68. Wedemeyer, Christian Friedrich

Wedemeyer

68.   Wedemeyer, Christian Friedrich

Sohn von Hermann Christian Wedemeyer und Dorothea Charlotte geb. Voigt
Oberamtmann in Elbingerode.
geb. Hardegsen, Kreis Northeim 02.10.1747
get. Hardegsen, Kreis Northeim 05.10.1747
KB-Hardegsen, 1747, 5.10.(88a/18): “den 5.Oct. des H. Ambtman WEDEMEYERS sohn
Christian Friedrich. Gevattern sind Herr Raht STRAUS zu Jever. Herr Hütten Inspector von HATTORFF zu Elbingerode und Mademoiselle Anna Catharina VOIGT zu Westen.”
gest. Elbingerode, Harz 12.04.1828
begr. Elbingerode, Harz 16.04.1828
verh. St.Georgsberg, Ratzeburg 19.08.1783
69.   Bona, Johanne Friederike
geb. Uebelngönne, Bistum Paderborn 14.07.1755
get. Daseburg 15.07.1755- St.Alexander -katholisch-
gest. Elbingerode, Harz 03.04.1807
begr. Elbingerode, Harz 06.04.1807

Christ.Friedrich Wedemeyer

Johanne Bona

Johanne Bona

 

 

 

 

 

 

 

 

Christian Friedrich Wedemeyer, geboren am 2.10.1747, als 6. Sohn (von 9) und 8. Kind (von 13), studierte von Ostern 1767 ab die Rechte in Göttingen, wurde daselbst Ostern 1769 Senior seiner Landsmannschaft, bei der er „den guten Ton einführen wollte. Er fiel einem Philister durch den Boden in die Küche und mußte zu seinen Schmerzen noch einige Thaler für zerbrochene Geräthe bezahlen“, und begann seine Beamtenlaufbahn in Coldingen, wo er am 10.11.1771 zum Amtsauditor unter seinem Vater ernannt wurde. Am 9.6.1775 wurde er von dort an das Amt Polle a.d. Weser versetzt, wo er am 25.5.1776 zum überzähligen Amtsschreiber bestellt wurde. Am 10.7.1783 wurde er Amtsschreiber in Brunstein bei Northeim und am 18.10.1784 Amtsschreiber in Lauterberg. Am 1.5.1791 erhielt er das Amt zu Elbingerode, das er bis zu seinem im 82. Lebensjahre erfolgten Tode (+ Elbingerode 12.4.1828, = Elbingerode 16.4.1828) „37 Jahre lang mit dem Ruhme eines edlen Menschenfreundes und unermüdet thätigen Beförderers alles Guten verwaltete“, wie es bei seiner Sterbeeintragung im Elbigeröder Kirchenbuche heißt. Er hat dem Könige und dem Vaterlande treu und redlich 56 Jahr und 5 Monate gedient.

Am 18.8.1807 rief Napoleon das Königreich Westfalen ins Leben und gab es seinem Bruder Jérôme. Christian Friedrich Wedemeyer wurde Canton-Maire. Als nach der Schlacht bei Leipzig Napoleons Macht gebrochen war, wurden auch in Elbingerode die alten Verhältnisse wieder hergestellt und Christian Friedrich Wedemeyer wurde wieder Amtmann. So hat er in politisch außerordentlichen Zeiten der Unruhe sein verantwortungsvolles Amt geführt und dabei unter folgenden Herrschern dienen müssen:

Vom 1.5.1791 bis Anfang 1801 unter Georg III., König v. England u. Churfürst von Hannover
Von April bis November 1801 unter Friedrich Wilhelm III., König von Preußen,
Von Dezember 1801 bis Mai 1803 wieder unter Georg III., König v. England u. Churfürst von
Hannover.
Von Juni 1803 – 1804 unter Napoleon, Consul der Franzosen.
Vom 18.5.1804 – 1805 unter Napoleon, Kaiser von Frankreich.
Anfang 1806 unter Friedrich Wilhelm III., König von Preußen.
1806 – 1807 unter Napoleon, Kaiser von Frankreich.
Vom 18.8.1807 – 1813 unter Jérôme, König von Westfalen.
1813 – 1820 unter Prinzregent Georg (dem späteren König Georg IV.), der seit 1811 für seinen geistig umnachteten Vater Georg III.. König von England, die Regentschaft führte.
1820 – 1828 unter Georg IV., König von England, bzw. dessen Stellvertreter Generalstatthalter Herzog Adolph von Cambridge.

In seiner Amtszeit haben Elbingerode besucht, bzw. durchreist und sind bei dieser Gelegenheit von ihm empfangen und begrüßt worden:

1. Luise, Königin von Preußen, 1806 vor der Schlacht bei Jena.
2. Friedrich Wilhelm III., König von Preußen, 1806 nach der Schlacht bei Jena. -
Bei dieser Flucht des Königs stürzte sein Wagen in der Wasserstrasse in Elbingerode um, und blieb mit zerbrochenem Rade liegen. Um keine Zeit zu verlieren, nahm der König das Anerbieten des Amtmann Wedemeyer an, und setzte in dessen Wagen seine Reise fort.
3.u.4.   Jérôme, König von Westfalen, mit seiner 2. Gemahlin Friederike Katharine Sophie
Dorothea, Prinzessin von Württemberg, August 1811.
5. Herzog von Clarence, späteren König Wilhelm IV. von England.
6.u.7.   Herzog Adolph Friedrich von Cambridge und seine Gemahlin, Oktober 1827.

 Zur Zeit der franz. Fremdherrschaft war die Abhaltung des Schützenfestes untersagt und als die Schützen 1808 um Aufhebung des Verbotes sich bittend an das Amt wandten, gab Amtmann Wedemeyer die scharfe Antwort: „Was übrigens das Verlangen der Schützengilde betrifft, die Genehmigung zum diesjährigen freischießen zu erhalten, so ist es kaum glaublich, daß Männer, die sonst auf gesunde Überlegung Anspruch machen wollen, nur den Wunsch dazu äußern können, da ohnehin die gegenwärtigen nahrlosen Zeiten jede Ersparnis notwendig machen.“

 

Das Amtshaus in Elbingerode im Jahre 1929

Elbingerode-Amtshaus-Eingang
Elbingerode-Amtshaus-Eingang

Elbingerode-Amtshaus-Garten

Elbingerode-Amtshaus-Giebel

Elbingerode-Amtshaus-Giebel

Das Amtshaus zu Elbingerode, mit umliegenden Hofgebäuden und Gärten, war das Eigentum von Christian Friedrich Wedemeyer. Nach seinem Tode wurde das Anwesen von der Domainen-Kammer angekauft.
Hauptstaatsarchiv Hannover : Bestellnummer Hann. 92 Nr. 546 : Die von der Kammer gemachten Akquisitionen Enthält: u.a. “Hof des weiland Amtmanns Wedemeyer zu Elbingerode, 1829″

 

Christ.Friedrich Wedemeyer
Christ.Friedrich Wedemeyer

Christian Friedrich Wedemeyer als
 Student in Göttingen

68. Wedemeyer, Chr.Fr. – als Student 1777 in Göttingen

 

 

 

.

.

.

 

.

.

Es gibt zwei Eintragungen der Trauung in St. Georgsberg -Krs.Hzt.Lauenburg
für Christian Friedrich Wedemeyer und Johanne Friederike geb. Bona.

Wedemeyer – Bona – Hochzeit St.Georgsberg 1783

—-

68-69-Wedemeyer oo Bona- St.Georgsberg-19.08.1783

———–

Niedersächsisches Landes-Archiv   - NLA HA Dep. 25 A Nr. 238
https://www.arcinsys.niedersachsen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v3400492

Nach dem Tod des Amtmanns in Elbingerode Christian Friedrich Wedemeyer belehnt Georg IV., König von Großbritannien und Hannover,
den Major Bernhard Ludwig Wedemeyer, Sohn des Hermann Christian, auch für dessen Vettern Gustav Friedrich Georg, Sohn des Conrad, Georg Christian Franz, Sohn des Georg Friedrich, Georg Ludwig, August Wilhelm, Carl Adolf, Söhne des Franz Just, und Carl Julius Anton Friedrich, Johann Friedrich Adolf Ferdinand, Söhne des letzten Lehnträgers, mit den in Dep. 25 A Nr. 101 (von 1598 August 10) genannten Gütern: mit dem freien Hof St. Galli in Hannover und dem freien Hof samt dem Viertel des Weichbildes in und um Eldagsen, mit 7 Hufen Land daselbst, mit der Vogtei in Alferde, mit den Holzungen Heyt, Steinbrink und Gotiberg vor Eldagsen am Nettelberg gelegen, mit der freien Schäferei und Trift, wie es früher die Holtgrefen besessen haben, mit einem Sattelhof in Eldagsen, den die von Stemmen gehabt haben, mit 3 Hufen in Renwersen, mit einer Wiese und 2 Höfen im Dorf daselbst, genannt Leppelgut, mit einer Hufe, einer Wiese und einem kleinen Hof daselbst, Knobbenhufe genannt, mit der Wiese “Bow” in Diedersen, 4 Morgen bei dem Schutbusche, der Gerd Bunken-Wiese, der Berndeshouser Wiese, 1/2 Hufe daselbst, der Wiese Backenhofe bei der Immenhauser Wiese, mit einem Korb Salz aus einer Kote am Tor in Münder, mit 1 1/2 Hufen, dem sogenannten Hukerholz, in Völksen, mit weiteren 1 1/2 Hufen dabei, mit dem Wasserzins von 2 Mühlen, dem 8. Teil vom Fleischzehnten in Völksen, mit dem “Sunderhopp” und der “Lütken dike” vor Eldagsen, mit einer Hufe in Kovinge, mit einer Wiese und einer Wort vor dem Mühlenbrink, mit 4 Hufen vor Berkel und Wangelist, ferner mit den Lehnstücken des Hugo von Hastenbeck, dem halben Holz “Walterberge” bei Börry und mit dem halben Zehnten in Hossingen bei Salzhemmendorf (Saltz) im Gericht Lauenstein und sodann mit einem Hofe und einer Hufe in Linse bei Bodenwerder, die der Kanzler Jacob Reinharter gehabt hat, und dem Baumgarten oberhalb des Ziegelofens an der Beke, den Jacob Reinharter angelegt hat. – Und außerdem noch mit 1/2 Hufe vor Eldagsen, die Dieterich Preuße, und mit 6 Morgen vor Eldagsen, die Tisemann Rosmüller zu Lehen gehabt hat.

1829 Dezember 11, Hannover.

2 Blatt Pergament und 2 Blatt Papier, Siegel in Blechkapsel am Pergamentstreifen, Unterschriften der Minister von Bremer, von Meding, von Stralenheim und des Sekretärs Starcke.

 

——————–

Kinder:
68.1.   Wedemeyer, Johanne Sophie Louise Justine
geb.  (Brunstein / Lauterberg ?)     18.10.1784
gest.      18.04.1806

68.2.   Wedemeyer, Georg Wilhelm Gustav Christian
Amtmann; Amtmann zu Wöllenriede bei Würzburg. Ohne Nachkommen.
Quellen: Wedemeyer-Chronik, S.116
geb. (Lauterberg) 15.02.1787
gest.      08.06.1818
verh.    NN., NN.

68.3.    Wedemeyer, Carolin Louise Antoinette Wilhelmine
geb. (Lauterberg)  24.01.1789
gest.(Lauterberg)  27.06.1789

68.4.     Wedemeyer, Carl Julius Anton Friedrich
Herzogl. Braunschweigischer Obersteuerrat.
Im Braunschweigischen Adressbuch 1829 werden als Herzogl. Cammer-Räthe u.a. aufgeführt: Melsheimer, von Eschwege (dessen Schwiegersohn) und Steuerrath Wedemeyer.
Als Adresse wird genannt “Wedemeyer, C.Ant.Fr.Jul., Cammer- und Landessteuerrath, auf dem Schilde 2769″. (Q.1)
Seine Jagdfreunde errichteten ihm ein Monument im Hämeler Wald,
nahe Hannover, wo er während längerer Jahre die Jagd besaß.
geb. (Lauterberg) 18.06.1790
gest. Hannover 14.12.1856
begr. Hannover 19.12.1856
verh.  Wernigerode ,Schloßgemeinde    24.02.1816
Wilhelmi, Anne Agnes Louise Christiane
einzige Tochter des weil. Cammer-Direktors Friedrich Carl Wilhelmi zu Wernigerode, und seiner Ehefrau Johanne Christiane NN..
Quellen: 1. Wedemeyer-Chronik,S.116; 2. KB Wernigerode, Schloßgemeinde 1816
geb.  1790
gest. Hannover 08.01.1841 (49 J., 10 M., 13 Tg.)
begr. Hannover-Kreuzkirche 11.01.1841 Neustädter Kirchhof

68.5    Wedemeyer, Georg Ludwig Heinrich Carl
Dr.med, Arzt; Physiologe
geb. Elbingerode  22.04.1792
gest. Hannover     02.12.1829
Quellen: 1. Wedemeyer-Chronik, S.116ff;   2. ADB 3. Dr.Kaufmann 1830;
4.Biogr.Lex.VI,219.

68.6.   Wedemeyer, Johann Friedrich Adolph Ferdinand
= 34.   Staatsminister in Hannover
geb. Elbingerode, Harz 05.09.1793
gest. Hannover, (Kreuzkirche) 15.12.1869
verh. 1. Ehe  in Hannover, (Schlosskirche) 11.11.1821
Ubbelohde, Johanne Sophie Louise
Tochter von Gabriel Wilhelm Ubbelohde, Regierungsrat in Hannover, und Eleonora
Christine Louise geb. von Chüden.
geb. Hannover  02.11.1799
gest. Hannover, 23.04.1833
verh. 2. Ehe  in Braunschweig, (St.Ulrici) 20.05.1834
= 35.   MelsheimerAnna Henriette Auguste
geb. Braunschweig 21.03.1804
gest. Hannover 16.01.1871

68.7.   Wedemeyer, Sophie Wilhelmine Georgine Caroline
geb. Elbingerode 21.07.1795
gest. Hannover 07.10.1860;  begr. Hannover 11.10.1860
unverehelicht zu Hannover

68.7. Wedemeyer, Sophie Wilhelmine Georgine Caroline
geb. Elbingerode 1795

——–

Sophie Wilhelmine Georgine Caroline Wedemeyer + Hannover 1860

68.8.    Wedemeyer, Sabine Franziska Georgine Emilie
geb. Elbingerode 02.01.1797; get. Elbingerode 15.01.1797
gest. Ilten 10.09.1874
verh. Elbingerode  28.09.1815
WilhelmiCarl (Anton ) Heinrich
Canzleirat
geb. Wernigerode  15.04.1790
gest.

Elbingerode

Elbingerode

 

 

——————–

Quellen:
1. Braunschweigisches Adreßbuch für das Jahr 1829 ; Digitalisat
2. KB-Auszüge