekin von Warendorf

In der Dreierschen Sammlung im Lübecker Staatsarchiv befindet sich eine Abzeichnung der Figur von Wedekin v. W. von seiner in Flandern gefertigten, messingnen Grabplatte, die einst sein Grab bedeckte. Heute ist diese Grabplatte nicht mehr vorhanden.
Auf der Zeichnung ist vermerkt: Effigies Wedekini Warendorps, Senatoris Lubec, incisa ohin sabulae aereae sepulchrati.

——–

Lübecker Senator 1343 – 1350. Wohnung: Beckergrube 10. Er stiftete zusammen mit seiner Schwester Elisabeth der Jacobikirche eine Vikarie.

———

Bau- und Kunstdenkmale, Bd. III2, S.340

Zu Anfang des 18. Jahrhunderts befanden sich noch in einem dem Chor benachbarten nördlichen Fenster (der Jacobikirche) das Wappen des 1350 verstorbenen Ratsherrn Wedekin Warendorp und in einem anderen nördlichen Fenster das Wappen seines Schwiegersohnes, des 1387 gestorbenen Ratsherrn Hermann Lange.

S.345

Der Ratsherr Wedekin v. Warendorp (+1350) und dessen Schwester  Elisabeth stifteten eine Vikarie in der Jacobikirche. Bestätig. 1357 März 12. Er machte 1350 Okt. 04 sein Testament (gedr. bei v. Melle , Noticia majorum, S.80f.)

——–

Ratslinie (357) Wedekin Warendorp.                                               Ratsmitglied 1343 – 1350.

Sohn Hermann Warendorps (305), Bruder des Bischofs Hinrich von Schleswig. Verheiratet mit Taleke, Segebodo Crispins Tochter, und Schwester des Ratsherrn gleichen Namens (364). Seine Grabstätte in der St. Jacobikirche ist mit einer in Flandern gefertigten Bronzeplatte geschmückt. Er wohnte im Hause seines Vaters, Beckergrube 10.

——–

Aufzeichnungen Adolph Becker

“Wedekin Warendorp, 1343 – 1350 Ratsherr zu Lübeck.
Wedekin Warendorp war ein Sohn des 1333 gestorbenen Lübecker Bürgermeisters (1328) Hermann Warendorp und dessen Ehefrau  N. von Reval, Tochter des 1309 gestorbenen Lübecker Ratsherrn (1299) Wedekin von Reval.

Er war um 1310 in Lübeck geboren, starb daselbst am 11.10.1350 und wurde beigesetzt in der St. Jacobi – Kirche vor dem Hochaltar, wo seine Grabstätte mit einer in Flandern angefertigten (heute nicht mehr vorhandenen ) messingnen Grabplatte geschmückt war, auf  der der Verstorbene in Lebensgrösse abgebildet war. Eine Abzeichnung ist in der auf dem Lübeckischen Staatsarchiv aufbewahrten Dreier´schen Sammlung bildlicher Darstellungen erhalten.

Auf der Zeichnung ist vermerkt: Effigies Wedekini Warendorps, Senatoris Lubec, incisa ohin sabulae aereae sepulchrati.

Wedekin Warendorp war 1338 verheiratet mit Adelheid (Taleke) Crispin, Tochter des Lübecker Bürgers Segebodo Crispin (*Lübeck um 1290, + Lübeck 1328) und seiner Ehefrau Elisabeth Morneweg, einer Enkelin von Bertram Morneweg.

Er wohnte Beckergrube 10.  ”

———-

Lutterbeck   284  / S. 424

Todeszeitpunkt:  11.10.1350, vor dem Hochaltar der Jacobikirche begraben.
Ratsmitglied:   1343 – 1350
Aufgaben und Funktionen:
Bürgerrechtserwerb:Wirtschaftliche Verhältnisse:

Tätigkeit und Vermögenslage:           Erhält 1339 als Mitgift seiner Frau Alheyd 30 m.d. Rente. Unterhält 1350 ein Handelsgesellschaft, besitzt 1350 Anteile an Salinenpfannen und 16 m.d. Rente und trifft testamentarische Verfügungen über 800 m.d. Barvermögen.

Grundbesitz in Lübeck:          …s.S. 425

Wohnhaus: Beckergrube 10 (MMQ 158a.b)
Stiftungen:      

———–

.