34.1. Wedemeyer, Adolph Friedrich Wilhelm

 Wedemeyer

34.1. Wedemeyer, Adolph Friedrich Wilhelm
Sohn von Adolph Wedemeyer. Staatsminister in Hannover, und seiner 1. Ehefrau Johanne Sophie Louise Ubbelohde.
Civil-Ingenieur (?) Rechtsanwalt (?)
geb. Hannover 27.08.1822,
get. Hannover, Schlosskirche (Nr.55) 08.12.1822
gest. La Paz, Arizona, USA 24.11.1867

Taufe Adolph Wedemeyer – 1822

Hannover, Schlosskirche 1822  Nr. 55 – Wedemeyer    S.
“Den 27ten August Abends halb 8 Uhr, ist des Königl. Ge=
heimen Canzlei Secretairs Herrn Johann Friederich  Ferdi=
nand Adolph Wedemeyer Ehegattin Johanna Sophie Louise
geborene Ubbelohde von einem Sohn entbunden wor=
den, welcher den  8ten Decbr: von dem Herrn Con=
sistorialrath Wyneken getauft worden ist und
die Namen Adolph Friederich Wilhelm erhalten
hat. Gevattern waren: 1. Der Herr Regierungsrath Wilhelm
Ubbelohde d: Großvater  2. Der Großvater Herr Amtmann
Friederich Wedemeyer in Elbingerode am Harz.
3. Der Vater selbst, Herr Gh. Canzlei Secret: Adolph Wedemeyer.
Nro. 2 war nicht gegenwärtig, dessen Stelle vertrat
Herr Hof=Chirurgus  Dr. Wedemeyer.  ”
—-

Ausser den Geburts- und Sterbe-Daten von A.F.W. Wedemeyer ist nicht viel bekannt gewesen. Der Halbbruder, Rudolf Wedemeyer, Manchester, hat in seiner Wedemeyer-Chronik von 1901 nur diese Daten und ein Bild von ihm vermerkt.
Die Information, dass Adolph Wedemeyer 1844 über den “Mainzer Adelsverein” nach Texas ging und dort sehr erfolgreich für eine Zeit von zwei bis drei Jahren in New Braunfels arbeitete, wirft einen kurzen Blick auf sein Leben. Schon 1847/1848 verliert sich seine Spur wieder, nachdem er dort seine Fährgesellschaft und grössere Ländereien verkauft hatte.

 

———

Zwei Briefe von
Johann Friedrich Adolph Ferdinand Wedemeyer (geb.1793)
betr. der Auswanderung  seines Sohnes nach USA:

Der erste Brief ist an Graf Carl von Castell zu Castell gerichtet, dem Manager des Auswanderungsvereins.
Der zweite an Dr. Hill, der sämtliche Formalitäten abwickelte. (Q1)
.

Erlauchter Herr
Hochverehrter Herr Graf

Infolge der ausführlichen Mittheilungen, welche Eure Erlaucht dem Obersten Jacobi mittelst Schreiben vom 16ten v.M. über die Verhältnisse der deutschen Colonisten in Texas am Rio Colorado, zu machen die Güte gehabt haben und der weiteren Nachrichten, welche mir in Beziehung auf das fragliche Unternehmen durch den Bürgermeister Smidt in Bremen zu Theil geworden sind, habe ich
mich entschlossen meinen ältesten, 22 jährigen, Sohn, Adolph Friedrich Wilhelm, dorthin zu übersiedeln, da er fortwährend die entschiedenste Abneigung gegen jede Laufbahn hat, die ihm sein Vaterland im langwierigen Schlendrian des Alltagslebens bieten könnte. Ich denke deshalb in nächster Woche mit ihm nach Bremen zu reisen, um dort das Nähere mit dem Secretair des Vereins Dr. Hill zu verabreden und den Theil der Ausstattung meines Sohnes zu besorgen für welchen es mir hier an Gelegenheit und nöthiger Sachkenntniss fehlt. Aus dem abschriftlich anliegenden Schreiben des Vice Consul Fehrmann vom 27.v.M. ersehe ich nun aber, dass die Engagements wegen des Transportes der Passagiere direct vom Vereine und insbesondere von Eurer Erlaucht ausgehen, und da  ich nicht weiss, ob der Dr. Hill solcherhalb mit Authorisation versehen ist, so habe ich um deren gewogentliche Ertheilung behuf Zulassung meines Sohnes als Cajütenpassagier und eines oder zweier Arbeiter als Zwischendeck-Passagiere hierdurch ganz gehorsamst ersuchen wollen. Wohlqualificirte Arbeiter, die zugleich die Garantie gewähren, dass sie ihren etwa auf drei Jahre abzuschliessenden
Contract in Texas treu aushalten, werden sehr schwer zu haben seyn.  Und da ich ausserdem  dafür halte, dass der junge Colonist wohl thun dürfte, sich wenigstens nicht gleich zu Anfang mit einem grossen Grundbesitze zu befassen, so werde ich meinen Sohn wahrscheinlich vorerst auf einen Arbeiter beschränken, jedoch setze ich dabei voraus, dass das in Ihrem obigen Schreiben zu 48O Acres angegebene Ausweisungs-Areal nicht als das Minimum zu betrachten sei, zumal in Nr. 2. am Schlusse des Vereins Programms a.d.Mainz im Juny 1844 für den  …. unverheiratheten Einwanderer nur 160 acres aufgesetzt sind.

Indem ich schliesslich meinen Sohn dem Wohlwollen und der Fürsorge Eurer Erlaucht empfehle, habe ich die Ehre mit der vollkommensten Hochachtung  zu seyn

Eurer Erlaucht
ganz gehorsamster Diener        J.F.A.F.Wedemeyer.
.                                               Geheimer Kriegsrath.

Hannover den 4ten Septbr. 1844

—–

Wohlgeborner Herr
Hochgeehrtester Herr Doctor

Ich hege den Wunsch, meinem  nach Texas übergesiedelten Sohne baldthunlichst einen fernerweiten Credit bei der dortigen Colonialcasse des Vereins zum Schutze deutscher Einwanderer  zu eröffnen. Wenn nun muthmasslich die Bremer Schiffahrt nach Galveston bald wieder offen seyn wird, so bitte ich um die Erlaubniss, folgende gehorsamste an Eure Wohlgeboren richten zu dürfen:

1.  Mit welchem Schiffe und Capitain ist mein Sohn nach Texas abgereist?

2.  Ist das Haus Lüdering & Comp. in Bremen von dem Vereine mit der Convertirung und Uebermittelung der für Einwanderer  eingehenden  Gelder an die Colonial-Casse beauftragt?  -und habe ich mich also an dasselbe wegen der Eröffnung des fraglichen Credits zu wenden?

3.  An wen habe ich einen an meinen Sohn gerichteten Brief zu adressieren, damit er sicher in seine Hände kommt?

4. Bedarf mein Sohn, um von dem eröffneten Credite Gebrauch zu machen, eines Scheines über an Herrn Flersheim zu remittiren & Auskunft gegeben …. die geschehene  Einzahlung der betreffenden Aequivalent-Summe in Bremen, oder  wird die Colonial-Casse auch ohne solchen den Credit  auf Ansuchen realisieren?

Mit der Bitte, mich über diese Puncte bald  gewogentlichst belehren zu wollen, habe ich die Ehre mit vollkommenster Hochachtung zu beharren,

Eurer Wohlgeboren gehorsamster Diener
A.F. Wedemeyer
Geheimer Kriegs-Rath

Hannover den 17ten Januar  1845

—..

 

Eintragung der Immigranten  [1]:

Adolph von Wedemeyer
Single
23
Rechtsanwalt
Von [Stadt] Hannover, in [Königreich] Hannover
Ferdinand 1844
Registrierungshafen: Bremen
Ab Bremen [haven] 7 X 1844
An Galveston 21 XII 1844
61 Immigranten (d.h., kleines Schiff, teuer, fast alle anderen Schiffe hatten weit mehr als 100 Passagiere)
.
.
.

Indianola_Texas – das vorherige “Carlshafen”

.Ebenfalls auf “Ferdinand” bis Galveston 21 XII 1844

Dr. August Nette, single, 21
Ludwig Schade, von Walsrode; Frau kam später.
Heinrich Reininger mit Frau
Conrad Kreutzer
Valentin Home
Johann Peter Fein
Jacob Müller, single, 36
Karl Zuspann, single, 25, von Hannover
Christian Zuspann, single, 22, von Hannover
Charlotte Balhorn, Witwe, von Wolfenbüttel,
Andre Chalres Arnons, von Berlin
Fehrenkamp, Johann Gerhard, Jaderberg / Jad.

——–

Ad. Wedemeyer nannte sich “von Wedemeyer”, Rechtsanwalt.  (wo studiert ? Göttingen ?). Woher die Bezeichnung “Civil-Ingenieur” stammt, ist nicht nachvollziehbar.
Er fuhr mit der “Ferdinand” ab Bremen 07. Oktober 1844, an Galveston/Texas 21.12.1844 mit insgesamt 61 Immigranten. Ob einer der weiteren Passagiere bis Galveston einer der vom Vater avisierten Arbeiter war ?

German Immigration-Texas-1844-1847

In der “Indexed List of 4200 German Immigrants” -
A New Land Beckoned: German Immigration to Texas, 1844-1847
wird Adolph Wedemeyer aufgelistet.

Adolph “von” Wedemeyer ging dann vermutlich sofort zu Carl Prinz zu Solms-Braunfels nach Carlshafen und dann mit ihm nach New Braunfels. In dessen Tagebuchaufzeichnungen wird Wedemeyer mehrfach erwähnt.  Er muß erhebliche finanzielle Mittel gehabt haben, denn er kaufte dort größere Ländereien und unterhielt eine Fährverbindung und galt als sehr erfolgreicher Geschäftsmann. Schon etwa 1847/48 verkaufte er das außerordentlich florierende Unternehmen und seine Ländereien und verzog nach ..??
Weiteres ist bisher noch unklar.

————
Durch die Vermittlung des “Mainzer Adelsvereins” kam Adolph Wedemeyer jun. nach Texas.
Über diesen Verein in Wikipedia ( ausgez. 15.12.2016) :

” „Mainzer Adelsverein“ war der Kurzname für den „Verein zum Schutze deutscher Einwanderer in Texas“ (1842–1848), durch dessen Vermittlung zwischen 1844 und 1847 etwa 7.380 Deutsche in die Republik bzw. den US-Bundesstaat Texas auswanderten.
Die Idee zur Gründung eines überseeischen Siedlungsunternehmens entstand am 20. April 1842 auf einer Versammlung des „Rates deutscher Fürsten und adeliger Herren“ auf Schloss Biebrich in Biebrich am Rhein. Am 25. März 1844 wurde dann in Mainz der Verein in eine Aktiengesellschaft mit zeitweiligem Sitz in Mainz umgewandelt. Die 21 Mitglieder des Vereins und späteren Aktionäre waren ausschließlich Angehörige des Adels, weshalb der Verein auch als „Mainzer Adelsverein“ bezeichnet wurde.”  (Q3)

Unter den Gründern waren:
Carl Prinz zu Solms-Braunfels (1812–1875), k.u.k. Feldmarschallleutnant und Gründer der Siedlung New Braunfels (Comal County) und
Carl Graf zu Castell-Castell (1801–1850), herzoglich nassauischer Oberst sowie Vizepräsident und Geschäftsführer des „Adelsvereins

“Die Abenteuerlust und subjektive Erwartung überwog alle kritischen Erwägungen, weshalb der „Texasverein“ im Mai 1844 Carl Prinz zu Solms-Braunfels als ersten Generalkommissar nach Texas schickte, der mit seiner Begleitung dort am 1. Juli in Galveston eintraf. Schon am 18. September 1844 segelte das erste Schiff mit Auswanderern aus Bremen los, weitere folgten am 29. September und 12. Oktober 1844. Doch erst am 18. März 1845 gelang es Solms, nahe dem Guadalupe River ein Stück Land für die ersten Siedler zu kaufen, die nach dreimonatigem Treck mit großen Verlusten dort endlich am 21. März 1845 eintrafen, und taufte die neue Siedlung “Neu-Braunfels” (New Braunfels) nach dem Sitz seiner Familie. Allerdings bewies der junge Prinz keine glückliche Hand in Finanzdingen. Er gab das gesamte Geld des Vereins aus, machte zusätzlich Schulden und musste zu guter Letzt auch noch freigekauft werden, nachdem einer der Gläubiger für den Prinzen eine Schuldhaft erwirkt hatte. Solms kehrte am 15. Mai 1845 nach Deutschland zurück, nachdem er von seinem Amtsnachfolger Otfried Hans Freiherr von Meusebach durch Zahlung von 10.000 US-Dollar freigekauft worden war.” (Q3)

Der Prinz “gründete in der Matagorda Bay einen für die Ankunft der Siedler gedachten Hafen namens „Carlshafen“, der später den Namen Indianola bekam. Im Dezember empfing Solms dort bereits die ersten 200 Familien, die nach 10-wöchiger Überfahrt eingetroffen waren; viele der Passagiere hatten allerdings die Strapazen der Reise nicht überlebt. Zu allem Unglück gab es auch noch kein Land. Erst am 18. März 1845 kaufte Solms 500 Hektar Land direkt am Zusammenfluss vom Comal River und Guadalupe River an der Straße von San Antonio nach Austin, auf dem dann endlich bei Ankunft des ersten Siedlertrecks am 21. März die Ortschaft Neu-Braunfels (New Braunfels) gegründet werden konnte – in den 1850er Jahren schon die viertgrößte Stadt in Texas.” (Q4)

Adolph Wedemeyer gehörte also zu den ersten Siedlern, die 1845 in Neu-Braunfels eintrafen. Carl Prinz zu Solms-Braunfels führte über seine Reise 1844-1845 ein Tagebuch (übersetzte englische Version), in dem Wedemeyer mehrfach erwähnt wurde:

Adolph Wedemeyer traf am 22.12.1844 in Galveston ein und muss sofort weitergereist sein nach “Carlshafen” zum Prinzen Solms und seiner Begleitung. Schon am 6.1.1845 wird er zum Dinner bei Solms  und am 8.Januar als Sekundant bei einem Duell erwähnt.

1845
Monday, [January] the 6th. Coll rode away. Capt. Kraatz arrived with Fischer’s letter. Kraatz dispatched again. Wedemeyer was at dinner, afterward I looked at horses. One of Schlichting’s children died. Coll and Zink returned from Carlshafen. (Anm.42)

Wednesday, [January] the 8th. Duel between von Coll and Dr. Köster, plenty aggravation, plenty spectacle. Ate late. Seconds: Cloudt, Zink, Lüntzel, Wedemeyer. Thursday,

Thursday, [February] the 27 th. Departed at 9 o’clock. Bad road with many muddy spots all the way to Mr. Poland. At 6:30 in Victoria where Fischer & Müller had just arrived. Supper at Zink’s and a wonderful bed. Wedemeyer played the piano.

Die Vertragsunterzeichnung für das Gelände für “Neu Braunfels” erfolgt am 15.März 1845 (Tagebuch – Wikipedia 18.3.1845). Am 21. März treffen die ersten 15 Siedler-Wagen ein.

Monday, [May] the 5 th. Rahm left for San Antonio. At noon Wedemeier (he is a fuddy-duddy scribe). In the evening all-out effort to find shingles. (Anm. 35)

Saturday, [May] the 10th. General Campo[s] (Tonka) was present at breakfast. (Gave him beefsteaks, no Wacos.) New problems with Zink. He sold whisky. I called on Wedemeyer. Reminiscences from last year! How happy I was in Kyrburgum Dhaun. (39)

Sunday, [May] the 11 th. Church service in the morning, good sermon. I wrote down information for Meusebach. In the afternoon at Wedemeier’s. I heard new scandal about Zink (The cabinetmaker Zirus in Nürnberg is a fictitious person, the old Russerian wrote the bill as well as the receipt). Zink did not want to turn over the whisky. He admitted so. At noon the entire family is drunk. Later when the group went riding, Miss Zink fell off the horse once and then Thomae twice.

Monday, [May] the 12 th. A year ago I received Holy Communion in the church at Kreuznach; afterward [?] to my Sophie May flowers and thunderstorm. In the evening went to Bingen!!! Whit Monday the communion service. I, too, received communion. Indians (Racidor). I visited with Wedemeier in the evening. (Such memories!)

zwei Tage später :
Wednesday, [May] the 14 th. Everything was put in order and sealed. In the evening I gave a farewell speech to the immigrants.


Anm.35)  Adolph von Wedemeier (1822– ? ): see Chapter IV, note 42. Shingles were in great need for the building of cabins.

(Anm.42)   Capt. Kraatz: probably Louis/Lewis Kraatz born in Germany. For his participation in the battle of San Jacinto the Republic of Texas patented to him 640 acres of land in Victoria County in 1842. He died in 1857 and is buried in the Independence Cemetery, Washington County, Texas (Thomas L. Miller, Bounty and Donation Land Grants of Texas, 1835– 1888, Austin, Texas: The University of Texas Press, 1967, p. 799; Charles F. Schmidt, History of Washington County [Texas], San Antonio, Texas: Naylor Co., 1949, p. 43). Adolph Wedemeyer (1822– ? ): emigrated to Texas in 1844. He was one of the early settlers of New Braunfels and ran a ferry at the confluence of the Comal and Guadalupe Rivers. In 1847 he sold his business and acreage and left for parts unknown (Fey, New Braunfels, Vol. I, p. 584–586). Friedrich Schlichting: arrived in Texas in December 1844. It was his three-year-old daughter Dorothea who died (Ibid., p. 531).

———

Ad. Wedemeyers Guadalupe Faehre 1845

Guadalupe Fähre 1845, Neu Braunfels, P.N. Rawson, Zeichnung – das dürfte eine zeitechte Zeichnung sein.
Comal Faehre, möglicherweise eine spätere Zeichnung. Technologisch gesehen war dies die AvW Faehre.
Die Faehre war am Zusammenfluss der beiden Flüsse, deshalb wird sie mal so, mal so genannt.
.
“October 1845 :  The first ferry across the Guadalupe River was established at the confluence of the Comal and Guadalupe rivers. The ferry was able to handle all but the heaviest flood waters and claimed to be able to carry the heaviest wagons.”  (Q6)
.
New Braunfels : 13 March 1847 -

– Baron von Wedemeyers großes Haus -

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Auszug aus “Lone Star and Double Eagle” Civil War Letters Of A German Texas Family
von Minetta Altgelt Goyne; Texas A & M University Press (Oktober 1982)
—–
Der Ball fand also am 21. März 1847 statt – im großen Haus des Baron von Wedemeyer.
Es könnte sich auch um die große Bar (“Saloon”) handeln, die sicherlich einen großen Tanzsaal hatte. AvW hatte den Saloon zusammen mit Graf Henkel von Donnersmark betrieben – denn Deutsche benötigen Bier und Tanz.
von Donnersmark wird behauptet, er habe riesig viel Geld damit verdient. 1851 oder so kam er bei der Explosion eines Raddampfers ums Leben. AvW war schon über alle Berge. (?)
In [n.d.] 1847, Johann Justus Kellner (1821-1851), arrived as a single man in 1845 from Braunschweig, bought from Adolf von Wedemeyer 32 or more acres of land with the ferry that operated where the Comal River joins the Guadalupe. Kellner married Mrs. Wilhemina Elmendorf and had two sons.
J.J. Kellner’s is the oldest gravestone now existing in the cemetery of New Braunfels.
(Informationen von Herrn H.von Sachsen – Dezember 2016)

.

” 1845 Arnold Henkel – Wedemeyers Tavern – first saloon in New Braunfels ” (Q6)

———-

——

The Germans in Texas, A STUDY IN IMMIGRATION
GILBERT GIDD1NGS BENJAMIN, PHILADELPHIA 1909
pp. 66-67.
Count Henckel von Donnersmark kept the first grocery in New Braunfels.      71 [citing San Antonio Express, October 4, 1903.]
Roemer says regarding him:
“The other wooden building was the inn of the place, also at the same time mercantile house [Großhandel, Supermarkt] and hostelry. Its owner is a young German count, H. v. D., who earlier an ensign in the Prussian army, had immigrated to Texas under Prince Solms the year before my [Roemer] arrival and had developed such a practical, worldly wisdom and activity for the foundation of his external welfare, that he had gained in less than a course of a year many thousands of dollars. * * * The inn, to which he especially thanks his fortunate financial condition, took its origin from the most unimportant beginnings, as he at the time of the founding of the city sold by draught [im Glas] brandy bought at San Antonio by the barrel. [Roemer, p. 122. This was in 1846.]
Baron Wedemeyer, son of the Prime Minister to the King of Hanover, ran a farm.    [citing San Antonio Express, October 4, 1903?]‘
Wedemeyer und HvD waren Partner.
Wedemeyer war auch Inhaber der Fähre.

—–

Ein kurzer Film über Texas / New Braunfels, Anfang und heute :     Meusebach Texas Museums Engl  ———-

 

 

 

 

 

——

Über die Zustände in dem Ort Neu Braunfels im Jahre 1846 schreibt Hermann Seele, einer der Bewohner von der Gründung an, in seinem Buch “The Cypress and Other Writings of a German Pioneer in Texas”.
Im Abschnitt  ”8. SHADOWS: DARK DAYS OF DEATH AND SORROW IN 1846″ beschreibt Seele u.a. das erschütternde Leben und Sterben der Neusiedler. Mehrfach ist auch von Adolph von Wedemeyer die Rede, mit dem er offensichtlich auf gutem Fusse stand. Interessant ist auch, dass er dem Adolph Wedemeyer Englisch-Unterricht gab, wofür er wiederum mit Lebensmitteln belohnt wurde.
Das Buch ist bei Google in Auszügen zu lesen.

———-

Eine kurze bebilderte Abhandlung über die Geschichte von New Braunfels, Texas in englischer Sprache:
- Culture Heritage -

——-

Über die Zeit der Gründerjahre 1845 / 1846 von New Braunfels schreibt Myra Lee Adams Goff
in “Museum and Archives * New Braunfels Texas”

Comal, Guadalupe junction important
Posted on October 4, 2011 by Myra Lee Adams Goff

“Those memories came back when I started doing research on the ferry boat that once transported emigrants across the river at this very spot.
The first settlers in 1845 did not have a ferry when they crossed the Guadalupe at Nacogdoches Road, but soon the first ferry appeared. The German Emigration Co. granted three acres to Adolf von Wedemeyer to build and operate a ferry near the junction of the Guadalupe and Comal.
In 1847, this land and business was sold to Justus Kellner, who died soon thereafter. His widow married Carl Bardenwerper, and they took over the ferry until 1866, when they sold the property to Florenz Kreuz.
Dr. Ferdinand Roemer describes arriving at the site of the ferry in 1846 in the evening. A horn hanging from a tree signaled the ferry operator on the other side of the river to come pick him up. After waiting for quite a long time, someone finally called that the river was too flooded to cross and to wait until the next morning. Roemer camped outside in a rainy norther, and the next morning two young men arrived and guided the ferry across.”

——

Gedenktafel und Liste der 202 Familienoberhäupter und Einzelpersonen, die durch den Deutschen Adelsverein nach New Braunfels/Texas gebracht wurden.

——

Noch nicht eingesehen :
http://mki.wisc.edu/content/new-acquisitions-spring-2011

Max Kade Institut  für deutsch-amerikanische Studien
University of Wisconsin-Madison

Feuge, Robert Lamar. ”[Adolph] von Wedemeyers Fähre über den Guadalupe-Fluss.” Das Journal(deutsch-Texan Heritage Society) , vol. 32, Nr. 4, Winter 2010, S. 262-263.

Enthält bibliographische Hinweise und Notizen.
Ein Gründungsmitglied von New Braunfels, Texas, Adolph von Wedemeyer entschloss sich, 1845 eine Fähre über den Guadalupe River zu errichten, “eine raffinierte Lösung für ein dorniges Problem in einer ungezähmten und primitiven Umgebung”.

———

Ein Bild von Neu Braunfels 1847 :
http://www.birdseyeviews.org/feature.php?city=New Braunfels&year=1881&extra_info=&feature_number=1

“1847 View
Conrad Casper Rorhdorf’s (1800–1847) view of New Braunfels, made in 1847 from the same perspective as Koch’s 1881 view, but with only one disappearing point rather than two. While this drawing uses a similar elevated perspective, it was not created as a bird’s-eye view. J. Tempeltey after Conrad Casper Rorhdorf. Panorama der Stadt New-Braunfels in Texas Aufgenommen von der Sudwestseite in Sommer 1847, 1851. Toned lithograph, hand-colored, 6 x 55 in. Amon Carter Museum, Fort Worth.”

——-

Die Wedemeyers waren seit Conrad Wedemeyer sen. (1572-1618) “Burgmannen von Eldagsen” und gehörten damit zum niederen Adel und haben kein “von” im Namen getragen. Erst im 19. Jahrhundert haben Teile der Familie das “von” als Adelsanerkennung erstritten.
Adolph Wedemeyer jr. hatte in Neu Braunfels/Texas seinem Namen das “von” und “Baron von” vorgesetzt. Vermutlich war das für seine Tätigkeit in Texas eine willkommene Erleichterung, auch im Umgang mit den sonstigen adeligen Herren, mit denen er zu tun hatte, wie z.B. Prinz zu Solms-Braunfels und Graf Henckel von Donnersmark. Es ist durchaus zu vermuten, dass Ad.Wedemeyer im Auftrage seines Vaters, der zu dieser Zeit einer der einflussreichsten Beamten in Hannover war und evtl. auch des Königs von Hannover, Stiefvater des Prinzen Solms, gewisse Aufgaben in Texas erledigen sollte. Erstaunlich sind die offenbar grossen Geldbeträge, die ihm zur Verfügung standen.

Von 1835 bis Ende 1845 war Texas eine selbststaendige Republik, die sich zuvor von Mexiko gelöst hatte, und zu Anfang 1846 auf beiderseitigen Wunsch in die USA als Bundesstaat eingegliedert wurde. Bei seiner Ankunft im Dezember 1844 konnte Adolph diese politische Entwicklung wie auch einen im Sommer 1846 ausbrechenden Krieg zwischen den USA und Mexiko nicht voraussehen.

Der Vater, Adolph Wedemeyer sen. wurde von seinem Vetter Georg Ludwig von Wedemeyer gedrängt ebenfalls den Adelstitel anzunehmen, was er jedoch ablehnte, da seine Söhne sowieso im Ausland lebten und kein entsprechender Vorteil zu erwarten war.

—-

————-

Über die bekannten Daten und die Umstände, in die Adolph Wedemeyer von 1844 bis 1847/48 verwickelt war, sowie über die geschichtlichen Zusammenhänge in Hannover / Deutschland /Europa und Texas unter Einbindung der Familiengeschichte Wedemeyer hat H. von Sachsen-Ansbach eine Vidio-Zusammenstellung gemacht und im Frühjahr 2017 bei Youtube eingestellt.
.               https://www.youtube.com/watch?v=6U_DeCS8YOk

———–

Quellen:
1. Die Daten über die Ankunft und Verbleib von Ad.Wedemeyer in Amerika verdanke ich Herrn H.von Sachsen – Mail 2016-12-15++
2.   VOYAGE TO NORTH AMERICA 1844–45 PRINCE CARL OF SOLMS’S TEXAS DIARY OF PEOPLE, PLACES, AND EVENTS:  https://digital.library.unt.edu/ark:/67531/metadc701346/m2/1/high_res_d/Voyage%20to%20North%20America.pdf
(Wedemeyer – Seiten 113, 114, 134,143. – Wedemeier S. 142, 143, 147.)
3.  Mainzer Adelsverein  :  Wikipedia ( ausgez. 15.12.2016)
4. Wikipedia:  Carl Prinz zu Solms-Braunfels (1812–1875) ( ausgez. 15.12.2016)
5. Neu-Braunfels (New Braunfels) Wikipedia ( ausgez. 15.12.2016)
6. New Braunfels, Texas : Culture Heritage (Kultur und Erbe)
7.  Gedenktafel in New Braunsfels - http://www.rootsweb.ancestry.com/~txcomal/nbff.html
8. A New Land Beckoned: German Immigration to Texas, 1844-1847; Digitalisat (Ancestry)