136.1. Wedemeyer, Friedrich Christian

Wedemeyer

136.1.            Wedemeyer, Friedrich Christian
Sohn von Hermann Christian Wedemeyer (136.) und Dorothea Charlotte geb. Voigt
Kavallerie-Leutnant im Dragoner-Regiment v.d.Busche bzw. v. Reden. (Q3)
Hauptmann im Dragonerregiment Ihrer Majestät der Königin.
Stand zuerst beim Jäger-Corps, nahm seinen Abschied 15.9.1778
Belehnt mit Eldagsen 1780.

1779 – 1781 „Interims-Administrator“ des Familiengutes Neuhof, anschließend Pächter des Gutes bis 1787. (Q2)
Nach dem Tode seines Vaters, am 26.11.1789 war er als ältester Sohn, nach der Testamentsverfügung seiner Mutter, der Senior des Wedemeyer´schen Stammes der Familienstiftung Neuhof. Nach seinem Tode 1813 folgte hierin der Bruder Georg Heinrich, gestorben 1823, dann Bernhard Ludwig, gestorben 1830. Da alle ohne lebende männliche Nachkommen waren, folgte als nächstältester des Mannesstammes Wedemeyer der Sohn des 1828 verstorbenen Christian Friedrich Wedemeyer, der herzogl. Braunschweigische Obersteuerrat Carl Julius Anton Friedrich Wedemeyer. Dieser hat im Jahre 1845 seinen Bruder, den geheimen Kriegsrat Adolph Wedemeyer mit einer “von ihm ausgestellten Vollmacht mich ein für alle Mal als mit der Vertretung unseres Familienstammes in den Angelegenheiten des Voigtschen Fideicommißes rechtsgültig beauftragt, sowohl für die Vergangenheit als Zukunft zu legitimieren, …”  (Q5)

KB. Hardegsen , Get.1737,18.1.(70a/3) :
“den 18 Jan. hat d. H. Ambtman WEDEMEYER Von hiesigen Königl.Ambte einen Sohn Friedrich Christian tauffen laßen. Gevattern waren d. H. Oberambtmann VOIGT, d. H. Haubtman CUMME.”

geb. Hardegsen 09.01.1737;   get. Hardegsen 18.01.1737
gest. Landesbergen 15.10.1813
unehelich mit
Brand, Marie Louise
Tochter von Johann Heinrich Brand und Katharina Margarethe geb. Friedmeyer.
Über ihr weiteres Schicksal ist nichts bekannt.
geb. Heimsen 31.10.1773;          gest.

 ein Sohn, unehelich geboren:

136.1.1. Wedemeyer, Heinrich Christian
Friedrich Christian Wedemeyer hat die Adoption seines Sohnes im Frühjahr 1812 erreicht. (Schreiben Friedrich Chr. W. an Sohn Christian, Landesbergen 16.3.1812).
Apotheker in Ahlden
07.12.1821 Prüfung als Apothekengehilfe bestanden.
1824 Provisor in Carlshafen
1834 Apothekenkonzession in Ahlden (wird als ein sehr zuverlässiger Apotheker
geschildert.)
Im Hauptstaatsarchiv Hannover befindet sich unter der Bestands-Nummer
Hann. 74 Ahlden Nr. 2126 eine Akte aus den Jahren .1840 – . .1851 über die  Anlegung einer Filialapotheke zu Schwarmstedt durch den Apotheker Wedemeyer zu Ahlden.
geb. Heimsen 28.05.1795
gest. Ahlden 05.09.1872
verh.    1839   mit:
Dageförde, Catharina Dorothea Louise
 Tochter von Joh. Heinrich Dageförde und Anna Elisabeth geb. Pieper
geb. Wardböhmen 01.11.1811
gest. Ahlden 02.04.1883

Kinder:

136.1.1.1.    Wedemeyer, William
Arzt.
geb.  Ahlden 26.01.1840
gest. Hannover 07.11.1922
verh.
Hayer, Anna
geb.
gest.
4 Kinder

136.1.1.2.     Wedemeyer, Eduard
Apotheker
geb. Ahlden 24.08.1842
gest. Hannover 02.10.1904
verh.
Schünemann, Emilie Johanna
geb.
gest.
keine Kinder

136.1.1.3.    Wedemeyer, Theodor
Pastor
geb. Ahlden  15.11.1844
gest. Osterode/Harz 17.09.1931
verh.
Schmidtmann, Anna
geb.
gest.

3 Kinder:  1 Sohn + 2 unverh. Töchter
136.1.1.3.1.   Wedemeyer, Theodor
Dr.med.
geb. Isenhagen 18.04.1889
gest. Osterode/Harz 23.05.1965
verh. mit: Osterwald, Ella
1892- 1982
5 Kinder = 3 Söhne + 2 Töchter

136.1.1.4.    Wedemeyer, Emilie
geb. Ahlden 23.11.1848
gest. Osterode/Harz 17.09.1931
verh.
Engelhardt, Otto
Amtsrichter u. Geh. Justizrat in Osterode
geb.   30.06.1847
gest.   14.07.1925

5 Kinder- 4 Tö. + 1 Sohn
davon:
136.1.1.4.1,   Engelhardt, Leoni
geb.     21.08.1887
gest. Osterode/Harz 29.11.1984
verh.
Fechter, Hans
Admiral (Ing.)    http://www.u-35.com/crew/fechter.htm
geb.  Elbing 26.05.1885
gest. Berlin 04.07.1955


Q. 1. Forschungen H.Fechter, Kempten/Allg., Schreiben 15.7.1987
2. Linnemeier, Berndt-Wilhelm, Ein Gut und sein Alltag. Neuhof an der Weser. F. Coppenrath Verlag, Münster 1992, S.118 f., S. 94/95, 113.
3. Chronik Wedemeyer, S.100;
4. KB Hardegsen
5. Adolph Wedemeyer, 24.12.1845, Schreiben an das Königl.Preuß.Land- und Stadtgericht , 24.12.1845