34. Wedemeyer, Adolph

Wedemeyer

Adolph Wedemeyer

Adolph Wedemeyer

6. Generation

34.    WEDEMEYER, Johann Friedrich Adolph Ferdinand
Sohn von Christian Friedrich Wedemeyer u. s. Ehefrau Johanne Friederike geb. Bona
Staatsminister in Hannover
geb. Elbingerode, Harz 05.09.1793
get. Elbingerode, Harz 12.09.1793
gest. Hannover, (Kreuzkirche) 15.12.1869
begr. Hannover, Engesohder Friedh. 18.12.1869
verh. 1. Ehe  in Hannover, (Schlosskirche) 01.11.1821
Ubbelohde, Johanne Sophie Louise
Einzige Tochter von Gabriel Wilhelm Ubbelohde, Geheimer Canzleisecretarius, später Regierungsrat an der Klosterkammer in Hannover, und Eleonora Christine Louise geb. von Chüden.
geb. Hannover  02.11.1799;
get. Hannover (Schlosskirche) 21.11.1799
gest. Hannover, 23.04.1833
begr. Hannover, St.Andreas-Friedhof  …1833
verh. 2. Ehe  in Braunschweig, (St.Ulrici) 20.05.1834
35.   Melsheimer, Anna Henriette Auguste
Tochter von Johann Georg Melsheimer, Herzogl. Braunschweig. Kammerrat und Forstmeister zu Braunschweig, und Anna Dorothea Henriette Hase.
geb. Braunschweig 21.03.1804;
get. Braunschweig, (Gemeinde St.Magni) 10.04.1804;
gest. Hannover 16.01.1871;
begr. Hannover, Engesohder Friedh 20.01.1871

Louise geb. Ubbelohde

Louise geb. Ubbelohde

Kinder aus 1. Ehe:
34.1. Wedemeyer, Adolph Friedrich Wilhelm
Civil-Ingenieur
geb.Hannover 27.08.1822,  get. Hannover 08.12.1822
gest. La Paz, Arizona, USA 24.11.1867

34.2. Wedemeyer, Carl Georg Theodor Eduard
geb. Hannover 03.06.1824,  get. Hannover, Schlosskirche 05.07.1824
gest. Hannover-Schlosskirche 01.09.1829

34.3. Wedemeyer, Johanne Charlotte Louise Sophie
geb. Hannover 17.05.1826,  get. Hannover, Schlosskirche 16.06.1826
gest. Hannover -Schlosskirche 31.08.1829

.

.

.

.

.

34.4. Wedemeyer, August Wilhelm Christian Friedrich (Fritz)
Stud.med.; erhielt von Jenny Lind  in Göttingen einen Siegelring
geb. Hannover  02.04.1828, get. Hannover, Schlosskirche 24.05.1828
gest. Ilten, 14.06.1851

34.5. Wedemeyer, Sophie Dorothee Wilhelmine Ida Louise Emilie
geb. Hannover 16.07.1832,  get. Hannover, Schlosskirche 08.09.1832
gest. Hannover 11.05.1843, “Scharlachfieber”
begr. Hannover, Gartenkirchhof  15.05.1843

Ad.Wedemeyer-Aug.Melsheimer

Ad.Wedemeyer-Aug.Melsheimer

Kinder aus 2. Ehe:
34.6. Wedemeyer, Anton Philipp Rudolph
Kaufmann in Manchester, England. Verfasser der WEDEMEYER-CHRONIK.
geb. Hannover 29.03.1835; gest. Chorlton, Lancashire, England 14.04.1906
verh. St Bartholomew, Colne, Lancs.  03.07.1861
Barraclough, Ellen
2.To.von Samuel Barraclough, in Halifax, England.
geb. Birkenhead, Cheshire, England  um 1837 (VZ-1901= 64J.alt),
gest. 08.05.1905

34.7. Wedemeyer, Louise Therese Doris
=17.  geb. Hannover 03.12.1839; get. Hannover, Schloßkirche 19.01.1840;
gest. Hannover, Kleefeld 25.06.1918; begr. Hannover, Engesohder Friedh 28.06.1918
verh. Göttingen, St.Albani 10.10.1861
= 16. Becker, Christian Ludewig Hermann
Dr.med.; Arzt;
geb. Hannover 11.10.1828; get. Hannover, Neustädter Kirche 30.11.1828;
gest. Hannover, 04.05.1908; begr. Hannover, Engesohder Friedh 07.05.1908

Johann Friedrich Adolph Ferdinand  Wedemeyer  (Q1)
geb. zu Elbingerode, September 5. 1793
gest. zu Hannover,    Dezember 15, 1869

“Wirklicher Geheimer Rath und Staatsminister a.D. Excellenz, Commandeur des Guelphen Ordens erster Klasse.Vorsteher des Familien Fidei Commisses Anrode, (später Paetzig), Inhaber des dritten Majorats zu Eldagsen, Senior des Wedemeyerschen Stammes in der Familienstiftung Neuhof.

Er erhielt seine Schulausbildung auf der Kloster-Schule zu Ilfeld, studierte in Göttingen ein Jahr lang Medizin und vertauschte dieses Studium dann mit der Rechtswissenschaft weil ihn ersteres hypochonder in Bezug auf seine Gesundheit gemacht hatte. Seine Studienjahre waren infolge der pecuniairen Verluste seines Vaters während der Napoleonischen Zeit keine erfreulichen. Er pflegte im späteren Leben zu sagen, Napoleon sei sein Hauslehrer gewesen, denn ohne die schwere Zeit, die dieser über ganz Deutschland gebracht, würde er nicht so fleissig gewesen sein. Er erhielt seine erste Anstellung als Auditor in Harste und wurde, nachdem er ein Aufsehen erregend gutes Examen gemacht hatte, Amts Assessor, später Canzlei Rath in Hannover. Er reiste im Anfang der dreissiger Jahre als Vortragender Rath und Begleiter des Ministers Grafen von Kielmannsegge nach England zum König Wilhelm IV. in Staats Angelegenheiten. In seiner späteren Stellung als Generalsekretär im Kriegs Ministerium mit dem Titel Geheimer Kriegs Rath war er lange Jahre hindurch Präsident der zweiten Kammer der Hannoverschen Stände - Versammlung und übte als solcher grossen politischen Einfluss aus. Dieser aufreibenden Thätigkeit müde, liess er  sich Ostern 1851 als erster Verwaltungsbeamter nach

Amtshaus in Ilten

Ilten bei Hannover versetzen, wurde aber schon November 1853 vom König Georg V. zum Minister des Inneren ernannt (unter dem Vorsitze des Minister von Lütken). Als dieses Ministerium im Sommer 1855 zurücktrat, nahm er seinen endgültigen Abschied vom Staatsdienste und behielt den Titel  “Wirklicher Geheimer Rath”.

Wohnhaus in Göttingen

Wohnhaus in Göttingen

Wohnhaus in Göttingen

Wohnhaus in Göttingen

 

 

 

 

 

 

.

Adolph Wedemeyer

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Wedemeyer lebte in Göttingen bis zum Herbst 1866 und kehrte dann nach Hannover zurück, wo er bis an sein Ende blieb.

Adolph Wedemeyer verheirathete sich zum ersten Male am 1sten November 1821 mit Johanne Sophie Luise, einziger Tochter des Regierungs Raths Ubbelohde, geb. den 2. Novbr. 1800, gest. April 23,1833, und zum zweiten Male mit Anna Henriette Auguste, Tochter des Cammer Raths Melsheimer, am 20ten März 1834 in Braunschweig, geb. 21. März 1804, gest. 16.Januar 1871.

Über seine politische Laufbahn finden sich fortlaufende Notizen in der Geschichte des Königreichs Hannover von 1832 – 1866 von Dr.H.Albert Oppermann, OberGerichtsAnwalt zu Nienburg (Berlin 1868 Verlag von Fr. Kortkampf).

Er erwarb sich die Achtung aller derer, die mit ihm in Berührung kamen. Alt und Jung – und jeden Standes -; bei eiserner Willenskraft war Wohlwollen gegen seine Mitmenschen das beherrschende Prinzip seines Lebens.”  (Q1)

—-

Im Jahre 1818 war Ad. Wedemeyer Amtsassessor in Harste bei seinem Onkel Lucas Christian Mejer – verh. mit der Schwester seines Vaters, Justine Charlotte.

——–

 http://recherche.landesarchiv.sachsen-anhalt.de/Query/detail.aspx?ID=676619
A 19k I, Nr. 235

Wahl des Kanzleirats Wedemeyer zu Hannover als Abgeordneter für die Grafschaft Hohnstein zur
Allgemeinen Ständeversammlung.  1832.

——

“Wedemeyer, Johann Friederich Adolf Ferdinand W., hannoverscher Beamter, geboren 1793, gest. am 15. December 1869 zu Hannover. Nach absolviertem Rechtsstudium wurde er früh Mitglied der Verwaltung, deren Seele er lange Zeit bilden sollte. Schon 1824 gehörte er dem Kriegsministerium an, wurde Kriegsrath, Geheimer Kriegsrath und bekleidete zuletzt die Stelle eines Generalsecretärs, d.h. Unterstaatssecretärs. Neben der administrativen Tätigkeit ging eine parlamentarische her. 1831 war er einer der sieben vom Könige ernannten Commissarien, die mit den aus den beiden Kammern abgeordneten Deputierten den Entwurf des Staatsgrundgesetzes zu prüfen hatten. Der 2. Kammer gehörte er 1832 – 1848, anfangs durch Wahl, nachher durch königliche Ernennung an und zeichnete sich besonders durch eine entschlossene Vertretung der wechselnden Regierungen aus.

1841 – 1847 war er Präsident der 2. Kammer. Das Stüvesche Ministerium unterstützte er namentlich in seiner Opposition gegen Frankfurt. Dem General Jacobi, der in dem nach Stüves Rücktritt Herbst 1850 gebildeten Ministerium Münchhausen – Lindemann das Kriegs-ministerium übernahm, erschien es zweckmässiger, dessen Generalsecretariat einem Officier zu übertragen. Infolgedessen schied W. aus und wurde zum ersten Beamten in Ilten (östlich von Hannover) ernannt. Aus dieser Stelle berief ihn König Georg V. im November 1853, um in das neue von Lütcken gebildete Ministerium für das Ressort des Inneren einzutreten. Das Ministerium bestand zu kurze Zeit, um eine wahrnehmbare Wirksamkeit für die inneren Angelegenheiten zu gestatten. Zudem hing damals alles ab von der Lösung des schwebenden Conflikts in der Verfassungssache. In diesen griff das Ministerium entscheidend ein durch seine am 16. November 1854 dem Bundestage überreichte, von G. Zimmermann ausgearbeitete Denkschrift. Da sie die Beschwerden der Ritterschaften  vollständig anerkannte, war dem Einschreiten des Bundestages der Weg gebahnt. Als das Ministerium den letzten Schritt zu thun versagte, musste es zu Ende Juli 1855 dem Ministerium Borries Platz machen, das die Octroyierung vom 1. Aug. besorgte.” (Q2)

Wohnungen von Ad. Wedemeyer in Hannover:
1849 Wedemeyer, Joh. Friedr. Adolf Ferd., Geh. Kriegsrath b. Kriegsminist., Georgstr. 8  (Q3)

1868 Wedemeyer, Joh. Friedr. Adolf Ferd., Geheimrath, Excellenz, Klagesmarkt 6 I   (Q4)

.

.

.

.

.

Eine umfangreiche Biografie von Adolph Wedemeyer siehe unter Wikipedia  https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Wedemeyer (abgerufen 16.12.2016)

————–

Hochzeit Wedemeyer – Ubbelohde Hannover 1821

Hannover, (Schlosskirche) 1.11.1821
Nr. 15/1821
Wedemeyer, den  1ten Novbr: ist der Herr Geheime
Canzlei Secretair Johann Friederich
Ferdinand Adolph Wedemeyer mit
Jungfrau Johanne Sophie Louise
Ubbelohde Tochter des Herrn Regie-
rungsrath Ubbelohde durch den
Herrn   Consistorialrath Dr. Sextro
copuliert worden.   (Unterschr.Sextro)
Sponsus ist geboren zu Elbingerode den 17ten
.             Sept. 1793
Sponsa ist geboren zu Hannover den 2ten Novbr.
.             1799

———————-

34.-Adolph Wedemeyer – geb./get. 1793 – Elbingerode

 

Sterbeeintrag Adolph Wedemeyer – Hannover 1869

 

Sterbeeintrag Louise Wedemeyer geb. Ubbelohde – Hannover 1833–Neustädter Hof- und Stadtkirche St.Johannis

 

Louise Wedemeyer geb. Ubbelohde – Hannover 1833- (Schloßkirche)

Sterbeeintrag Auguste Wedemeyer geb. Melsheimer – Hannover 1871

 

Grabstein  Ad.Wedemeyer

Grabstein Ad.Wedemeyer

Grabstein Aug.Melsheimer

Grabstein Adolph Wedemeyer – Ausschnitt


Anna Henriette Auguste Melsheimer
Tochter von Johann Georg Melsheimer, Herzogl. Braunschweig. Kammerrat und Forstmeister zu Braunschweig, und Anna Dorothea Henriette Hase, wurde am 21. März 1804 in Braunschweig geboren und starb am 16.Januar 1871 in Hannover.
Taufreg. Braunschweig, St.Magni 1801-1814, S.62,No.43: 1804 : “Herr Johann Georg Melsheimer, Forst Secretair, dessen Ehegattin Anna Dorothea Henriette geb. Hasen 25 Jahr alt, sind d. 21.ten März mit einer Tochter entbunden worden welche den 10ten April ist im Hause getauft und genannt ANNA HENRIETTA AUGUSTA.;
Path: 1. H. Factor Ernst Johann Heinrich Hase in Lüneburg; (Großvater); 2. Fr. Burgemeisterin Anna Margaretha Soltau in Bergedorf (3. Frau v. UrGroßv. Martin Wilhelm SOLTAU); 3. des Kaufmann H. Ernst Ehefr. Augusta Friederike. Für die beiden ersteren hat der Candidat H. August Grotrian die Stelle vertreten.”
Sie heiratete am 20ten März 1834 in Braunschweig Adolph Wedemeyer. Auguste geb. Melsheimer war künstlerisch sehr begabt als Malerin und hatte auch einige Selbstporträts gemalt.

 

Bilder:  1. Oelbild. Selbstbildnis im Besitz Ad.Becker,(verbrannt);  2. Oelbild. Selbstbildnis, in jüngeren Jahren. Im Besitz von Frau Ottilie Becker, geb. Siebeck, Hannover. Abb. in der Chronica Wedemeyeriana. 3. Kreidezeichnung. Zeit 1839/1845. Maler Prof. Conrad L’Allemand-Hannover, im Besitz Ad.Becker,(verbr.-wer hat Kopie?); 4. Fotographie. In späteren Jahren, zus. mit Ehemann.; 5. Fotographie, in älteren Jahren, stehend (Pendant).; 6. Foto. Kopfbild (Göttingen).; 7. Foto. Halbfigur.; 8. Foto – Grabstein, Hannover, Engesohder Friedhof.
Weiterhin stammte von ihr ein Portrait der Mutter von Louise geb. Ubbelohde, Eleonora Christine Louise Ubbelohde, geb. von Chüden.

Eleonora Christine Louise Ubbelohde geb. von Chüden

Eleonora Christine Louise Ubbelohde geb. von Chüden

Über den Verbleib des Bildes ist nichts bekannt.
.
Im Braunschweigischen Adressbuch 1829 werden als Herzogl. Cammer-Räthe u.a. aufgeführt: Melsheimer ( Schwiegervater von Ad. Wedemeyer), von Eschwege (Schwiegersohn von Melsheimer und Schwager von Ad.Wedemeyer) und Steuerrath Wedemeyer.(Bruder von Ad. Wedemeyer).

Ubbelohde, Gabriel Wilhelm


 

 

 

.

.

.

.

—————-

1. Auszug aus der CHRONIC WEDEMEYERIANA von Rudolf Wedemeyer
2. ADB, Allgemeine Deutsche Biographie (ADB), Band 41 (1896), Seite 414 f
3. Adreßbuch der Königlichen Haupt- und Residenzstadt Hannover 1849, Seite 157
4. Adreßbuch der Königlichen Haupt- und Residenzstadt Hannover 1868, Seite 418
5. Wikipedia: Adolf Wedemeyer :  https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Wedemeyer
.   -zuletzt aufger. 21.01.2017

Im Nieders. Landesarchiv Hannover sind folgende Akten über die Familie Wedemeyer:
(nicht eingesehen)

NLA HA, Dep. 25 Familie von Wedemeyer: Urkunden und Akten 1300 – 1904             DetailseiteNavigator
bestand2330
Signatur: NLA HA Dep. 25
Beschreibungsmodell: Bestand
Titel: Familie von Wedemeyer: Urkunden und Akten
Kurzbeschreibung: Urkunden (ab 1388) und Akten des Gesamtarchivs und des Sonderarchivs…
Geschichte des Bestandsbildners: Die Familie Wedemeyer, erstmals 1336 erwähnt, gehörte zu den…
Bestandsgeschichte: In den Jahren 1901/1902 verhandelte Archivrat Dr. Doebner mit der…
Literatur: A. Ph. R. Wedemeyer, Stammbaum und Chronik der Familie Wedemeyer, 1904….
Umfang in lfd. M.: 17,7 lfm
Bearbeiter: Dr. F. Wecken (1903) Dr. Jaitner (1983) Hildegard Krösche (2016)
Bezeichnung: Eldagsen, Stadt [Wohnplatz]
Zeit von: 1
Zeit bis: 1
Gebiets_ID: 2829
Ebenen_ID: 1