9.198. Wibbeking 1, Joachim

Wibbeking

 

14. Generation

9.198.            Wibbeking 1,  Joachim
Sohn von Paul W. und Margarethe Elers, Bruder von Magdalene W. verh. Störning
Ratsherr; Kaufmann, Reeder und Spanienfahrer in Lübeck;
Wohnung: Lübeck, Mengstr. 38;
geb. Lübeck 28.10.1541;
gest. Lübeck, (88J.alt) 05.08.1628
verh  Lübeck 1571
9.199.             Schulte 3, Margarethe
geb. Hamburg ; gest. 1597

Kinder:
1) Wibbeking, Elisabeth; geb. Lübeck um 1575
verh. Lübeck um 1598
Störning, Thomas; Ratsherr; geb. Lübeck 26.03.1571; gest. Lübeck 21.10.1641

2) Wibbeking, Jochim; Kaufmann
verh. Lübeck 28.06.1607
Gransin, Anna; geb. Lübeck um 1580; gest. Lübeck, (unsicher) 17.09.1652

3) Wibbeking, Cäcilie
geb.                gest.
verh.
von Lüneburg, Hieronymus

———–

Kaufmann, Reeder und Spanienfahrer in Lübeck; Wohnung: Lübeck, Mengstr. 38;
gehörte “zu den bedeutenden Spanienfahrern und erfolgreichen Reedern Lübecks ..” (Q.5)

———

1541, 28.10. geb. in Lübeck;
1571, verh. in ..  mit Margareta SCHULTE aus Hamburg   (Q.5)
1578, Ratsherr in Lübeck, Ratsmitgl. 1578-1628;  (Q.2)
1595: seit 1595 Obervorsteher der St.Jürgen-Kapelle am Mühlentor; (Q.1)
1596 – 1628 Kämmereiherr in Lübeck;  (Q.2)
1628, 05.08. gest. in Lübeck,(im Alter von 88 Jahren)   (Q.1).-

———

Bau-u.Kunstdenkmale Bd.IV.1,2., S. 149 f:            (Q.4)

“Aus der Zeit der Einrichtung der Stadtbibliothek (im St.Katharinen-Kloster) in den Jahren 1618 und 1619 haben sich in dem sechs Gewölbejoche umfassenden großen Saale ringsum an den drei dem Turnhallenhofe abgewandten Seiten und auf der bis zum ersten Fenster reichenden südlichen Strecke der Außenwand die damals vom Tischlermeister Jochim Wernke d. Jüng. eingebauten eichenen Bücherregale unverändert erhalten. 3,22 m hoch und in acht Fächer von ungleicher Höhe gegliedert, zeigen sie als vornehmlichen Schmuck einen vom Bildschnitzer Hartwich HOLTKAMP gefertigten Fries, der die Wappen des Rates u.a. aufweist.

An der nördl. Schmalseite von Osten nach Westen: ..(9). H. IOCHIM WIBBEKING .”  Q.4)- S. 309 f.:

Zusammen mit Thomas STÖRNING (s.d.) u. a. Stifter einer silbernen, schwach vergoldeten Weinkanne;     (Q.4) Gestiftet 1614, steht diese Kanne jetzt im St.Annen-Museum, Beschreibung s. unter Thomas STÖRNING, Abb. in (Q.4), S.310; (Foto);

S. 413 f.

Die im Stil der Spätrenaissance gehaltene Kanzel (der heutigen St.-Jürgen-Kapelle) ist 1616 für die ältere St.-Jürgen-Kapelle vom Tischler Matthias Warneke gefertigt.

Im St.-Jürgen Rente- und Rechnungsbuch von 1573 – 1644 gibt unter 1616 (Bl.328) der Ratsherr Joachim Wibbeking an: „Den 8. Juny Matthias Warneke dem schniddecker vur den Predigtstuhl bezahlt, kostet 90 mg, hirzui hatt Magister Blume von gudten leuthen erpetten 50 mg, also das wir hirzui nicht mer gelecht und bezalt haben nemlich 40 mg.“

S. 462:

Sein Wappen befindet sich im südlichen Chorfenster der Kirche zu Behlendorf (vergl. Jürgen von Stiten)

Bd. II., S. 350:

Wappen des laut der Inschrift am 28. Oktober 1541 geborenen und am 5. August 1628 gestorbenen Ratsherrn Joachim Wibbeking (im goldenen Schilde ein auffliegender silberner Kranich, auf dem Stechhelm ein silberner Kranichkopf) darunter eine Kartusche mit Schrifttafel. Das Wappen befand sich links vor der Beichtkapelle der Marienkirche

S. 411:

Verzeichnis der Privat-Wohltätigkeitsanstalten im lübeckischen Freistaate (1901) S. 151.-

In seinem Testament von 1626 Mai 22 verfügte Joachim Wibbeking, „das auf den (!) in gemelter (Marien-) Kirchen hinter dem Core vorhandenen Leuchter mit zwee Armen unter der Wiebekinge Wapen von den von mir belegtenewigen Rentegeldern durch meine Testamentarien die darauf gehorende Wachslichter zu rechter Zeit verschaffet und gesetzt und bemelter Leuchter also erhalten werden soll;“  St.-A., Urschr.

————

Ratslinie (697) Joachim Wibbeking                   Ratsmitgl. 1578 – 1628

1578 Ratsherr. Kämmereiherr von 1596 – 1628. Sohn des Ratsherrn Paul W. (655) Verheiratet mit Margarethe Schultz. Wohnte Mengstr. 38. Im Alter von 88 Jahren starb er am 28. Oktober 1628.

————

 

Quellen:
1. AL Ad. Becker;
2. Fehling, Ratslinie Lübeck, Nr. 697;
3. Schnobel, Lübecker Familien;
4. Bau-u.Kunstdenkm. Bd.II.+ Bd.IV.;
5. G. Kruse, ZfNF,1984, S.33;