Groß Schönwalde – Szynwałd

ROEMER - Gross Schönwalde
Szynwałd, grudziądzki, Woiwodschaft Kujawien-Pommern, Polen

Gross Schönwalde-Lageplan

Gross Schönwalde-Lageplan

 

GrossSchönwalde -Lageplan-Ausschnitt
GrossSchönwalde -Lageplan-Ausschnitt

 

GrossSchönwalde-Ostrowitt-Ausschnitt
GrossSchönwalde-Ostrowitt-Ausschnitt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Informationen über Groß Schönwalde unter : http://gov.genealogy.net/item/show/SCHLDEJO93NN

Dort auch Weiterleitung zu verschiedenen Webseiten, einschl. Karten etc. 

Die Geschichte von Groß Schönwalde - Szynwałd von Lehrer J. Lorenzen.

 

Hermann Römer kam 1849 nach Ostrowitt, als Verwalter des von Blücherschen Gutes. 1852 wurde Sohn Louis noch in Ostrowitt geboren, und 1853 die jung verstorbene Tochter. Aus 1856 ist ein Brief seiner Mutter an Hermann in Ostrowitt datiert. Wann Hermann Römer zusammen mit seinem Bruder August Römer das Rittergut Groß Schönwalde in Westpreußen kaufte, konnte bisher nicht festgestellt werden.

Wann und wie  die Brüder sich trennten, ist nicht bekannt. 1880/81 übergab Hermann Römer Groß Schönwalde an seinen Sohn Louis und übernahm von diesem das kleinere Gut Weidenhof im Kreis Kulm .

Im Jahre 1874 erfolgte ein Vertrag zwischen der “Katholische Pfarre in Groß Schönwalde ./. Gebrüder Roemer als Besitzer des Rittergutes in Groß Schönwalde”  bezüglich der “Naturalabgabenablösung.”
Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz  I. HA Rep. 170, Nr. 10117).
Eine Trennung der Brüder Römer war also 1874 noch nicht erfolgt.

„ [1]  Im übrigen kam Grossvater, der Landwirt war, durch Herrn von Blücher von Mecklenburg nach Westpreussen, wo er für ihn ein Gut verwaltete. Dort lernte er Mathilde Richter kennen, und in Ostrowitt wurde unser Vater Louis Roemer geboren. Nun war Grossvater Roemer ein hervorragender Landwirt und kaufte mit seinem Bruder August gemeinsam das Rittergut Gross-Schönwalde, er bearbeitete die Landwirtschaft, August, der Kaufmann gewesen war, wandte sich der Politik zu, ganz links, und wurde auch als Abgeordneter für den Kreis gewählt. Für Grossvater ergab das eine unangenehme Lage, da er konservativ war. Und noch schwerer war es für meinen Vater bis ein freund-nachbarliches Verhältnis hergestellt war. Grossvater war ein ruhiger, gütiger Mensch. Ich besinne mich gut auf sein Aussehen und seine Stimme. Er machte Schönwalde zu einem Mustergut, setzte auf das geräumige Wohnhaus noch ein Stockwerk und baute eine Glasveranda vor die ganze Länge des Saalbaus mit 2 schönen schlanken Säulen und einer breiten 7-stufigen Freitreppe. Die Teppichbeete davor waren wieder Grossmutters Werk, aber dann kamen wieder 2 grosse Freitreppen von 11 Stufen, die in den tiefer gelegenen Teil des Gartens führten.”   [1] Auszug aus Brief von Louise Peltzer, geb. Roemer an GBs vom 8.12.1959

 

 

 

Gutshaus um 1890

 

“Wie Grossmutter den Garten, so baute Grossvater den Hof aus: Oben im Norden einen endlosen
Schafstall für ca. 2000 Schafe und anschliessend den Fohlenstall, im rechten Winkel 2 Scheunen
mit je 2 Tennen und in der Mitte einen 3-geschossigen Speicher, von dem die Rede ging: “Roemer
baut einen Speicher für den ganzen Kreis Graudenz.” Und er hat nicht einmal für uns gereicht.
Gegenüber noch eine Scheune mit 2 Tennen und noch einem Schafstall – alles aus guten Ziegeln,
kein Fachwerk, und es gab nur einen Stall mit Strohdach, den Kuhstall im Süden über dem See. Er
war herrlich warm, hatte grosse Fenster, und die Schwalben flogen aus und ein. Hier wohnten 50 -
60 Kühe, fast ebensoviele Ochsen, die Kälber und an einem Ende die Schweine, sie konnten von
hier gleich hinunter an den See.”  [1] Auszug aus Brief von Louise Peltzer.

Hofanlage um 1895

Hofanlage um 1895

 

Auffahrt-+ Kath.Kirche
Auffahrt-+ Kath.Kirche

 Die Auffahrt zum Gut und die Kath.Kirche
nach einer Bleistiftzeichnung von Louise Roemer

die große Birke - 1904

die große Birke – 1904

 

 

 

 

 

Der Pavillon

Der Pavillon

 

 

 

 

Die große Kastanie - 1904
Die große Kastanie – 1904

 

 

 

 

 

Terrasse und Park - 1908
Terrasse und Park – 1908

 

Der Buchengang - 1908
Der Buchengang – 1908

 

Altweiberkate
Altweiberkate

 

 

 

 

 

Groß Schönwalde - 1904 Aquarell Louise Roemer

Groß Schönwalde – 1904 Aquarell Louise Roemer

Park mit Brunnen
Park mit Brunnen

 

Kath.Kirche Gr.Schönwalde
Kath.Kirche Gr.Schönwalde

 

 

 

 

 

Die See-Insel

Die See-Insel

 

 

Die See-Insel
Die See-Insel

 

 

 

 

 

 

Groß Schönwalde

Groß Schönwalde

 

Eine Postkarte von Groß Schönwalde – erhalten 03/2015. Bemerkenswert ist, daß das Gutshaus als “Schloß” bezeichnet wird. In den Aufzeichnungen der Roemers wird  das Haus niemals “Schloß” genannt. Louise Peltzer geb. Roemer schreibt, der Großvater Hermann Roemer “setzte auf das geräumige Wohnhaus noch ein Stockwerk und baute eine Glasveranda vor die ganze Länge des Saalbaus mit 2 schönen schlanken Säulen und einer breiten 7-stufigen Freitreppe.” Dieses müsste in den Jahren ca. 1870/75 erfolgt sein. In den vorliegenden Aufzeichnungen aus der Familie Roemer wird das Gutshaus nie als “Schloß” bezeichnet.

 

Groß Schönwalde – im Jahre 1995

Groß Schönwalde - Seeseite

Groß Schönwalde – Seeseite

 

Groß Schönwalde - Seeseite
Groß Schönwalde – Seeseite

 

 

 

 

 

Groß Schönwalde - Front

Groß Schönwalde – Front

 

 

 

Groß Schönwalde
Groß Schönwalde

 

 

 

Gr.Schönwalde - der Hof

Gr.Schönwalde – der Hof

 

Blick von der Terrasse
Blick von der Terrasse
Gr.Schönwalde - der Hof

Gr.Schönwalde – der Hof

Der Park

Der Park

Der Hof

Der Hof

 

Gr.Schönwalde - der Hof

Der evangelische Friedhof  liegt auf dem Wege nach Heinrichsfelde. Dort sind
Hermann und Mathilde Roemer und Louis und Auguste Roemer begraben, wohl auch der älteste Sohn, Hermann. Der Friedhof ist “überwaldet” und absolut ungepflegt – vermutlich seit Jahrzehnten. Nur mit Hilfe eines Einheimischen war der Ort im Wald überhaupt zu finden. Inschriften waren nicht mehr zu erkennen.

auf dem Friedhof
auf dem Friedhof

 

 

 

 

 

 

 

 

——-
Geschichte von Groß Schönwalde, angelegt 1887 vom Lehrer J. Lorenz”; handgeschriebenes
Manuskript in Deutscher Schrift, erhalten als PDF-Kopie im April 2015