136.12. Wedemeyer, Johann Christoph

Wedemeyer

Christ.Friedrich Wedemeyer

136.12. Wedemeyer, Johann Christoph

 

136.12.   WedemeyerJohann Christoph
Sohn von Hermann Christian Wedemeyer (136.) und Dorothea Charlotte geb. Voigt
Reitender Förster zu Andreasberg.
geb.       16.04.1757
gest.  Elbingerode  14.05.1801(genannt Johann Christian)[4]
begr.  Elbingerode  17.05.1801
verh.
BarnstorfJohanne Eleonore Henriette
geb
gest.       1794

Im Beerdigungs-Register Elbingerode steht „ein Ehemann“, also wird er eine 2.Ehe geschlossen haben.
———————–

Der in der Wedemeyer-Chronik gezeigt Studenten-Schattenriss von Christian Friedrich Wedemeyer  zeigt nicht ihn, sondern seinen Bruder Johann Christoph  Wedemeyer, der 1777 in Göttingen das Jura-Studium begann. Auch der dazugehörige Text mit dem guten Ton und dem Fall durch den Boden in die Kirche betrifft den Bruder. 1777 war Christian Friedrich W. kein Student mehr. [2]

„Sammlung von Schattenrissen der Prof., Studenten, schönen Geistern, auch einige elegante Götting´sche Piecen. Nec timere nec timide. Die beigefügten Bemerkungen sind wahr und nicht zur Belustigung, sondern zu meiner Erinnerung beigesetzt. Göttingen, 20 Juni 1779. J. Wedemeyer aus Coldingen, Stud. der Rechte zu Göttingen, von Ostern 1777. Sein Vater ist Oberamtmann zu Coldingen. Ward Senior unserer Landsmannschaft als Mahrenholtz Ostern 1779 abging. Wollte den guten Ton angeben. Fiel meinem Philister durch den Boden in die Kirche und musste zu seinen Schmerzen noch obendrein einige Thaler für zerbrochene Geräthe bezahlen.“ [2]

136.12. Wedemeyer, Johann Christoph – als Student 1777 in Göttingen

—————

136.12. Wedemeyer, Johann Christ. ; gest. Elbingerode 14.05.1801

 

 

———————–

Kinder:

136.12.1.  Wedemeyer, Carl Friedrich Ludwig Christian
geb.   09.05.1790
gest.  1812/1813

„Nach den zu Gebote stehenden Nachrichten, entwich er heimlich aus der Pension bei einem Prediger und soll Französische oder Westphälische Kriegs Dienste genommen haben. – alle weiteren Nachrichten über ihn fehlen.
In der von dem Königl. Ministerio am 29. December 1817 gegebenen Nachweisung über die aus den Feldzügen von den Jahren 1812 und 1813 nicht zurückgekehrten Landeskindern ist indessen sub. No. 884 ein Johann Friedrich Wedemeyer als Dragoner bei den Westphälischen Chevaux Legers angeführt, der angeblich auf dem Rückzuge von 1812 in Gefangenschaft gekommen und nach Ausweiss der Hospital Gouvernements Akten im Hospital zu Woronash gestorben sein soll. “  [3]

136.12.2.   Wedemeyer, Juliane Charlotte Albertine Friederike
get. Andreasberg  09.03.1791
gest.
verh.
Müller, NN.
Steuerrat zu Neuhaldensleben.
geb.
gest.

136.12.3.    Wedemeyer, Henriette Caroline Wilhelmine Friederike
get.  Andreasberg 30.07.1794
gest.
verh.
LankenauH.
Kaufmann in Bremen
geb.
gest.

——–

Quellen:
1. Wedemeyer-Chronik 1901,S.108+124
2. Wedemeyer-Chronik 1901, S. 101; Abschrift 1989, S. 105
3. Wedemeyer-Chronik 1901, S. 124; Abschrift 1989, S. 130
4. KB Elbingerode -Beerdigungen 1801